21.02.2022 11:46

BVB-Aktie schwächelt dennoch: BVB siegt über Gladbach - Auf der Achterbahn Richtung Glasgow

Nach Schelte: BVB-Aktie schwächelt dennoch: BVB siegt über Gladbach - Auf der Achterbahn Richtung Glasgow | Nachricht | finanzen.net
Nach Schelte
Folgen
Mal desolat, mal famos - Borussia Dortmund bleibt ein Team mit rätselhaften Formschwankungen.
Werbung
Nur drei Tage nach dem peinlichen Auftritt im Zwischenrunden-Hinspiel der Europa League gegen die Glasgow Rangers (2:4) gelang ein 6:0 (2:0)-Kantersieg über Borussia Mönchengladbach. Dennoch verspürte Marco Rose kein wirklich befreiendes Gefühl: "Ich glaube, dass mit diesem Spiel die Enttäuschung nicht weg ist, sondern weiter nachhallt. Das merken wir ja alle", sagte der Dortmunder Fußball-Lehrer. "Wir haben uns in zu vielen Spielen Nackenschläge eingehandelt."

Nach wackeligem Beginn mit einigen Glanztaten von Schlussmann Gregor Kobel spielte der BVB gegen Gladbach zumindest in der Schlussphase groß auf. Tore von Marco Reus (26./81. Minute), Donyell Malen (32.), Marius Wolf (70.), Youssoufa Moukoko (74.) und Emre Can per Foulelfmeter (90.+1) ebneten den Weg zum fünften Sieg im sechsten Rückrundenspiel. Ein derart guter Start in eine zweite Saisonhälfte gelang dem BVB zuvor nur dreimal in der Bundesliga. "Wir wollten und wir mussten eine Reaktion zeigen, das haben wir geschafft. Heute haben wir uns unser Selbstvertrauen wieder zurückgeholt", kommentierte der überragende BVB-Kapitän Marco Reus.

Selbst die frühen Verletzungen von Giovanni Reyna und Dan-Axel Zagadou warfen den BVB nicht aus der Bahn. Spätestens nach dem 3:0 durch Wolf waren alle mentalen Fesseln aus dem Spiel gegen die Schotten abgelegt. "Das Spiel hat den Fans wieder Spaß gemacht", urteilte Julian Brandt und wertete das deutliche 6:0 als Mutmacher für das zweite Duell am Donnerstag mit den Schotten. Gleichwohl verwies der Mittelfeldspieler ähnlich wie sein Coach auf den bisher wechselhaften Saisonverlauf: "Keiner von uns will diese Achterbahnfahrt. Wir haben Spiele, wo wir uns alle ganz doll an den Kopf fassen."

Wie dicht Freud und Leid bisweilen zusammenliegen, bekamen auch die Gladbacher zu spüren. Nach zwei zuvor ermutigenden Auftritten in Bielefeld (1:1) und gegen Augsburg (3:2) musste das Team wie schon am 14. Spieltag gegen Freiburg ein 0:6 hinnehmen. "Bis zum 0:3 war es gar nicht so verkehrt. Aber dann hast du ein bisschen das Gefühl, heute ist alles gegen dich. Es darf uns allerdings nicht passieren, dass wir uns so aufgeben", klagte Mittelfeldspieler Christoph Kramer.

Trainer Adi Hütter sah es ähnlich: "So hart es bei diesem Resultat am Ende klingt, aber ich finde, bis zur 70. Minute war es ein Spiel auf Augenhöhe. Nach dem 0:3 sind wir auseinandergefallen, das geht so einfach nicht. Natürlich ist so eine deutliche Niederlage jetzt ein Rückschlag."

Auf der Achterbahn Richtung Glasgow: BVB schöpft neuen Mut

Rundum glücklich wirkte Marco Rose nicht. Bei aller Freude über das erstaunliche 6:0 (2:0) im Duell mit seinem ehemaligen Club aus Mönchengladbach überwog beim Dortmunder Fußball-Lehrer die Skepsis. "Ich glaube, dass mit diesem Spiel die Enttäuschung nicht weg ist, sondern weiter nachhallt. Das merken wir ja alle", bekannte der 45 Jahre alte Coach. Vor dem kniffligen Rückspiel seines neuen Teams in der Europa League gegen die Glasgow Rangers am Donnerstag (21.00 Uhr/RTL) mochte er dem vermeintlichen Aufwärtstrend nicht trauen: "Wir haben uns in zu vielen Spielen Nackenschläge eingehandelt."

Wie die erstaunliche Reaktion von Borussia Dortmund (BVB (Borussia Dortmund)) am Sonntag auf das peinliche 2:4 gegen die Schotten zu bewerten ist, wird sich erst im brodelnden Ibrox-Park erweisen. Immerhin wuchs der Glaube an ein kleines Fußball-Wunder in Schottland - mit jedem Treffer gegen Mönchengladbach mehr. "Wir wollten und wir mussten eine Reaktion zeigen, das haben wir geschafft. Heute haben wir uns unser Selbstvertrauen wieder zurückgeholt", kommentierte der überragende Marco Reus.

Der BVB-Kapitän stand beim höchsten Dortmunder Sieg seit September 2018 (7:0 gegen Nürnberg) stellvertretend für die rätselhaften Formschwankungen des Teams. Auf kritische Medienkommentare in den Tagen nach dem 2:4 gegen die Rangers, wonach er in engen Spielen mitunter mehr Verstecken als Fußball spielt, gab der 32 Jahre alte Routinier mit zwei Treffern (26./81.) und drei Assists eine sportliche Antwort. Genau wie auf das harsche Urteil von Rekord-Nationalspieler und TV-Experte Lothar Matthäus vor der Partie: "Marco Reus kämpft mit sich selbst und hat keine Konstanz. Und solche Spieler sollen dann die Mannschaft führen? Sehr schwierig."

Dank des fünften Sieges im sechsten Rückrundenspiel bleibt der BVB bei sechs Punkten Abstand einziger Verfolger des Spitzenreiters aus München. Doch der sportliche Zick-Zack-Kurs in dieser Saison gibt allen Beteiligten weiter Rätsel auf. "Keiner von uns will diese Achterbahnfahrt. Wir haben Spiele, wo wir uns alle ganz doll an den Kopf fassen", bekannte Julian Brandt.

Gleichwohl hofft der Mittelfeldspieler, dass der Sieg über Mönchengladbach Signalwirkung für den restlichen Saisonverlauf und auch für das zweite Duell mit den Glasgow Rangers hat: "Ich habe die Hoffnung für Donnerstag noch nicht aufgegeben, und das sollte jeder andere auch nicht tun. Wir sind in der Lage, viele Tore zu schießen und auch zu Null zu spielen."

Wie dicht Freud und Leid bisweilen zusammenliegen, bekamen auch die Gladbacher zu spüren. Nach zwei zuvor ermutigenden Auftritten in Bielefeld (1:1) und gegen Augsburg (3:2) musste das Team wie schon am 14. Spieltag gegen Freiburg ein 0:6 hinnehmen. Der Relegationsplatz 16 liegt weiterhin nur vier Punkte entfernt. "Bis zum 0:3 war es gar nicht so verkehrt. Aber dann hast du ein bisschen das Gefühl, heute ist alles gegen dich. Es darf uns allerdings nicht passieren, dass wir uns so aufgeben", klagte Mittelfeldspieler Christoph Kramer.

Sichtlich verbittert verfolgte der neue Sportdirektor Roland Virkus bei seiner Premiere auf der Borussen-Bank, wie das Team in der Schlussphase fast ohne Gegenwehr unterging. Dennoch sah Trainer Adi Hütter auch positive Ansätze: "So hart es bei diesem Resultat am Ende klingt, aber ich finde, bis zur 70. Minute war es ein Spiel auf Augenhöhe." Doch für den Auftritt seines Teams in den letzten Spielminuten fand auch der Österreicher deutliche Worte: "Nach dem 0:3 sind wir auseinandergefallen, das geht so einfach nicht."

Für die Titel des BVB geht es derzeit via XETRA um 0,38 Prozent zurück auf 4,18 Euro.

DORTMUND (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf BVB (Borussia Dortmund)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf BVB (Borussia Dortmund)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: charnsitr / Shutterstock.com, 360b / Shutterstock.com

Nachrichten zu BVB (Borussia Dortmund)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BVB (Borussia Dortmund)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.05.2022BVB (Borussia Dortmund) BuyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
11.10.2021BVB (Borussia Dortmund) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.09.2021BVB (Borussia Dortmund) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.08.2021BVB (Borussia Dortmund) BuyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
19.08.2021BVB (Borussia Dortmund) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.05.2022BVB (Borussia Dortmund) BuyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
11.10.2021BVB (Borussia Dortmund) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.09.2021BVB (Borussia Dortmund) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.08.2021BVB (Borussia Dortmund) BuyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
19.08.2021BVB (Borussia Dortmund) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
23.11.2017BVB (Borussia Dortmund) NeutralOddo Seydler Bank AG
29.11.2016BVB (Borussia Dortmund) NeutralOddo Seydler Bank AG
16.12.2014BVB (Borussia Dortmund) HaltenGSC Research GmbH
08.10.2010Borussia Dortmund GmbHCo haltenBankhaus Lampe KG
10.06.2010Borussia Dortmund wurde ausgestopptFocus Money
14.08.2007Borussia Dortmund verkaufenGSC Research
19.06.2007Borussia Dortmund verkaufenGSC Research
17.04.2007Borussia Dortmund DowngradeGSC Research
18.08.2006Borussia Dortmund reduzierenAC Research
22.05.2006Borussia Dortmund verkaufenEuro am Sonntag

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BVB (Borussia Dortmund) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow Jones schließt fester -- DAX beendet Sitzung in Grün -- Delivery Hero bestätigt vorläufige Zahlen -- DWS holt Digitalisierungsexperten von der Deutschen Bank -- GAZPROM, Philips, Bayer im Fokus

EnBW will größten Solarpark im Südwesten bauen. Credit Suisse gibt optimistische Haltung zu globalen Aktienmärkten auf. Entgegen den Prognosen: ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich im August weiter ein. Hauck Aufhäuser Investment Banking belässt VERBIO auf "Buy". RTL baut Streaming-Angebot um Musikbereich aus. Andritz sackt milliardenschweren Auftrag für Zellstoffwerk ein.

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln