01.03.2021 16:09

Hypoport-Aktie sackt ab: Hypoport verfehlt Erwartungen trotz Umsatzplus

Operatives Ergebnis steigt: Hypoport-Aktie sackt ab: Hypoport verfehlt Erwartungen trotz Umsatzplus | Nachricht | finanzen.net
Operatives Ergebnis steigt
Folgen
Der Finanzdienstleister Hypoport hat die Erwartungen der Anleger im Corona-Jahr trotz deutlicher Zuwächse bei Umsatz und operativem Ergebnis enttäuscht.
Werbung
Der Umsatz blieb vorläufigen Berechnungen zufolge trotz eines Anstiegs um 15 Prozent auf 387 Millionen Euro auch hinter den selbst gesteckten Zielen zurück, teilte das Unternehmen am Freitag nach Börsenschluss in Berlin mit. In Aussicht gestellt hatte das Management 400 bis 440 Millionen Euro. Das operative Ergebnis (Ebit) nahm um 10 Prozent auf rund 36 Millionen Euro zu und lag damit eher am unteren Ende der prognostizierten Spanne von 35 bis 40 Millionen Euro. Der Aktienkurs geriet am Montag deutlich unter Druck.

Für die verpassten Umsatzziele machte der Vorstand vor allem die Folgen der Corona-Maßnahmen verantwortlich. So sei die Neukunden-Gewinnung im Versicherungsgeschäft schwächer ausgefallen, auch habe es eine temporär niedrigere Bewertungstätigkeit im Segment Immobilienplattform gegeben. Trotz der Projektverzögerungen verwies die Geschäftsführung auf eine hohe Wachstumsdynamik im Kredit- und Privatkunden-Geschäft.

Im Schlussquartal konnte Hypoport nochmals zweistellige prozentuale Wachstumsraten bei Umsatz und Ebit vorweisen. Details will das Unternehmen wie geplant am 15. März vorstellen.

Mit einem Börsenwert von rund 3,6 Milliarden Euro wird der Vermittler von Krediten und Versicherungen höher bewertet als die im MDAX gelistete Aareal Bank (rund 1,3 Mrd Euro) und die Deutsche Pfandbriefbank (1,3 Mrd Euro) zusammen. Bei Hypoport dreht sich alles ums Thema Digitalisierung. Die Holding, die in Lübeck sitzt und aus Berlin operiert, zählt zu den Großen der deutschen Fintech-Branche.

Im Firmennetz tummeln sich Unternehmen, die digitale Lösungen für die Kreditwirtschaft, den Wohnungsmarkt und für Versicherungen anbieten - und damit durchaus erfolgreich sind. Das Unternehmen konnte sein Geschäft in den vergangenen Jahren kräftig ausweiten.

Hypoport-Aktie dampft hohes Anfangsminus merklich ein

Die Aktien von Hypoport haben am Montag ihren fast elfprozentigen Anfangsverlust im Handelsverlauf mehr als halbiert. Zuletzt notierten die Papiere des Finanzdienstleisters nur noch 3,96 Prozent tiefer bei 558 Euro. Sie blieben damit aber das Schlusslicht im SDAX, der rund 1,8 Prozent im Plus lag. Der Kurseinbruch am Morgen resultierte aus einer überraschend schwachen Umsatzdynamik des Unternehmens im vergangenen Jahr.

Die Erlöse von Hypoport stiegen nach vorläufigen Berechnungen im Jahr 2020 um 15 Prozent auf etwa 387 Millionen Euro. In Aussicht gestellt hatte das Management jedoch 400 bis 440 Millionen Euro. Das operative Ergebnis (Ebit) nahm um 10 Prozent auf rund 36 Millionen Euro zu und lag damit nahe am unteren Ende der prognostizierten Spanne von 35 bis 40 Millionen Euro.

Auch am Markt war deutlich mehr erwartet worden. "Für einen Wachstumswert wie Hypoport ist das eine ziemlich schwache Entwicklung", monierte ein Händler. Allerdings gab es auch weniger negative Stimmen: Die Kennziffern des Finanzdienstleisters seien gut, aber nicht gut genug ausgefallen, resümierte Commerzbank-Analyst Christoph Blieffert. Das verfehlte Umsatzziel sei eine schlechte Nachricht. Da er aber weiterhin mit einer mittelfristig starken Erlösdynamik rechnet, hält der Experte an seiner Kaufempfehlung fest.

Sein Kollege Jochen Schmitt vom Bankhaus Metzler rät hingegen weiterhin zum Verkauf der Aktie. Aus seiner Sicht ist das Ebit für Hypoport die entscheidende Maßzahl. Das Unternehmen müsse zeigen, dass es profitabel wachsen könne. Ob die jüngste Ergebnisentwicklung ausreiche, um die aktuell recht hohe Bewertung der Aktie zu rechtfertigen, sei aber fraglich.

Die Hypoport-Aktien haben zwischen Ende November und dem Rekordhoch am 8. Februar bei 618 Euro eine eindrucksvolle Rally von fast 50 Prozent hingelegt. Seit dem Corona-Tief Mitte März 2020 bei gut 200 Euro hatte sich der Kurs der Papiere sogar verdreifacht. Zuletzt war es dann aber abwärts gegangen bis auf ein Zwischentief bei 512 Euro in der Vorwoche.

BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Hypoport

Nachrichten zu Hypoport SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Hypoport SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.08.2021Hypoport SE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.08.2021Hypoport SE BuyWarburg Research
20.07.2021Hypoport SE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.07.2021Hypoport SE BuyWarburg Research
15.07.2021Hypoport SE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.08.2021Hypoport SE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.08.2021Hypoport SE BuyWarburg Research
20.07.2021Hypoport SE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.07.2021Hypoport SE BuyWarburg Research
15.07.2021Hypoport SE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.03.2021Hypoport SE HoldWarburg Research
12.03.2021Hypoport SE HoldWarburg Research
18.01.2021Hypoport SE HoldWarburg Research
03.11.2020Hypoport SE HoldWarburg Research
25.02.2019Hypoport NeutralOddo BHF
22.10.2020Hypoport SE SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
12.05.2020Hypoport SE SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
02.04.2020Hypoport SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
26.03.2020Hypoport SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
10.03.2020Hypoport SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Hypoport SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- US-Börsen uneinheitlich -- WeWork: Per SPAC an die Börse -- NEL erzielt Rekordumsatz -- Tesla verdient mehr -- BioNTech, Evergrande, Software AG, Amadeus FiRe, SAP im Fokus

BlackRock steigt offenbar bei Ladesäulen-Allianz Ionity ein. AT&T steigert aus eigener Kraft Umsatz. MasterCard: Girocard künftig ohne Maestro. US-Behörde genehmigt Corona-Booster von Moderna und Johnson & Johnson. Dow sieht anhaltend hohe Nachfrage. American Airlines erreicht Gewinn im Sommer. Uniper hebt Ergebnisprognose für 2021 an.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln