01.05.2022 16:35

Mark Hulbert: So schlägt die Dividendenzahlung die Inflation

Satte Dividendenrenditen: Mark Hulbert: So schlägt die Dividendenzahlung die Inflation | Nachricht | finanzen.net
Satte Dividendenrenditen
Folgen
Der Anlage-Experte Mark Hulbert richtet in Zeiten hoher Inflation sein Augenmerk auf Dividenden-Aktien. Mit etablierten Standardwerten kann auch im Bärenmarkt die Inflation geschlagen werden.
Werbung
• Dividenden als Schutz vor Bärenmärkten
• Dividendenaristokraten attraktiver als Staatsanleihen
• S&P 500-Unternehmen mit starker Dividende


Der Krieg in der Ukraine, die Sanktionen gegen Russland und die straffere Geldpolitik der Fed haben jüngst für Turbulenzen am Markt gesorgt. Zahlreiche Experten raten nun zu Dividendentiteln, so etwa empfehlen die Analysten von Goldman Sachs 10 Dividendenaktien als Inflationsschutz. Auch Jim Cramer empfiehlt Ausschüttungen gegen ausufernde Inflation.

Dividende versus Inflation

In Zeiten hoher Inflation sollten Anleger den Dividenden mehr Aufmerksamkeit schenken, rät auch Anlageexperte Mark Hulbert. In der Vergangenheit haben die Gesamtdividenden die Inflation stets übertroffen. Der Experte zeigt, wie Dividendenrenditen die Inflation schlagen.
Dividenden gelten aufgrund ihrer Stabilität bei Händlern wie Medien als langweilig, erst recht, da die Dividendenrendite des Aktienmarktes in den Pandemie-Jahren rekordverdächtig niedrig war. Dabei ist laut Mark Hulbert gerade diese langweilige Konstante attraktiv: Denn im Bärenmarkt kürzen Unternehmen ungern ihre Dividenden, da dies drastische Auswirkungen auf die Aktienkurse haben kann.

Nicht nur ein Extrembeispiel

Als Beispiel dafür, wie sich der Gewinn pro Aktie und die Rendite gegenüberstehen, zieht Mark Hulbert ExxonMobil heran. Das Energieunternehmen erlitt in den ersten Monaten der Pandemie 2020 einen Gewinneinbruch. Erwirtschaftete ExxonMobil 2018 noch 4,88 US-Dollar pro Aktie, schlug 2020 ein Minus von 5,25 US-Dollar pro Aktie zu Buche. Die Dividenden stiegen jedoch von Jahr zu Jahr: 2020 war die Bardividende sogar 6,1 Prozent höher als 2018, 2022 liegt sie 1,2 Prozent über 2020.
Mit einer Betrachtung der letzten 80 Jahre dokumentiert Mark Hulbert, dass die Gewinne pro Aktie zehnmal volatiler sind als die Dividende je Aktie. In der Regel wachsen Dividenden auch schneller als die Inflation. In der Betrachtung seit 1940 zeigt sich, dass das Dividendenwachstum die Inflation durchschnittlich um 2,4 Prozentpunkte übertrifft. Der Experte betont, dass die hohen inflationsbereinigten Renditen dem konstanten Wachstum Rechnung tragen und nicht etwa auf wenige, lang zurückliegende Erfolgsjahre zurückzuführen sind.
Der US-Energiesektor übertrifft dabei die anderen im Sektorenvergleich. Gegenüber den Unternehmen des S&P 500 zeigen sich die Energie-Titel mit einer deutlichen Outperformance. Aufgrund der hohen Öl- und Gaspreise wird diese Entwicklung mittelfristig Bestand haben, allerdings wird das Wachstum der Energiebranche langfristig als begrenzt eingestuft.

Staatsanleihen und Aristokraten

Auch im Vergleich zu Staatsanleihen schneiden die Dividendenaktien besser ab. Die Rendite 10-jähriger Staatsanleihen ist zwar auf fast drei Prozent angestiegen, was sie für Händler attraktiv macht. Bei Dividendenaktien ist im Gegensatz dazu aber die Rendite nicht festgeschrieben.
Dividenden-Aristokraten des S&P 500, also die Unternehmen, die über einen Zeitraum von mindestens 25 Jahren steigende Dividenden auszahlen, eignen sich besonders für langfristige Investments. Selbst in den Pandemiejahren 2020 und 2021 blieb die Entwicklung der Quartalsausschüttungen positiv, auch wenn das Wachstum moderater war als in den Jahren zuvor.
Mark Hulbert rechnet vor, wie Dividenden-Aristokraten resp. Fonds, die diese Aktien enthalten, mit den Gesamtzinszahlungen der Staatsanleihen gleichziehen können, auch wenn die aktuelle Rendite unter der der 10-jährigen Staatsanleihen liegt. Dies geschieht, wenn das Wachstum der Aktien oder des ETFs die Inflation, wie in den vergangenen Jahren auch, übertrifft und der Verbraucherpreisindex den Prognosen des Inflationserwartungsmodells der Cleveland Federal Reserve folgt. Der Vorteil der Dividenden-Aristokraten liegt dann in der Natur der Aktien: Es handelt sich um etablierte Standardwerte, die bei einer (auch nur geringfügig) positiven Kursentwicklung die Rendite der Staatsanleihen übertreffen.

Empfohlene Dividenden-Aktien

Diese Dividenden-Aristokraten des S&P 500 werden laut Hulbert von mindestens zwei der Top-Investment-Newsletter in der Datenbank seines Unternehmens zum Kauf empfohlen: Das international agierende Pharmazieunternehmen Cardinal Health und IBM, das im ersten Quartal 2022 seinen Umsatz um 8 Prozent steigern konnte und alle Erwartungen übertraf, werden sogar von vier Newslettern empfohlen. Drei empfehlen den Multi-Technologiekonzern 3M, der zuletzt aber wegen Chemikalienbelastungen durch sein Werk in Belgien und einem Umsatzrückgang im vergangenen Quartal seinen Gewinnausblick senken musste.
Jeweils zwei empfehlen den Pharmakonzern Abbott Laboratories, den Industriegashersteller Air Products & Chemicals, den Rüstungskonzern General Dynamics, den Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson, den Medizintechnik-Hersteller Medtronic, den Konsumgüter-Konzern Procter & Gamble, die Investment-Gesellschaft T. Rowe Price, den zweitgrößten Discounter der USA Target und die größte US-Apothekenkette Walgreens Boot Alliance.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf 3M Co.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf 3M Co.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Imagentle / Shutterstock.com, Givaga / Shutterstock.com

Nachrichten zu IBM Corp. (International Business Machines)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu IBM Corp. (International Business Machines)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.04.2020IBM OutperformCredit Suisse Group
22.01.2020IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.08.2019IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.07.2019IBM OutperformCredit Suisse Group
11.04.2019IBM OutperformCredit Suisse Group
21.04.2020IBM OutperformCredit Suisse Group
19.07.2019IBM OutperformCredit Suisse Group
11.04.2019IBM OutperformCredit Suisse Group
10.12.2018Red Hat BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
23.10.2018Red Hat BuyNeedham & Company, LLC
22.01.2020IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.08.2019IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.11.2018Red Hat HoldNeedham & Company, LLC
29.10.2018IBM NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.10.2018Red Hat NeutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
19.07.2018IBM SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.01.2018IBM SellSociété Générale Group S.A. (SG)
17.07.2017IBM UnderweightBarclays Capital
12.07.2017IBM UnderperformJefferies & Company Inc.
19.07.2016IBM SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für IBM Corp. (International Business Machines) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen letztlich uneins -- METRO will für indisches Geschäft wohl Milliardenbetrag einstreichen -- Valneva, VW, Bayer im Fokus

Schröder will Aufsichtsrat-Posten bei Rosneft räumen. Zurich Insurance Group steigt aus russischem Markt aus. Rheinmetall erhält mehrere Großaufträge von Nato-Kunden. Bavarian Nordic wird wegen Affenpocken zum Spekulationsobjekt. Richemont hat im Geschäftsjahr 2021/22 Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln