+++ Mögen Sie uns? Unseren Service, unsere Produkte, unser Pricing? Dann freuen wir uns über Ihr Lob und Ihre Wahl von BNP Paribas zu Ihrem Lieblings-Emittenten +++-w-
20.08.2021 22:02

Palantir rüstet sich mit Gold und Bitcoins gegen die Krise

Schwarze Schwäne: Palantir rüstet sich mit Gold und Bitcoins gegen die Krise | Nachricht | finanzen.net
Schwarze Schwäne
Folgen
Der Software-Anbieter Palantir deckt sich nach der Corona-Krise verstärkt mit Gold und Bitcoins ein. Das Unternehmen will sich damit effektiver vor "schwarzen Schwänen" schützen. Zudem wird es Kunden ab sofort ermöglicht, auch mit Gold und Bitcoins zu bezahlen.
Werbung
• Palantir will sich in Zukunft vor "schwarzen Schwänen" besser schützen
• Das Unternehmen verfügt über zwei Milliarden Dollar in bar
• Mit Investments in Gold und Bitcoins will sich der Datenspezialist absichern

Nach der Corona-Krise ist vor der Corona-Krise. Um sich zukünftig vor unerwarteten Ereignissen abzusichern, schützen sich Unternehmen wie Tesla mit Kryptowährungen. Auch der Datenspezialist Palantir hat sich dieser Strategie verschrieben. Zusätzlich deckte sich das Unternehmen aber auch mit Gold ein.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Schwarze Schwäne werden in Zukunft häufiger vorkommen

In der Wirtschaft nennt man ein unerwartetes Ereignis mit erheblichen Auswirkungen einen "schwarzen Schwan". Der US-Anbieter von Software und Dienstleistungen Palantir bereitet sich hierauf mit Gold-Investments vor. "Man muss auf eine Zukunft mit mehr schwarzen Schwänen vorbereitet sein", so Shyam Sankar, Leiter für das Tagesgeschäft bei Palantir in einem Interview. Das Unternehmen wurde unter anderem von Peter Thiel gegründet und stellt unterschiedliche Software für die Auswertung von Daten her. Zu Palantirs Kunden gehören neben der Polizei und dem Militär auch Geheimdienste.

Goldkäufe als Teil einer Investmentstrategie

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Bloomberg gab Palantir in diesem Monat 50,7 Millionen US-Dollar für Gold-Käufe aus. Zusätzlich akzeptiert der Datenspezialist als Zahlungsmittel für seine Analysedienste, nach der Kryptowährung Bitcoin, nun auch Gold. Bloomberg beruft sich bei diesen Informationen auf Dokumente des Unternehmens, die im Zuge der Quartalszahlen veröffentlicht wurden. Der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zufolge sei diese Methode Teil einer Investmentstrategie, die auch Startups und SPAC-Vehikel einschließe. Bei den Startups handelt es sich vor allem um Kunden des Unternehmens. So verfüge Palantir über zwei Milliarden Dollar in bar und versuche, eine effektive Verwendungsmöglichkeit für dieses Geld zu finden. Die nun gekauften 100-Unzen-Goldbarren seien an einem sicheren Ort im Nordosten der USA gelagert. Auf Anfrage von Bloomberg gab das Unternehmen allerdings bekannt, dass noch keine Kunden mit Bitcoin oder Gold bezahlt haben.

Tim Adler / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Michael Vi / Shutterstock.com, egon999 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Palantir

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Palantir

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Palantir Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

US-Börsen schließen knapp im Plus -- DAX letztendlich stärker -- Facebook erzielt mehr Gewinn -- K+S hebt Prognose an -- KION sieht sich auf Kurs bei Jahreszielen -- Ceconomy, Infineon im Fokus

Eni strebt für Erneuerbaren-Tochter wohl Bewertung von 15 Milliarden Euro an. Fresenius- und FMC-Aktien nach Deutsche-Bank-Ausblick unter Druck. Raytheon Technologies hebt Gewinnziel erneut an. UPS steigert Gewinn überraschend stark. General Electric übertrifft Gewinnerwartungen. Hasbro ringt mit Lieferengpässen. 3M übertrifft Erwartungen und präzisiert Ausblick. Eli Lilly wächst auch im dritten Quartal deutlich.

Umfrage

Würden Sie eine verpflichtende Corona-Impfung gutheißen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln