20.04.2021 15:00

DEUTZ hebt nach gutem Jahresstart Prognose für 2021 an - DEUTZ-Aktie legt zu

Starke Zahlen: DEUTZ hebt nach gutem Jahresstart Prognose für 2021 an - DEUTZ-Aktie legt zu | Nachricht | finanzen.net
Starke Zahlen
Folgen
Der Motorenhersteller DEUTZ blickt nach einem durch die Corona-Pandemie stark beeinträchtigten Jahr wieder optimistischer nach vorne und erhöht seine Prognose für das laufende Jahr.
Werbung
Der Umsatz dürfte 2021 auf 1,5 bis 1,6 Milliarden Euro steigen, teilte das SDAX-Unternehmen am Montagabend in Köln mit. Grund hierfür sei die besser als erwartete Nachfrage in allen wesentlichen Anwendungsbereichen, hieß es. Zuvor hatte DEUTZ mindestens 1,4 Milliarden Euro angepeilt, nach rund 1,3 Milliarden Euro im Vorjahr.

Für die Ebit-Rendite (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) vor Sondereffekten erwartet das Unternehmen nun ein bis zwei Prozent, nachdem es zuvor mindestens mit einer schwarzen Null gerechnet hatte. Im vergangenen Jahr hatte DEUTZ beim bereinigten Ebit ein Minus von rund 75 Millionen Euro verbucht. Einschließlich der Sonderbelastungen aus dem Konzernumbau lag der Verlust vor Zinsen und Steuern sogar bei rund 107 Millionen Euro.

Im ersten Quartal war der Auftragseingang vorläufigen Zahlen zufolge um rund 30 Prozent auf rund 465 Millionen Euro kräftig nach oben geklettert. Der Umsatz legte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht um 1 Prozent auf 343,4 Millionen Euro zu. Das Ebit vor Sondereffekten drehte auch dank Einsparungen durch die im Vorjahr eingeleiteten Umbaumaßnahmen mit 800 000 Euro leicht ins Plus. Im Vorjahr hatte es hier noch ein Minus von knapp 12 Millionen Euro gegeben. Auch die Ebit-Rendite war mit plus 0,2 Prozent wieder positiv, nach minus 3,5 Prozent im Vorjahreszeitraum. Das vollständige Zahlenwerk soll wie geplant am 6. Mai veröffentlicht werden.

Im vergangenen Jahr hatte DEUTZ stark unter den Folgen der Corona-Krise gelitten und tiefrote Zahlen geschrieben. Das Management leitete zudem ein umfangreiches Umbau- und Sparprogramm samt dem Abbau von bis zu 1000 Arbeitsplätzen ein, das zunächst teuer zu Buche schlug. Auch deshalb verbuchte DEUTZ 2020 unter dem Strich einen Verlust von fast 108 Millionen Euro. Ein Jahr zuvor hatte der Konzern noch gut 52 Millionen Euro verdient.

Für das laufende Jahr hatte Vorstandschef Frank Hiller zwar Mitte März eine deutliche Verbesserung der Geschäftslage in Aussicht gestellt, aber auch vor Problemen in der Lieferkette gewarnt. Diese dürften den Aufschwung mindestens im ersten Halbjahr dämpfen, hieß es damals. DEUTZ stellt vor allem Motoren für Land- und Baumaschinen sowie für Stapler her.

Das SDAX-Unternehmen setzt auch auf den chinesischen Markt und unterstrich Ende vergangenen Jahres, dass seine China-Strategie auf Kurs liege und DEUTZ im Gemeinschaftsunternehmen mit Chinas größtem Baumaschinenkonzern Sany erste Erfolge verbucht habe. Demnach zeigte sich das Joint Venture zum damaligen Zeitpunkt schon profitabel. Ende des zweiten Quartals hatte DEUTZsein Umsatzziel für China aufgrund der hohen Nachfrage und dem erwarteten Gewinn weiterer Marktanteile von rund 500 auf 800 Millionen Euro im Jahr 2022 angehoben.

Wegen des Verlusts sollen die Aktionäre für 2020 ein weiteres Mal leer ausgehen und keine Dividende erhalten, hieß es im März. Im vergangenen Jahr hatte DEUTZ bereits die eigentlich geplante Dividende für 2019 gestrichen, um ein dickeres Finanzpolster für die Krise zu haben.

Spätestens im Herbst war der DEUTZ-Spitze klar geworden, dass die Krise den Motorenhersteller für längere Zeit im Griff halten wird. Daher verschob sie ihre eigentlich für 2022 gesetzten Mittelfristziele um ein bis zwei Jahre. So soll der Umsatz erst im Jahr 2023 oder 2024 die angepeilte Marke von 2 Milliarden Euro überschreiten. Gleiches gilt für die geplante operative Umsatzrendite (bereinigte Ebit-Marge) von 7 bis 8 Prozent. Diese hatte 2019 bei 4,3 Prozent gelegen und war durch den Ergebniseinbruch 2020 auf minus 5,8 Prozent abgesackt.

Am Kapitalmarkt kamen die Nachrichten gut an. Die DEUTZ-Aktie legt im XETRA-Handel am Dienstag zeitweise um 0,73 Prozent auf 6,17 Euro zu. Im laufenden Jahr steht für die Titel ein Plus von über einem Fünftel zu Buche.

KÖLN (dpa-AFX)

Bildquellen: DEUTZ AG

Nachrichten zu DEUTZ AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu DEUTZ AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.05.2021DEUTZ buyKepler Cheuvreux
21.04.2021DEUTZ buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
21.04.2021DEUTZ HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.04.2021DEUTZ buyKepler Cheuvreux
19.04.2021DEUTZ buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
07.05.2021DEUTZ buyKepler Cheuvreux
21.04.2021DEUTZ buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
20.04.2021DEUTZ buyKepler Cheuvreux
19.04.2021DEUTZ buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
24.03.2021DEUTZ buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
21.04.2021DEUTZ HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.03.2021DEUTZ HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.03.2021DEUTZ HoldWarburg Research
25.02.2021DEUTZ HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.12.2020DEUTZ HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.02.2020DEUTZ VerkaufenDZ BANK
07.11.2019DEUTZ VerkaufenDZ BANK
24.10.2019DEUTZ VerkaufenDZ BANK
10.07.2019DEUTZ verkaufenHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
21.02.2017DEUTZ VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für DEUTZ AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Asiens Börsen mit gemischten Vorzeichen -- BioNTech/Pfizer-Impfstoff: EU kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere Dosen -- EU-Vertrag mit AstraZeneca wird nicht verlängert

Amazon beschlagnahmte 2020 zwei Millionen gefälschte Artikel. ProSiebenSat.1 stockt Audio-Plattform FYEO auf. VW fordert DFB zur Klärung von Führungskrise auf. Experten erwarten bei Commerzbank Verlust im ersten Quartal. Tesla-Chef Elon Musk spricht im US-Fernsehen über Asperger-Syndrom.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Sorge vor der steigenden Inflation wächst; mit welchen Assets Klassen versuchen Sie Ihr Depot zu diversifizieren?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln