20.08.2020 15:26

Fresenius-Aktie tiefer: Fresenius-CEO auf HV zuversichtlicher bei Mittelfristzielen

Steigende Gewinne?: Fresenius-Aktie tiefer: Fresenius-CEO auf HV zuversichtlicher bei Mittelfristzielen | Nachricht | finanzen.net
Steigende Gewinne?
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Fresenius-CEO Stephan Sturm wird in der kommenden Woche die Aktionäre des DAX-Konzerns auf wieder steigende Gewinne in den kommenden Quartalen einstimmen.
Werbung
Für die Ende Juli ausgegebenen Ziele 2020 inklusive Corona-Auswirkungen sieht der Manager das Bad Homburger Unternehmen auf Kurs. Auch für das Erreichen der Mittelfristziele für den Zeitraum 2020 bis 2023 sieht Sturm den Gesundheitskonzern voll im Plan und zeigt sich damit zuversichtlicher als noch Ende Juli. Die Ziele würden auch gelten, wenn die kommenden Jahre das coronabedingt etwas schwächere 2020 kompensieren müssten.

"Wegen Corona wachsen wir in diesem Jahr etwas langsamer als geplant. Das müssen wir also in den kommenden Jahren ausgleichen. Ich sehe uns da auf einem guten Weg. Es gibt keinen Grund, von diesem Ziel abzuweichen", sagt Sturm der virtuellen Hauptversammlung am 28. August laut vorab veröffentlichtem Redetext.

Er äußert sich damit etwas zuversichtlicher als noch Ende Juli. "Wir müssen sehen, ob wir das Wachstum, das wir 2020 verloren haben, 2021 und 2022 wieder nachholen können", hatte Sturm bei der Veröffentlichung der Ergebnisse zum zweiten Quartal gesagt, anlässlich derer der Konzern eine etwas vorsichtigere Prognose für das Gesamtjahr inklusive Corona ausgab. Für eine Aussage zu den Zielen bis 2023 sei es derzeit zu früh, so der CEO Ende Juli, Der Konzern werde im Februar bei der Vorstellung der Ergebnisse für 2020 detaillierte Aussagen zu dem mittelfristigen Ausblick machen.

Fresenius peilt im Zeitraum 2020 bis 2023 beim Umsatz ein organisches Wachstum im Schnitt jährlich von 4 bis 7 Prozent an, beim Nettogewinn von 5 bis 9 Prozent, mit einer Beschleunigung beim Gewinn im Laufe der Periode.

Im zweiten Quartal, in dem sich bei drei der vier Töchter die Corona-Pandemie negativ bemerkbar machte, verdiente der Konzern operativ marginal mehr und unter dem Strich etwas weniger. Die gute Entwicklung bei der Dialysetochter Fresenius Medical Care, die ihrerseits die Prognose einschließlich erwarteter Corona-Effekte aufrechterhielt, begrenzte den Rückgang. Der Umsatz stieg leicht.

"Wirtschaftlich war das zweite Quartal für uns die Talsohle. Im weiteren Verlauf des Jahres wird auch unser Gewinn wieder zulegen", wird CEO Sturm den Aktionären berichten.

Im laufenden Jahr will die Gruppe inklusive Corona beim um währungs- und Sonderfaktoren bereinigten Nettogewinn eine Bandbreite zwischen minus 4 Prozent und plus 1 Prozent erreichen. Zuvor, ohne Corona-Effekte, hatte der Konzern ein Plus von 1 bis 5 Prozent zum Vorjahreswert von 1,88 Milliarden Euro angepeilt.

Der Umsatz soll 2020 inklusive Corona währungs- und um Sonderfaktoren bereinigt um 3 bis 6 Prozent zulegen. Hier waren zuvor plus 4 bis 7 Prozent zu den 35,41 Milliarden Euro im Vorjahr anvisiert worden.

Die Prognose unterstellt laut CEO, dass "kein weiterer weltweiter Lockdown" stattfinde und keine große zweite Covid-19-Welle in den für den Konzern relevanten Märkten. Sie beziehe weitere lokale oder regionale Corona-Ausbrüche, die lokal bekämpft werden, mit ein.

Rice Powell, FMC-CEO, wird auf der Hauptversammlung der Dialyse-Tochter einen Tag zuvor laut vorab verbreitetem Redetext den Aktionären gegenüber die Ziele für das Gesamtjahr ebenfalls bestätigen. FMC wolle 2020 und in den Folgejahren das Netzwerk and Kliniken und Produktionsstätten weiter ausbauen.

Fresenius sowie FMC wollen künftig Nachhaltigkeitsziele formulieren und diese auch in Form von nicht-finanziellen Aspekten in die Vergütung des Vorstands einfließen lassen.

Im späten Handel auf XETRA steht die Aktie von Fresenius 1,28 Prozent im Minus bei 38,62 Euro.

Von Ulrike Dauer

FRANKFURT (Dow Jones)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Short auf Fresenius Medical CareJC49L4
Open End Turbo Call Optionsschein auf Fresenius Medical CareJC4LZ9
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC49L4, JC4LZ9. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Fresenius

Nachrichten zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.10.2020Fresenius SECo buyGoldman Sachs Group Inc.
22.10.2020Fresenius SECo NeutralCredit Suisse Group
21.10.2020Fresenius SECo buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2020Fresenius SECo overweightBarclays Capital
14.10.2020Fresenius SECo kaufenDZ BANK
23.10.2020Fresenius SECo buyGoldman Sachs Group Inc.
21.10.2020Fresenius SECo buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2020Fresenius SECo overweightBarclays Capital
14.10.2020Fresenius SECo kaufenDZ BANK
14.10.2020Fresenius SECo overweightJP Morgan Chase & Co.
22.10.2020Fresenius SECo NeutralCredit Suisse Group
05.08.2020Fresenius SECo HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
31.07.2020Fresenius SECo NeutralCredit Suisse Group
30.07.2020Fresenius SECo Equal weightBarclays Capital
30.07.2020Fresenius SECo HoldJefferies & Company Inc.
05.08.2020Fresenius SECo UnderperformJefferies & Company Inc.
07.12.2018Fresenius SECo SellUBS AG
08.11.2018Fresenius SECo SellUBS AG
30.10.2018Fresenius SECo SellUBS AG
17.09.2018Fresenius SECo SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fresenius SE & Co. KGaA (St.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow schließt etwas leichter -- DAX geht sich mit Gewinnen ins Wochenende -- Intels Geschäft mit Rechenzentren enttäuscht -- Daimler hebt Gewinnprognose an -- Gilead, CureVac, AmEx, Wirecard im Fokus

Goldman Sachs zahlt im Korruptionsfall 1MDB weitere Milliardensumme. Siemens Healthineers: US-Kartellfreigabe für Varian-Übernahme. Uber und Lyft erleiden Niederlage vor Gericht bei Fahrerstatus in Kalifornien. Walmart verklagt US-Regierung wegen drohender Opioid-Strafen. Siemens Energy-Aktie moderat im Plus - Künftig Chance auf DAX-Aufstieg. Ceconomy mit gutem Start ins neue Geschäftsjahr.

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
BYD Co. Ltd.A0M4W9
NEL ASAA0B733
CureVacA2P71U
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Daimler AG710000
Amazon906866
Wirecard AG747206
Intel Corp.855681
Plug Power Inc.A1JA81
Ballard Power Inc.A0RENB
Lufthansa AG823212