18.11.2020 17:56

Deutsche Börse-Aktie zieht an: Deutsche Börse übernimmt Aktionärsberater ISS in Milliardendeal - Weiteres Wachstum durch M&A geplant

Teurer Zukauf: Deutsche Börse-Aktie zieht an: Deutsche Börse übernimmt Aktionärsberater ISS in Milliardendeal - Weiteres Wachstum durch M&A geplant | Nachricht | finanzen.net
Teurer Zukauf
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Die Deutsche Börse AG verstärkt sich mit einer Milliardenübernahme im Geschäft um Governance-Lösungen und Analytik.
Werbung
Der Börsenbetreiber Deutsche Börse kauft laut eigener Mitteilung einen Mehrheitsanteil von 80 Prozent an der Institutional Shareholder Services Inc (ISS). Die restlichen 20 Prozent blieben bei dem ISS-Management und Genstar Capital LLC. Dem Deal liege eine Bewertung von 1,925 Milliarden Euro für 100 Prozent von ISS zu Grunde, so das Frankfurter Unternehmen.

Deutsche Börse nach Zukauf stark nachgefragt

Nach zwei schwachen Börsentagen haben sich die Aktien der Deutschen Börse am Mittwoch deutlich zugelegt. Mit einem Gewinn im XETRA-Handel von letztlich 2,4 Prozent auf 136,75 Euro holten sie einen Teil der vorangegangenen Verluste wieder auf. Am Tag zuvor hatten sie unter einer Branchenschwäche gelitten, auch die Papiere der London Stock Exchange (LSE) und der Euronext waren gefallen.

ISS hat laut dem Analysten Chris Turner von der Berenberg Bank eine führende Stellung in einem solide wachsenden Markt inne. Allerdings habe der Börsenbetreiber aus Eschborn einen recht hohen Preis gezahlt, fügte Turner hinzu. So werde die ISS mit mehr als dem 23-Fachen des operativen Gewinns in diesem Jahr bewertet. Weltweit würden Finanzdatenanbieter gegenwärtig jedoch nur mit dem knapp 22-Fachen ihrer Gewinne bewertet. Selbst wenn man ein solides ein Wachstum und Synergien unterstelle, erscheine ihm der Kaufpreis "ziemlich anspruchsvoll".

Auch Analyst Martin Price von der US-Investmentbank Jefferies wertete den Kaufpreis als hoch, schaue man sich die in der Vergangenheit getätigten Übernahmen in diesem Marktsegment an. Allerdings belege der Deal die strategische Bedeutung, die dem Themenkomplex Umwelt, Soziales und verantwortungsvolle Unternehmensführung (ESG) mittlerweile zukomme.

Die Kursgewinne der Deutschen Börse am Mittwoch fielen angesichts der Verluste der vergangenen Monate nicht sehr ins Gewicht. Vom Rekordhoch im Juli bei über 170 Euro waren die Papiere bis Anfang November um gut ein Viertel abgesackt. Erst bei Kursen von 125 Euro setzte zuletzt eine Stabilisierung ein. Der europäische Sektor der Finanzdienstleister, zu dem die Aktien zählen, legte dagegen seit Juli leicht zu.

Deutsche Börse will bis 2023 verstärkt durch M&A wachsen

Deutsche Börse will in Zukunft noch stärker durch Unternehmensübernahmen wachsen. Wie der Börsenbetreiber bei der Vorstellung der neuen Wachstumsinitiative "Compass 2023" im Rahmen des Investorentages ankündigte, sollen die Nettoerlöse bis 2023 jährlich um 5 Prozent durch M&A-Aktivitäten wachsen.

Neben Umsatzzuwächsen aus Übernahmen sollen die Erlöse annualisiert um 5 Prozent durch strukturelles, also organisches, Wachstum zulegen. Dadurch ergibt sich ein Gesamtziel für das Umsatzwachstum in den kommenden Jahren von 10 Prozent jährlich. Diese Prognose enthält keine Annahmen über zyklische Wachstumsbeiträge, etwa in Form erhöhter Volatilität.

Mit Blick auf die Ergebnisentwicklung strebt die Deutsche Börse ein Wachstum des EBITDA von rund 10 Prozent sowie ein Plus von 10 Prozent beim Gewinn je Aktie annualisiert an. Die EBITDA-Marge dürfte sich in den kommenden Jahren stabil entwickeln. Die Entwicklung der Kosten soll sich am strukturellen Wachstum orientieren. Das Jahr 2021 werde vermutlich kaum zyklischen Rückenwind bieten, die strukturellen Trends seien aber voll intakt.

Festhalten will die Deutsche Börse auch an ihren Investitionen in etwa Cloud- oder Blockchain-Technologien. Wie Börsenchef Theodor Weimer erklärte, soll die Aktie der Deutschen Börse als Wachstumspapier von den Anlegern wahrgenommen werden. Auch hob Weimer die Bedeutung von ESG hervor, also Aspekte wie Umwelt, Soziales und Corporate Governance bei Investitionen. Dabei handele es sich um eine sehr wichtige neue Assetklasse.

Die Deutsche Börse hat am Vorabend völlig überraschend den Kauf von 80 Prozent an Institutional Shareholder Services Inc (ISS) für umgerechnet 1,54 Milliarden Euro bekannt gegeben. ISS ist neben Governance-Lösungen und Analytik besonders im Geschäft um ESG-Anlagekriterien aktiv.

(Dow Jones / dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Long auf Deutsche BörseJC9RN3
Open End Turbo Put Optionsschein auf Deutsche BörseJC4HNT
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC9RN3, JC4HNT. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Tobias Arhelger / Shutterstock.com, Gil C / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Börse AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Börse AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.01.2021Deutsche Börse HoldKepler Cheuvreux
06.01.2021Deutsche Börse buyUBS AG
22.12.2020Deutsche Börse neutralCredit Suisse Group
17.12.2020Deutsche Börse buyJefferies & Company Inc.
03.12.2020Deutsche Börse kaufenIndependent Research GmbH
06.01.2021Deutsche Börse buyUBS AG
17.12.2020Deutsche Börse buyJefferies & Company Inc.
03.12.2020Deutsche Börse kaufenIndependent Research GmbH
27.11.2020Deutsche Börse overweightJP Morgan Chase & Co.
25.11.2020Deutsche Börse buyUBS AG
13.01.2021Deutsche Börse HoldKepler Cheuvreux
22.12.2020Deutsche Börse neutralCredit Suisse Group
19.11.2020Deutsche Börse HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.11.2020Deutsche Börse Equal weightBarclays Capital
19.11.2020Deutsche Börse HoldKepler Cheuvreux
30.07.2020Deutsche Börse SellWarburg Research
15.07.2020Deutsche Börse SellWarburg Research
24.02.2020Deutsche Börse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.12.2019Deutsche Börse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.10.2019Deutsche Börse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Börse AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Asiens Börsen in Rot -- Globalwafers erhöht Angebot für Siltronic -- Siemens im ersten Quartal besser als erwartet -- Salzgitter über den Erwartungen -- ProSiebenSat.1, Airbus, IBM, Intel im Fokus

Google-Mutter gibt Ballonprojekt zur Internet-Versorgung auf. So will Tesla-CEO Elon Musk einen Teil seines Vermögens nun spenden. Erste Experten werden skeptisch für Plug Power, NEL und FuelCell. Barclays wird bullish für UK-Aktien. Britische Finanzaufsicht warnt vor Bitcoin, Ether & Co.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln