15.06.2021 16:16

GRENKE-Aktie unter Druck: GRENKE bekommt neuen Chef

Überraschender Abgang: GRENKE-Aktie unter Druck: GRENKE bekommt neuen Chef | Nachricht | finanzen.net
Überraschender Abgang
Folgen
Beim krisengeschüttelten Leasingspezialisten GRENKE kehrt weiter keine Ruhe ein.
Werbung
Die mehrjährige Chefin Antje Leminsky nimmt überraschend ihren Hut. Die Managerin habe sich aus persönlichen Gründen entschieden, das Unternehmen zum 30. Juni zu verlassen, teilte der Konzern am Montagabend mit. An der Börse sorgte die Nachricht am Dienstag für Enttäuschung, die Aktie geriet unter Druck.

Leminsky verlässt das Unternehmen nach acht Jahren im Vorstand, davon drei Jahre als Vorstandsvorsitzende. Ihr Nachfolger wird zum 1. August Michael Bücker, zuletzt Mitglied des Vorstands der Bayerischen Landesbank. Während der Übergangsphase greifen laut Mitteilung die Vertretungsregelung innerhalb des Vorstands.

"Der Aufsichtsrat dankt Frau Leminsky für ihre wertvolle Arbeit in den letzten Jahren. Wir bedauern sehr, dass sie GRENKE verlassen wird", wurde Aufsichtsratschef Ernst-Moritz Lipp zitiert. Die Noch-Vorstandchefin sprach davon, nach dem uneingeschränkten Testat von KPMG, dem "achtbaren" Geschäftsverlauf in den ersten Monaten des Jahres 2021 und der nunmehr abgeschlossenen aufsichtlichen Prüfungen eine neue Herausforderung annehmen zu wollen.

"Ein für GRENKE und auch für mich persönlich entscheidender Meilenstein ist erreicht", schrieb Leminsky in einem Brief an die Belegschaft, welcher der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX vorliegt. "Er hat mich noch einmal darüber nachdenken lassen, ob meine Lebensplanung nach wie vor die ist, die sich seit einiger Zeit in meinem Kopf formiert." Leminsky sprach weiter von einem womöglich überraschenden Schritt und Zeitpunkt für den Rücktritt." Nach all dem, was wir gemeinsam erreicht haben, ist ein solcher Schritt nicht selbstverständlich. Aber er ist richtig."

An der Börse sorgte der Rückzug der Managerin indes für Verwunderung. "Dass Frau Leminsky das Unternehmen so plötzlich verlässt, wirft Fragen auf", merkte ein Händler an. Die GRENKE-Aktie rutschte zeitweise um gut viereinhalb Prozent ab, zuletzt lag das Papier noch mit knapp 2,1 Prozent im Minus bei 36,57 Euro.

Im vergangenen September hatte der Leerverkäufer Viceroy Research schwere Anschuldigungen rund um Bilanzen und Geschäftsgebaren der Firma erhoben und die Aktie damit auf Talfahrt geschickt. Zeitweise hatte die Aktie nur noch knapp 24 Euro gekostet. Zwar hat das Papier inzwischen wieder deutlich aufgeholt, doch der Rekord aus dem Jahr 2018 bei mehr als 107 Euro ist weit entfernt. Aktuell notiert die Aktie in etwa auf dem Niveau von April 2015.

GRENKE hatte nach dem Bekanntwerden der Viceroy-Vorwürfe mehrere Sonderprüfungen in Auftrag gegeben, die sich mit den Anschuldigungen befassten. Bereits im Dezember hatte sich der Konzern nach einer Stellungnahme der vom Unternehmen beauftragten Prüfungsgesellschaft Warth & Klein Grant Thornton (WKGT) teilweise entlastet gesehen. Im Februar sorgte auch die Sonderuntersuchung der Finanzaufsicht Bafin durch die Prüfungsgesellschaft Mazars mit einem Zwischenergebnis für Erleichterung, auch wenn die Prüfer einige Mängel rügten. Im Mai bekam der Konzern dann auch von seinem regulären Buchprüfer KPMG das uneingeschränkte Testat für seinen Konzernabschluss 2020.

Die Arbeiten am Prüfungsvermerk hatten sich dabei jedoch weit hinausgezögert und sogar GRENKEs Rausschmiss aus dem Kleinwerteindex SDAX nach sich gezogen - wegen eines Regelverstoßes. Das Endergebnis der Bafin-Sonderuntersuchung lässt wegen nötiger Abstimmungen auch noch auf sich warten.

Mit Leminskys Rücktritt dreht sich das Personalkarussell bei GRenke erneut: Da die eingeleiteten Untersuchungen auch Mängel zutage gefördert hatten, hatte der zuständige damalige Konzernvorstand Mark Kindermann daraufhin seinen Posten geräumt. Leminsky selbst hatte die Zuständigkeit über die interne Revision übernommen, zudem hatte der Konzern eine eigene Risikochefin an Bord geholt./tav/men/jha/

Im XETRA-Handel geht es für die GRENKE-Aktie um 1,34 Prozent auf 36,85 Euro nach unten.

/he/edh

BADEN-BADEN (dpa-AFX)

Bildquellen: GRENKE AG

Nachrichten zu GRENKE AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu GRENKE AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.07.2021GRENKE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
02.07.2021GRENKE BuyWarburg Research
09.06.2021GRENKE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.05.2021GRENKE buyWarburg Research
17.11.2020GRENKE buyOddo BHF
02.07.2021GRENKE BuyWarburg Research
09.06.2021GRENKE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.05.2021GRENKE buyWarburg Research
17.11.2020GRENKE buyOddo BHF
16.09.2020GRENKE buyWarburg Research
07.07.2021GRENKE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.09.2020GRENKE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
31.07.2020GRENKE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.05.2020GRENKE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.04.2020GRENKE HaltenBankhaus Lampe KG
09.09.2020GRENKE ReduceKepler Cheuvreux
30.07.2020GRENKE ReduceKepler Cheuvreux
13.05.2020GRENKE ReduceKepler Cheuvreux
01.04.2020GRENKE ReduceKepler Cheuvreux
16.02.2009GRENKELEASING underperformCheuvreux SA

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für GRENKE AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow etwas höher -- DAX im Minus -- Nikola macht bei Nullumsätzen mehr Verlust -- Bayer mit Studienerfolg -- K+S hebt Gewinnprognose an -- Post, TeamViewer, BP im Fokus

ConocoPhillips erholt sich von Corona-Krise und verdient deutlich mehr. Konkurrenz setzt Alibaba zu - Wachstum schwächt sich ab. Under Armour wird erneut optimistischer. Weniger Einnahmen mit Corona-Cocktail überschatten bei Eli Lilly gutes Quartal. PepsiCo trennt sich von Fruchtsaftmarken. DuPont übertrifft Erwartungen und hebt Ausblick an. Daimler verlängert Kurzarbeit in Sindelfingen und Bremen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die umsatzstärksten Unternehmen der Welt
Welche Unternehmen erwirtschafteten den größten Jahresumsatz?
Die besten Börsentage aller Zeiten
Welche Indizes konnten die höchsten Zugewinne einfahren?
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im Juni 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Das Top-Ranking der Fußballweltmeister
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Gehen Sie davon aus, dass es im Laufe des Jahres 2021 mochmal einen Lockdown geben wird?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln