17.10.2019 16:30

NORMA-Aktie nach Gewinnwarnung tiefer: Autozulieferer NORMA muss Prognose erneut kappen

Umsatzrückgang erwartet: NORMA-Aktie nach Gewinnwarnung tiefer: Autozulieferer NORMA muss Prognose erneut kappen | Nachricht | finanzen.net
Umsatzrückgang erwartet
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Der Zulieferer NORMA Group gerät immer stärker in den Sog schwacher Geschäfte in der Autoindustrie.
Werbung
Erneut muss NORMA seine Prognosen für das laufende Jahr zusammenstreichen. Nun rechnet der Vorstand mit einem klaren Umsatzrückgang, wie der SDAX-Konzern am Donnerstag in Maintal mitteilte. Der Erlös werde dieses Jahr ohne Wechselkurseffekte sowie den Kauf oder Verkauf von Unternehmensteilen um 2 bis 4 Prozent sinken. Zuvor hatte der Spezialist für Verbindungssysteme noch einen Umsatz auf Vorjahresniveau in Aussicht gestellt.

Vor allem der starke Einbruch in den USA infolge von Streiks bei wichtigen Kunden aus der Pkw- und Lkw-Branche belaste das Geschäft, hieß es. In den Vereinigten Staaten wird eher selten gestreikt. Derzeit läuft aber etwa beim Autobauer General Motors der erste Streik seit zwölf Jahren. Zahlreiche Beschäftigte des US-Autoriesen hatten am 16. September die Arbeit niedergelegt, nachdem Verhandlungen über einen neuen Tarifvertrag gescheitert waren.

Nicht nur in den USA hatte NORMA Probleme, auch die Märkte in Asien und Europa liefen nochmals schwächer als noch im Juli geschätzt. Für den weiteren Jahresverlauf geht die NORMA-Führung nun von einem merklichen Rückgang in der Region Amerika sowie einem moderaten Rückgang in der Region Asien-Pazifik sowie dem Gebiet Europa/Naher Osten/Afrika aus.

NORMA senkt die Umsatzaussichten damit zum zweiten Mal in diesem Jahr. Im Juli hatten die Maintaler nach einem schwachen Quartal ihre Umsatzprognose gekappt und waren auch bei der angepeilten Rendite zurückgerudert. Schon damals hatte der Konzern auf das schwache Marktumfeld in der Autobranche sowie die weltweiten Handelskonflikte verwiesen.

Danach hatte dann der bisherige Vorstandschef Bernd Kleinhens seinen Posten geräumt, seitdem hat Finanzvorstand Michael Schneider dessen Aufgaben mit übernommen. Einen Nachfolger von Kleinhens hat NORMA bislang nicht benannt.

Im dritten Quartal legte NORMA beim Umsatz zwar im Jahresvergleich um 2,2 Prozent auf 274 Millionen Euro zu, wie der Konzern auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. Allerdings war das vor allem Wechselkurseffekten zu verdanken. Ohne diese sowie Zu- und Verkäufe wäre der Erlös um 0,1 Prozent geschrumpft. Vom Umsatz blieben vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen (Ebita) operativ nur 14,1 Prozent als Gewinn übrig. Die bereinigte Ebita-Marge hatte vor einem Jahr noch 16 Prozent betragen. Für das laufende Gesamtjahr erwartet das Management weiterhin einen Wert von über 13 Prozent.

Die NORMA Group stellt unter anderem Schläuche, Verschraubungen, Rohre und Befestigungen her. Die Produkte des Verbindungsspezialisten kommen etwa in der Autoindustrie, bei Luftfahrt und Marine, in Kühlsystemen oder im Wassermanagement zum Einsatz. Das Unternehmen hat rund 9000 Mitarbeiter und seinen Sitz im hessischen Maintal bei Frankfurt.

NORMA-Aktie mit Verlusten

An der Börse ging es für NORMA nach Bekanntwerden der schlechten Nachrichten weiter bergab. Der Aktienkurs sackte am Donnerstagnachmittag um bis zu 4,5 Prozent nach unten und lag zuletzt bei knapp 30 Euro. Seit Jahresbeginn steht für NORMA nun ein Minus von 30 Prozent zu Buche, in den zurückliegenden 12 Monaten hat die Aktie der Maintaler sogar 37 Prozent an Wert eingebüßt. Damit gehört NORMA zu den schwächsten Titeln im Nebenwerte-Index SDax, in den das Unternehmen erst kürzlich abgestiegen war.

/men/fba

MAINTAL (dpa-AFX)

Bildquellen: Norma Group

Nachrichten zu NORMA Group SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu NORMA Group SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.01.2021NORMA Group SE buyWarburg Research
11.01.2021NORMA Group SE HoldKepler Cheuvreux
08.01.2021NORMA Group SE buyBaader Bank
21.12.2020NORMA Group SE buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
10.12.2020NORMA Group SE kaufenDZ BANK
13.01.2021NORMA Group SE buyWarburg Research
08.01.2021NORMA Group SE buyBaader Bank
21.12.2020NORMA Group SE buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
10.12.2020NORMA Group SE kaufenDZ BANK
27.11.2020NORMA Group SE buyBaader Bank
11.01.2021NORMA Group SE HoldKepler Cheuvreux
09.12.2020NORMA Group SE HoldKepler Cheuvreux
02.12.2020NORMA Group SE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.11.2020NORMA Group SE HoldKepler Cheuvreux
21.10.2020NORMA Group SE HoldKepler Cheuvreux
07.07.2020NORMA Group SE ReduceOddo BHF
29.04.2020NORMA Group SE ReduceHSBC
15.10.2019NORMA Group SE UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
23.08.2019NORMA Group SE UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
26.06.2019NORMA Group SE ReduceOddo BHF

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für NORMA Group SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street leichter -- DAX mit Verlusten -- Citigroup-Gewinn sinkt nicht so stark wie befürchtet -- BMW blickt zuversichtlich auf 2021 -- JPMorgan, Wells Fargo, SAP, Daimler im Fokus

Amazon macht Alexa-Technik für fremde Sprachassistenten verfügbar. KKR verkauft fast alle Aktienanteile an ProSiebenSat.1. Pfizer liefert vorübergehend weniger Corona-Impfstoff nach Europa. Nordex kann Auftragsvolumen 2020 fast stabil halten. Moody's ändert Ausblick für TUI-Rating auf stabil. Commerzbank sieht sich als Opfer im Wirecard-Skandal. LANXESS übernimmt französischen Biozid-Spezialisten Intace.

Umfrage

Die Demokraten planen ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump. Macht dies Ihrer Meinung nach noch Sinn?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln