finanzen.net
08.08.2019 11:46
Bewerten
(0)

Merck-Aktie stark gefragt: Merck bestätigt nach verdoppeltem Gewinn die Jahresprognose

Umsatzwachstum: Merck-Aktie stark gefragt: Merck bestätigt nach verdoppeltem Gewinn die Jahresprognose | Nachricht | finanzen.net
Umsatzwachstum
Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck hat im zweiten Quartal von einem starken organischen Wachstum profitiert und seinen Gewinn unter dem Strich fast verdoppelt.
Den Ausblick auf das laufende Jahre bestätigte der DAX-Konzern aus Darmstadt.

"Beim Umsatz sind wir in allen Unternehmensbereichen und Regionen gewachsen", sagte Konzernchef Stefan Oschmann. "Der Ertragssprung stützt sich auf eine sehr gute Geschäftsperformance von Life Science sowie auf Meilensteinzahlungen bei Healthcare."

In den drei Monaten per Ende Juni stieg der Umsatz um 6,9 Prozent auf 3,97 Milliarden Euro. Das organische Wachstum lag bei 5,6 Prozent. Dazu trugen alle Regionen bei, insbesondere die größte Berichtsregion Asien-Pazifik. Günstige Wechselkurs, überwiegend die Entwicklung des US-Dollar sowie des Japanischen Yen, trugen 1,5 Prozent zum Anstieg bei, Veränderungen des Portfolios reduzierten den Umsatz um 0,2 Prozent.

Der bereinigte Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA pre) sprang 23,8 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. Der Konzerngewinn sprang um 90,8 Prozent auf 471 Millionen Euro, je Aktie verdiente Merck bereinigt 1,53 Euro nach 1,23 Euro.

Analysten hatten im Konsens mit einem Umsatz von 3,930 Milliarden Euro, einem EBITDA pre von 1,128 Milliarden und einem bereinigten Gewinn je Aktie von 1,50 Euro gerechnet.

Das erste Halbjahr sei solide und im Rahmen der Erwartungen verlaufen, teilte die Merck KGaA mit. Für 2019 erwartet der Konzern weiter ein moderates organisches Umsatzwachstum von 3 bis 5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt dürften die Einnahmen in der Spanne von 15,3 bis 15,9 Milliarden Euro liegen. Das EBITDA pre soll 4,15 bis 4,35 Milliarden Euro erreichen, wobei Merck den erwarteten organischen Anstieg mit 10 bis 13 Prozent bezifferte. Zudem wird weiterhin ein leicht positiver Währungseffekt von 0 % bis +2 % gegenüber dem Vorjahr erwartet.

Merck ist bei Versum-Übernahme im Plan

Merck ist bei der Milliardenübernahme von Versum Materials und dem kleinen, ergänzenden Zukauf von Intermolecular auf Kurs. "Die Planungen zur Integration von Versum und Intermolecular verlaufen plangemäß und schreiten gut voran", schreibt der DAX-Konzern in seinem Halbjahresfinanzbericht. "Die Teams schaffen derzeit die Rahmenbedingungen für einen reibungslosen sowie nahtlosen Übergang und stellen sicher, dass das Geschäft während des gesamten Prozesses ununterbrochen weiterlaufen kann."

Die Aktionäre der beiden Unternehmen haben den Transaktionen bereits zugestimmt, die behördlichen Genehmigungen stehen noch aus. Die Übernahmen, die beide den Geschäftsbereich Performance Materials stärken sollen, werden voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2019 abgeschlossen, bekräftigte die Merck KGaA.

Die Merck KGaA hat für ihre geplante Übernahme von Versum Materials bereits wesentliche kartellrechtliche Freigaben erhalten und rechnet nicht mit Auflagen in den USA. Dort ist die gemäß dem Fusionskontrollgesetz - dem Hart-Scott-Rodino Antitrust Improvements Act von 1976 - erforderliche Wartefrist abgelaufen. Geprüft wird die Transaktion noch von dem CFIUS-Ausschuss der US-Regierung, der die Auswirkungen von ausländischen Investitionen in amerikanische Unternehmen auf die nationale Sicherheit untersucht, wie Konzernchef Stefan Oschmann in einer Telefonkonferenz mit Journalisten sagte.

Merck sehe aber keine Anzeichen für negative Entwicklungen. "Wir glauben, dass der Materialien-Bereich weniger kritisch angesehen wird als der Chip-Bereich an sich", sagte Oschmann.

Die Kartellbehörden in Deutschland, Irland, Japan, Österreich, Serbien, Südkorea und Taiwan haben die Transaktion bereits genehmigt. Die Entscheidung der Kartellhüter in China stehe noch aus, dies sei aber normal im Zeitplan.

Merck ist bei Ausblick für Halbleiterbranche optimistisch

Merck-Chef Stefan Oschmann ist überzeugt davon, dass sich die Halbleiterindustrie im ersten Halbjahr 2020 wieder erholen wird. Der Darmstädter Konzern gehe davon aus, dass sich die Konjunktur noch im Laufe dieses Jahres oder im ersten Halbjahr 2020 wieder drehen werde, weil das Datenvolumen weiterhin exponentiell steige, sagte Oschmann in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Dieser Effekt dürfte der Einbußen durch Handelsspannungen ausgleichen.

In der technischen Entwicklung würden neue Materialien und Technologien gebraucht. "Wir sind da sehr optimistisch", sagte Oschmann. Von dem Handelskonflikt zwischen China und den USA ist Merck bisher nicht direkt betroffen. Relevanter seien brancheninterne Probelem wie Überkapazitäten und Preisdruck.

Mögliche Vorteile könnte die Merck KGaA aus dem Konflikt zwischen Japan und Südkorea ziehen. Tokio hat im Juli Beschränkungen für Exporte in das Nachbarland verhängt, unter anderem für Halbleiter. Davon sind auch Konkurrenten von Merck betroffen, die ihren Sitz in Japan haben. "Es könnte sein, dass ein deutsches Unternehmen einen Vorteil davon hat", sagte Oschmann.

Starkes Laborgeschäft treibt Merck-Aktie

Das starke Abschneiden des Laborgeschäfts ist am Donnerstag an der Börse gut angekommen. Der Merck-Kurs klettert am Mittag um 1,9 Prozent auf 94,30 Euro. Schon seit Wochen pendelt der Kurs um die Marke von 94 Euro.

"Die Sparte Life Science hat ein weiteres starkes Quartal abgeliefert", schrieb Analyst Hugo Solvet vom französischen Investmenthaus Bryan Garnier. Nicht nur der Umsatz sei kräftig gestiegen, auch die Profitabilität habe die Konsensschätzung übertroffen. In der Folge hätten die Darmstädter die Jahresprognosen für dieses Geschäftsfeld erhöht.

FRANKFURT (Dow Jones) / (dpa-AFX Broker)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf Merck KGaADC22UG
WAVE Unlimited auf Merck KGaADC5SKD
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC22UG, DC5SKD. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Merck KGaA, Merck 2016

Nachrichten zu Merck KGaA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Zulassungsempfehlung
Merck kann auf Zulassung von Bavecio in der EU hoffen
Der deutsche Pharmakonzern Merck und sein US-Partner Pfizer haben von einem Ausschuss der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA eine Zulassungsempfehlung für Bavencio (Avelumab) erhalten.
20.09.19

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Merck KGaA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.09.2019Merck HaltenIndependent Research GmbH
13.09.2019Merck NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
12.09.2019Merck market-performBernstein Research
12.09.2019Merck NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.09.2019Merck Equal-WeightMorgan Stanley
06.09.2019Merck OutperformCredit Suisse Group
14.08.2019Merck kaufenDZ BANK
08.08.2019Merck OutperformCredit Suisse Group
23.07.2019Merck kaufenDZ BANK
01.07.2019Merck OutperformCredit Suisse Group
19.09.2019Merck HaltenIndependent Research GmbH
13.09.2019Merck NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
12.09.2019Merck market-performBernstein Research
12.09.2019Merck NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.09.2019Merck Equal-WeightMorgan Stanley
14.08.2019Merck UnderweightBarclays Capital
27.05.2019Merck UnderweightBarclays Capital
14.05.2019Merck UnderweightBarclays Capital
03.05.2019Merck UnderweightBarclays Capital
08.04.2019Merck UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Merck KGaA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- CoBa will Stellen streichen -- Hoffnung auf Bewegung im Brexit-Streit -- K+S, Thomas Cook, Roche, HHLA im Fokus

Deutz kappt Gewinnprognose. Trump sieht Fortschritte bei Handelsgesprächen mit China. OSRAM-Aufsichtsratschef verkauft Aktien ebenfalls nicht an ams. Capital Group stockt E.ON-Anteile auf über 10 Prozent auf. TRATON-Beteiligung Navistar erwartet höhere Marge. Amazon startet Klimainitiative - 100.000 Elektro-Lieferwagen bestellt.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Apple nicht mehr Platz 1
Das sind die wertvollsten Unternehmen der Welt 2019
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Nordex AGA0D655
Ballard Power Inc.A0RENB
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BASFBASF11