finanzen.net
25.05.2020 11:37

Französischer Minister: Renault soll Teil der Batterieallianz werden

Weniger Abhängigkeit: Französischer Minister: Renault soll Teil der Batterieallianz werden | Nachricht | finanzen.net
Weniger Abhängigkeit
Folgen
Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire erwartet, dass der Autohersteller Renault sich der deutsch-französischen Allianz zur Batteriefertigung anschließt.
Werbung
"Wir müssen die Wertproduktion und damit die Produktion von Batterien nach Frankreich zurückholen", sagte Le Maire am Montag dem Sender BFMTV. Man dürfe nicht mehr abhängig von China oder Südkorea sein. Das deutsch-französische Batteriebündnis sei ein Schritt in diese Richtung. Nun wolle man, dass sich Renault daran beteiligt.

EU-Länder wollen rechtzeitig zu dem erwarteten Boom von Elektroautos Batteriefabriken aufbauen. Deutschland und Frankreich haben bei dem Vorhaben eine Schlüsselrolle. Der Unternehmensverbund umfasst bisher etwa den Peugeot-Hersteller PSA, dessen deutsche Tochtergesellschaft Opel und den Batteriehersteller Saft in Kaiserslautern. Le Maire betonte außerdem, dass Elektroautos in Frankreich produziert werden müssen. Ein staatlich garantiertes Darlehen von fünf Milliarden Euro für Renault sei bisher noch nicht unterschrieben, so der Minister.

Gleichzeitig verlange die Regierung von Renault nicht, sich zu verpflichten, keine Standorte zu schließen. "Wir wollen Renault die Möglichkeit geben, seine Produktion anzupassen", sagte Le Maire. Der Autohersteller müsse sicher erneuern, sonst werde er nicht wettbewerbsfähig bleiben. Schon nach dem Skandal um den früheren Konzernchef Carlos Ghosn war der Hersteller in Turbulenzen geraten. Die Corona-Pandemie und der damit verbundene Absatzeinbruch führten zu der verschärften Krise.

Am Dienstag will Frankreichs Präsident Emmanuel Macron einen Plan zur Unterstützung der Autoindustrie vorlegen. Nach Informationen der Zeitung "Le Parisien" soll die Prämie für den Kauf eines neues Auto steigen, auch der staatliche Bonus zum Kauf von E-Autos.

An der Euronext Paris steht die Reanult-Aktie am Montag zuletzt 1,02 Prozent höher bei 17,37 Euro.

/nau/DP/men

PARIS (dpa-AFX)

Bildquellen: FotograFFF / Shutterstock.com

Nachrichten zu Renault S.A.

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Renault S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.07.2020Renault overweightJP Morgan Chase & Co.
01.07.2020Renault Sector PerformRBC Capital Markets
01.07.2020Renault buyGoldman Sachs Group Inc.
30.06.2020Renault NeutralUBS AG
18.06.2020Renault UnderperformJefferies & Company Inc.
03.07.2020Renault overweightJP Morgan Chase & Co.
01.07.2020Renault buyGoldman Sachs Group Inc.
12.06.2020Renault buyGoldman Sachs Group Inc.
04.06.2020Renault overweightJP Morgan Chase & Co.
03.06.2020Renault buyGoldman Sachs Group Inc.
01.07.2020Renault Sector PerformRBC Capital Markets
30.06.2020Renault NeutralUBS AG
29.05.2020Renault NeutralUBS AG
29.05.2020Renault NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.05.2020Renault NeutralUBS AG
18.06.2020Renault UnderperformJefferies & Company Inc.
29.05.2020Renault UnderperformJefferies & Company Inc.
17.04.2020Renault UnderperformJefferies & Company Inc.
14.04.2020Renault UnderperformJefferies & Company Inc.
25.03.2020Renault UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Renault S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Amazon906866
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Microsoft Corp.870747