finanzen.net
Jetzt neu: Eine Übersicht über von Corona besonders betroffene Aktien (positiv wie negativ)-w-
27.10.2016 17:46

Deutsche Bank-Aktie steigt nach unerwartetem Quartalsgewinn

Weniger Rechtskosten: Deutsche Bank-Aktie steigt nach unerwartetem Quartalsgewinn | Nachricht | finanzen.net
Weniger Rechtskosten
Ein starker Anleihenhandel und gesunkene Rechtskosten haben der Deutschen Bank im dritten Quartal überraschend zu einem Nettogewinn von 256 Millionen Euro verholfen.
Werbung
Die Rechtskosten betrugen im Vergleich zu den Milliardensummen in der Vergangenheit diesmal 501 Millionen Euro. Analysten hatten mit deutlich mehr gerechnet und daher nach Steuern und Dritten einen Verlust von 536 Millionen Euro erwartet. Im Vorjahr hatte die Bank einen Verlust von 6,0 Milliarden Euro eingefahren.

Zwar droht im US-Hypothekenstreit eine Milliardenstrafe, doch offenbar hat die Bank nach eigener Einschätzung bereits ausreichend hierfür zurückgelegt. Für die Höhe der Rückstellungen gibt es rechtliche Regeln. Sie muss mit den Erwartungen der Bank konform gehen und darf nicht zu hoch sein.

"Wir sind beim Umbau unserer Bank gut vorangekommen", sagte Vorstandschef John Cryan. Allerdings hätten die Verhandlungen zu hypothekenbesicherten Wertpapieren in den USA zu Unsicherheiten geführt. "Die Bank arbeitet hart daran, diese Angelegenheit so bald als möglich abzuschließen", sagte Cryan.

Anleihengeschäft läuft gut

Operativ konnte sich die Bank gut behaupten. Die Erträge stiegen insgesamt von 7,3 Milliarden Euro auf 7,5 Milliarden Euro. Vor allem glänzte die Deutsche Bank mit einem starken Anleihenhandel: Sie steigerte die Erträge im Kapitalmarktgeschäft um 10 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro. Auch US-Wettbewerber wie die Bank of America, Citigroup und JP Morgan hatten dank einer Erholung im Anleihenhandel gut abgeschnitten. Das Anleihenaufkaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) hatte die Emissionstätigkeit in Europa befeuert.

Gut voran kommt die Bank mit dem Risikoabbau. Die risikogewichteten Aktiva in der Abbaueinheit sanken im Vergleich zum Vorjahr um 18 Milliarden Euro. Die harte Kernkapitalquote konnte die Bank von 10,8 Prozent auf 11,1 Prozent erhöhen.

Deutsche Bank-Aktie zunächst volatil

Die Quartalsbilanz hat Anlegern am Donnerstagmorgen ein Wechselbad der Gefühle beschert. Wegen eines überraschenden Gewinns vorbörslich sehr fest gehandelt, schwankten sie dann auf XETRA zwischen Gewinnen und Verlusten. Zum Börsenschluss lagen sie mit 0,60 Prozent bei 13,38 Euro im Plus.

Analysten lobten die im Vergleich zum Vorquartal deutlich verbesserten Kennziffern, zielten aber auch auf die nach wie vor herrschenden Risiken bei dem Finanzhaus ab. Diese machten es den Marktteilnehmern schwer, ein rundum positives Fazit für die Aktie zu ziehen. Equinet-Analyst Philipp Häßler etwa sah in den Resultaten eine "klar positive Überraschung", wies jedoch auf die laufenden Gerichtsverfahren und die damit verbundenen Kapitalrisiken als großen Unsicherheitsfaktor hin.

Die Resonanz auf die Zahlen war bei Händlern sehr positiv. Das Sentiment sei durch mehrere gute Nachrichten, auch von der spanischen Bank BBVA, insgesamt im Bankensektor gestiegen, hieß es am Aktienmarkt. Die Aktie der Deutschen Bank hat gleichwohl viel Aufholbedarf. Seit Jahresbeginn hat sie rund vierzig Prozent an Wert verloren und damit stärker als andere europäische Bankenwerte.

Der Bank machen insgesamt 7.800 Rechtsfälle zu schaffen. Doch die schiere Größe der Zahl ist finanziell nicht entscheidend. Ins Gewicht fallen insbesondere die vier größten Rechtsfälle, hiervon sind allein drei in den USA angesiedelt: Libor, der Hypothekenstreit und Vorwurf, gegen Iran-Sanktionen verstoßen zu haben. Als vierter gravierender Fall kommt der Vorwurf der Geldwäsche noch hinzu.

FRANKFURT (Dow Jones) / (dpa-AFX)

Bildquellen: Martin Good / Shutterstock.com, Philip Lange / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.03.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.03.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
17.03.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
13.03.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
10.03.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
13.03.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
10.03.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.03.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.02.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
31.01.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
26.03.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.03.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
17.03.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
07.02.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.01.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX verabschiedet sich mit Verlusten ins Wochenende -- Wall Street schwächer -- adidas zahlt keine Miete mehr -- VW verlängert Produktionspause -- Knorr-Bremse, Varta, Fraport, H&M, Telekom im Fokus

EZB empfiehlt Banken Verzicht auf Dividenden und Aktienrückkäufe. Commerzbank erwartet weitere Dividendenrücknahmen. Drägerwerk-Aktie auf Mehrjahreshoch. Lufthansa hat Kurzarbeit für tausende Mitarbeiter angemeldet. ProSiebenSat.1 baut Vorstand um und ändert Strategie. Eckert & Ziegler plant Aktiensplit.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
Diese Aktien und Anleihen hat George Soros im Depot (Q4 2019)
Änderungen im Portfolio
Welche Marken sind vorne mit dabei?
BrandZ-Ranking: Das sind die wertvollsten deutschen Marken
Die Länder mit den größten Goldreserven
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Welcher der folgenden Faktoren ist Ihnen bei der Auswahl eines Emittenten am wichtigsten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Infineon AG623100
Lufthansa AG823212
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610