finanzen.net
11.02.2019 16:55
Bewerten
(0)

Werbung nervt? Darum hat Amazon-Chef Jeff Bezos seine Meinung geändert

Werbeausgaben gesteigert: Werbung nervt? Darum hat Amazon-Chef Jeff Bezos seine Meinung geändert | Nachricht | finanzen.net
Werbeausgaben gesteigert
DRUCKEN
Erst kürzlich legte der US-Versandgigant Amazon die Bücher zum abgelaufenen Quartal und Geschäftsjahr offen. Besonders eine Kennzahl überraschte Anleger, doch das klärte Amazon-Chef Jeff Bezos nun auf.
Amazon konnte mit seiner Bilanz bei Anlegern nicht punkten, für die Aktie ging es abwärts. Zwar konnte der Konzern den Gewinn massiv steigern, die Prognose ließ Börsianer jedoch scharenweise aus den Papieren flüchten. Unter anderem gab CFO Brian Olsavsky bekannt, dass die Ausgaben steigen dürften und dabei wirkt ein Bereich besonders mit.

Werbeausgaben 2018 um 37 Prozent gesteigert

Besonders Amazons Werbebudget stieg im vergangenen Geschäftsjahr unvermittelt an. Wie aus dem Konzernbericht hervorgeht, hat Amazon 2018 13,8 Milliarden US-Dollar in die Hand genommen, aufgeführt unter dem Punkt "Marketing Expenses". Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das einen Anstieg um 37 Prozent. Für die meisten scheint das überraschend, schließlich war Gründer Jeff Bezos bis jetzt ein bekennender "Werbung-Hasser".

Werbung braucht nur, wer sonst nichts kann - oder?

"Werbung ist der Preis, den du bezahlen musst, wenn du einen unscheinbares Produkt oder Service hast" - so wird Jeff Bezos zumindest häufig zitiert. Und dennoch scheint der Konzernchef die Ausgaben, um die hauseigenen Amazon-Produkte zu bewerben, drastisch erhöht zu haben. Wie CNBC berichtet, habe er auf die Frage eines Mitarbeiters geantwortet, er habe seine Meinung in dieser Sache geändert. Deutlich dürfte das insbesondere am Abend des Super Bowls geworden sein, einem der wichtigsten Sportereignisse in den USA. Hier machte Amazon mit einem 30-sekündigen Spot für die Sprachassistentin Alexa auf sich aufmerksam. Geschätzte Kosten je Ausstrahlung: 5,25 Millionen US-Dollar.

Die Gründe für den Sinneswandel

Kantar Media, ein Marktforschungsunternehmen, will den Grund für die neue Gesinnung des Amazon-Chefs ausgemacht haben. Kantar-Forschungsleiter Jow Swallen geht gegenüber CNBC davon aus, dass insbesondere die Konkurrenz zu schaffen machen könnte. "Auch mit seiner gewaltigen Kundenbasis und dem übermächtigen Marktanteil bei Online-Verkäufen, muss Amazon viel in Werbung investieren, um dem wachsendem Fokus der traditionellen Einzelhändler auf E-Commerce entgegenzuwirken", so Swallen. Damit sind in den USA insbesondere Konzerne wie Walmart, Best Buy und Target gemeint, welche unter großen Anstrengungen versuchen, der Online-Konkurrenz Herr zu werden.

Gerade die höheren Ausgaben bei Fernsehwerbung erklärt sich Harikesh Nair, Professor an der Stanford Universität, recht simpel. Gegenüber CNBC argumentierte er, dass das Fernsehen gerade in den USA eine größere Reichweite habe und auch mögliche Kunden ohne digitaler Versierung anspreche. Das dürfte für Amazon von enormer Wichtigkeit sein, da der Konzern eben nicht nur über das Kerngeschäft - der Online-Marktplatz - Geld verdient, sondern inzwischen über die Amazon Go-Läden als stationärer Händler agiert.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Hadrian / Shutterstock.com, Annette Shaff / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Großinvestoren im Visier
Wem gehört eigentlich Amazon? - Diese Investoren halten die meisten Amazon-Aktien
Amazon liefert sich mit Apple und Microsoft ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Börsenkrone. Doch wer profitiert eigentlich am meisten, wenn die Amazon-Aktie steigt? Großinvestoren natürlich - und unter denen finden sich einige prominente Namen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.02.2019Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
01.02.2019Amazon OutperformBMO Capital Markets
01.02.2019Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.02.2019Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
01.02.2019Amazon buyDeutsche Bank AG
02.02.2019Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
01.02.2019Amazon OutperformBMO Capital Markets
01.02.2019Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.02.2019Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
01.02.2019Amazon buyDeutsche Bank AG
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Wall Street im Feiertag --Wirecard: Ermittlungen gegen FT-Journalist -- Deutsche Bank-Aktionär HNA senkt Anteil -- Vapiano-Zahlen enttäuschen --PATRIZIA, Autowerte im Fokus

Bertrandt-Aktien schwach - H&A: Preisdruck und steigende Personalkosten. Commerzbank: Orphanides-Regel spricht gegen EZB-Zinserhöhung 2019. thyssenkrupptrotz EU-Bedenken optimistisch für Stahl-JV mit Tata Steel. Airbus droht mit "German-Free-Products". Arbeitslosenzahlen in Deutschland weiter gesunken. ifo: US-Sonderzölle könnten deutsche Auto-Exporte fast halbieren.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
TUI AGTUAG00
Infineon AG623100
SteinhoffA14XB9