finanzen.net
07.11.2011 09:41
Bewerten
(34)

Raus aus dem Euro? Welche Möglichkeiten gibt es?

Devisen-Trader-Kolumne: Raus aus dem Euro? Welche Möglichkeiten gibt es? | Nachricht | finanzen.net
Devisen-Trader-Kolumne
Detlef Rettinger
DRUCKEN
Die EU-Staaten haben vor einer Woche ein Maßnahmenpaket gegen die Eurokrise beschlossen.
Das schien erst einmal für Ruhe zu sorgen. Doch dann kam das Vabanquespiel von Griechenlands Premier Papandreou und alles ist wieder unsicher. Auch die politische Lage in Italien verhindert anscheinend die notwendigen Reformen. Ein Ende der politischen Turbulenzen ist nicht absehbar. Doch selbst wenn irgendeine Art von Rettungsschirm zeitweise für Ruhe sorgen kann, ist das nur der Anfang, denn dann muss die eigentliche Arbeit getan werden.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die eigentliche Arbeit steht noch bevor

Diese Arbeit besteht darin, die Finanzen in den Schuldenländern auf eine solidere Grundlage zu stellen und die Verfassung der Eurozone krisenfester zu machen. Stichwort: Fiskalunion. Auf diesem Weg wird es Rückschläge geben, denn der politische und gesellschaftliche Widerstand in den von den Anpassungsmaßnahmen betroffenen Staaten wächst. Der Euro wird daher früher oder später wieder unter Verkaufsdruck kommen. Wie schnell das gehen kann, zeigte sich zu Wochenbeginn, als EUR/USD innerhalb kurzer Zeit von 1,42 bis auf 1,36 USD einbrach.

Generelle Flucht aus dem Euro ist nicht nötig

Ein Auseinanderbrechen der Währungsunion wird es aller Wahrscheinlichkeit aber nicht geben, eine generelle Flucht aus dem Euro wäre daher übertrieben. Eine massive Geldentwertung durch Inflation ist ebenfalls unwahrscheinlich, auch wenn in einigen Jahren durchaus mit höheren Inflationsraten zu rechnen ist. Doch davor kann man sich nicht durch eine Flucht in andere Währungen schützen, denn die Inflationsraten werden voraussichtlich weltweit zunehmen. Dennoch sollten aber Anleger darüber nachdenken, ihr Portfolio zu diversifizieren und in andere Währungen zu investieren. Denn Fakt ist: Es gibt Währungen, die mehr Sicherheit bieten als der Euro – manche bieten auch höhere Zinsen. Ohne Risiko sind solche Investments aber ebenfalls nicht.

Fazit

Die anderen „großen Währungen“ Franken, Yen und Dollar sind keine guten Alternativen zum Euro, bei allen drei sprechen gute Argumente gegen ein Investment. Allerdings gibt es auch attraktive Währungen kleinerer Industrieländer, die wir im Devisen-Trader für Sie analysieren, wie den Kanadischen, den Australischen und den Neuseeländischen Dollar sowie die Norwegen- und die Schweden-Krone. Auch der vermehrt als Anlagewährung gehandelte Brasilianische Real ist eine echte Alternative.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13100,0000
0,00
Japanischer Yen128,2950-0,0450
-0,04
Pfundkurs0,89780,0000
0,00
Schweizer Franken1,12780,0000
0,00
Russischer Rubel75,57750,0000
0,00
Bitcoin2927,320149,5200
1,72
Chinesischer Yuan7,8025-0,0063
-0,08

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
NVIDIA Corp.918422
Amazon906866
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
BASFBASF11
BMW AG519000
Aurora Cannabis IncA12GS7
E.ON SEENAG99