29.09.2021 22:07

Ray Dalio mit dunkler Prognose für Bitcoin: "Die Regulierungsbehörden werden ihn vernichten"

Bei zu großem Erfolg: Ray Dalio mit dunkler Prognose für Bitcoin: "Die Regulierungsbehörden werden ihn vernichten" | Nachricht | finanzen.net
Bei zu großem Erfolg
Folgen
Ray Dalio warnte kürzlich erneut davor, dass der Bitcoin von den Regulierungsbehörden vernichtet werden dürfte, falls er zu erfolgreich wird. Dennoch setzt der Hedgefondsmanager selbst auf die Kryptowährung als Beimischung zu seinem Portfolio und spricht ihr auch einen gewissen Wert zu.
Werbung
• Dalio: Falls der Bitcoin zu erfolgreich wird, werden Regulierer versuchen, ihn zu vernichten
• Kein intrinsischer Wert bei Bitcoin, dennoch nützlich
• Ray Dalio in geringem Ausmaß in Bitcoin investiert

Ray Dalio hat erneut vor einem gewaltsamen Ende des Bitcoin gewarnt. Der berühmte Investor, dessen Hedgefonds Bridgewater Associates mit einem verwalteten Anlagevermögen von mehr als 100 Milliarden US-Dollar der größte Hedgefonds weltweit ist, sprach schon im Frühjahr davon, dass die größte Kryptowährung bald verboten werden könnte. Nun legte Dalio Mitte September im Rahmen der SALT-Konferenz mit einer neuen Warnung noch einmal nach.

Dalio warnt vor Vernichtung des Bitcoin - SEC sieht Verhältnisse wie im "Wilden Westen"

"Ich denke, falls er wirklich erfolgreich ist, werden sie ihn letztendlich vernichten und sie werden versuchen, ihn zu vernichten. Und ich denke, sie werden ihn vernichten, weil sie die Möglichkeiten haben, ihn zu vernichten", antwortete der Hedgefonds-Manager in einem Interview mit "CNBC" auf die Frage, ob eine Regulierung des Kryptosektors seiner Meinung nach dazu führen werde, dass Kryptowährungen wie der Bitcoin eine Zukunft haben oder vernichtet werden.

Dem Interview einen Tag vorausgegangen waren Aussagen von SEC-Chef Gary Gensler, der laut "CNBC" vor dem US-Senat darüber sprach, dass die US-Finanzaufsicht mit Hochdruck daran arbeite, eine bessere Überwachung von Bitcoin und Ethereum und eine bessere Regulierung der tausenden neuen digitalen Münzen und Assets zu etablieren. "Aktuell haben wir bei Kryptos in der Finanzwirtschaft, der Herausgabe, dem Handel oder Verleih einfach nicht genug Schutz für die Investoren", so Gensler. Der ganze Sektor sei "eher wie der Wilde Westen", so der SEC-Vorsitzende.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Obwohl die US-Börsenaufsichtsbehörde bei der geplanten Regulierung von Kryptowährungen mit dem Schutz der Interessen der Anleger argumentiert, wolle die Regierung laut Einschätzung von Ray Dalio nicht, dass der Bitcoin im Mainstream zu erfolgreich wird. Sollte das dennoch der Fall sein, dürfte das nach seiner Einschätzung schnell das Ende der Cyberdevise bedeuten. Dass El Salvador den Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel akzeptiert hat, ist für ihn indes kein Hinweis darauf, dass dies auch in den USA geschehen werde - denn es gibt genug Beispiele für Länder, in denen es genau umgekehrt läuft. "Da ist El Salvador, das ihn annimmt, und da sind Indien und China, die ihn loswerden. Und dann sind da die Vereinigten Staaten, die darüber sprechen, wie er reguliert werden könnte, und er könnte immer noch kontrolliert werden", so der berühmte Investor.

Bitcoin als Alternative zu Bargeld und mit Nutzen für Diversifizierung

Dass die Regierung keine alternativen Währungen wolle, bedeute jedoch laut Dalio nicht, dass der Bitcoin keinen Platz oder keinen Wert habe und deshalb automatisch scheitern werde. Zwar habe die Kryptowährung keinen intrinsischen Wert, das sei historisch betrachtet bei Anlageobjekten jedoch keine Seltenheit. "Aus historischer Perspektive gibt es so viele Sachen, die keinen intrinsischen Wert hatten, aber einen wahrgenommen Wert. Und dann sind sie heiß gelaufen und wieder abgekühlt. Es könnte so oder so kommen", so der Investor. Man müsse einfach wissen, was der Bitcoin sei - und das "könnte Tulpen in Holland sein", sagte Dalio gegenüber "CNBC" in Anspielung auf die Tulpenmanie im 17. Jahrhundert.

Für ihn selbst sei der Bitcoin eine "praktikable Investmentlösung" solange er als Zahlungsmittel akzeptiert werde, führte der Gründer von Bridgewater Associates weiter aus. "Ich denke, es ist es wert, alle Alternativen zu Bargeld und alle Alternativen zu anderen finanziellen Assets zu betrachten. Bitcoin ist eine Möglichkeit", so Dalio im "CNBC"-Interview. Daher habe er auch selbst eine gewisse Menge Geld in Bitcoin angelegt. Der Anteil sei allerdings klein im Vergleich zum Goldanteil in seinem Portfolio - und der wiederum sehr gering im Vergleich zu anderen Assetklassen. Dennoch habe das in seinen Augen etwas für sich, sagte Dalio - und riet auch anderen Investoren dazu, ihre Bestände zu diversifizieren und dabei auch Bitcoin miteinzubeziehen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: CNBC/Getty Images, Lightboxx / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,16560,0007
0,06
Japanischer Yen133,26300,0830
0,06
Pfundkurs0,84300,0003
0,04
Schweizer Franken1,07120,0000
0,00
Russischer Rubel82,57200,0330
0,04
Bitcoin56311,7188-321,6094
-0,57
Chinesischer Yuan7,45320,0046
0,06

Heute im Fokus

Wall Street schließen uneins -- DAX letztlich wenig bewegt -- Bitcoin erstmals über 66.000 US-Dollar -- Facebook vor Namensänderung? -- Sartorius steigert Erlöse -- Evergrande, ASML, Netflix im Fokus

US-Notenbank: Wirtschaftsdynamik schwächt sich etwas ab. Pinterest legt sich Videos im TikTok-Format zu. Bundesbank-Präsident Weidmann tritt zum Jahresende zurück. Erstflug von Boeing-Raumschiff Starliner verzögert sich weiter. United Airlines erholt sich langsam von Corona-Krise. Verizon erhöht Gewinnprognose für 2021.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln