finanzen.net
06.12.2019 21:44
Bewerten
(0)

Steve Wozniak warnt vor staatlichem Einfluss auf Kryptowährungen

Bitcoin, Libra & Co.: Steve Wozniak warnt vor staatlichem Einfluss auf Kryptowährungen | Nachricht | finanzen.net
Bitcoin, Libra & Co.
Der Apple-Mitgründer gilt schon seit Langem als großer Verfechter von Kryptowährungen und der ihnen zugrunde liegenden Blockchain-Technologie. Eine große Gefahr bestehe für diese seiner Meinung nach im wachsendem staatlichen Einfluss.
• Kryptowährungen noch nicht in breiter Masse angekommen
• Fehlende Regulation bleibt großer Stolperstein
• Wozniak warnt vor staatlichem Einfluss auf Internetwährungen

Kryptowährungen noch immer ein Nischenprodukt

Seit Kryptowährungen mit dem Bitcoin vor über zehn Jahren das Licht der Welt erblickten, hat sich bei dem Thema Cyberdevisen viel getan. Digitale Währungen schossen in Folge des Bitcoin-Launches über die Jahre wie Pilze aus dem Boden. Den Höhepunkt der Krypto-Euphorie dürfte der raketenartige Kursanstieg des Bitcoin-Kurses bis auf knapp 20.000 US-Dollar Ende 2017 markiert haben. Dennoch sind Kryptowährungen noch nicht bei der breiten Masse angekommen. Die hohe Volatilität und mangelnde Einsatzmöglichkeiten werden oft als Gründe hierfür genannt, genauso wie die fehlende Regulierung.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Facebooks Libra schiebt Adaption an

Einen deutlichen Anschub erfuhren die Cyberdevisen als das Soziale Netzwerk Facebook überraschend den Launch einer eigenen Kryptowährung, nämlich den Stable Coin Libra, ankündigte. Dadurch, dass sich einer der größten Konzerne weltweit das Thema Krypto auf die Fahne schrieb, waren Regierungen weltweit gezwungen, sich mit der neuen Technologie und ihren Möglichkeiten auseinander zu setzen.

Fehlende Regulation bleibt größtes Problem

Hier hapert es allerdings noch ganz gewaltig. Einzelne Länder ringen seit Langem um eine individuelle oder auch - wie innerhalb der EU - um eine gemeinsame Position zu den digitalen Währungen. China hat hingegen die Zügel bereits selbst in die Hand genommen: So plant die Volksrepublik auf dem Krypto-Markt mit einer eigenen Internetwährung mitzumischen. Hier sei sogar geplant, dass der chinesische Yuan irgendwann ganz durch die eigene Krypto-Währung Digitial Currency Electronic Payment, kurz DCEP, ersetzt werden soll.

Wozniak warnt vor staatlichem Einfluss

Mit diesem Schritt tritt allerdings genau das ein, was Apple-Mitgründer Steve Wozniak schon lange fürchtete: Dass Länder Kryptowährungen "nur kontrollieren wollen werden", wie er während einer Rede anlässlich des Nordic Business Forums in Helsinki sagte. Denn die Länder üben mithilfe der Zentralbanken die Kontrolle über die eigene Währung aus. Sie können bestimmen, wieviel Geld in Umlauf gebracht werden soll und verdienen häufig an getätigten Transaktionen mit - insbesondere wenn es Geldtransfers sind, die über Ländergrenzen hinweg stattfinden.

Doch der dezentrale Aufbau von Kryptowährungen ist einer der Kern-Unterschiede zu herkömmlichem Fiat-Geld. So war es ein erklärtes Ziel des Bitcoin einen kostengünstigen, grenzenübergreifenden und schnellen Zahlungsverkehr zu schaffen. Wozniak sah demensprechend voraus: "Wir werden in diesem Sinne ein kleines bisschen einer Revolution sehen, und Regulation, sehr strikte Regulation".

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln

Bildquellen: Wit Olszewski / Shutterstock.com, Viappy / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1025-0,0032
-0,28
Japanischer Yen120,5095-0,5905
-0,49
Pfundkurs0,84360,0011
0,13
Schweizer Franken1,0712-0,0005
-0,05
Russischer Rubel68,3850-0,0720
-0,11
Bitcoin7681,919984,9600
1,12
Chinesischer Yuan7,6467-0,0222
-0,29

Heute im Fokus

DAX geht deutlich stärker ins Wochenende -- Axel Springer-Aktie vor Delisting -- Bayer könnte Glyphosat-Streit wohl beilegen -- Wirecard-Aktie setzt Rally fort -- Conti, K+S, KRONES im Fokus

American Express übertrifft Erwartungen. Intel verdient mehr als erwartet und zeigt sich für 2020 optimistisch. Volkswagen wohl mit MAN Energy Solutions-Angebot unzufrieden. Ericsson wächst im Schlussquartal. Übernahme von JUST EAT durch Takeaway.com vor neuer Hürde. Broadcom profitiert von Apple-Auftrag in zweistelliger Milliardenhöhe.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Varta AGA0TGJ5
Apple Inc.865985
PowerCell Sweden ABA14TK6
BASFBASF11
XiaomiA2JNY1
Microsoft Corp.870747
EVOTEC SE566480
K+S AGKSAG88