28.08.2020 23:09

Krypto-Betrüger ergaunern fast eine halbe Million Kanadische Dollar von Bewohnern einer kanadischen Stadt

Bitcoin Scam in Waterloo: Krypto-Betrüger ergaunern fast eine halbe Million Kanadische Dollar von Bewohnern einer kanadischen Stadt | Nachricht | finanzen.net
Bitcoin Scam in Waterloo
Folgen
Die kanadische Stadt Waterloo gab eine Warnung vor Betrügern heraus, die digitale Coins ergaunern. Denn in diesem Jahr wurden bereits etliche Einwohner Opfer von Krypto-Räubern, die sich als Beamte ausgaben.
Werbung
• Waterloo-Einwohner um Kryptowährungen beraubt
• Juli höchste Zahl an Diebstahl-Opfer
• Stadt startet Aufklärungskampagne aufgrund der Fallhäufung

78 Einwohner der kanadischen Stadt Waterloo wurden in diesem Jahr bereits Opfer einer durchdachten Betrugsaktion: Krypto-Gauner geben sich als Beamte aus und verlangen von ihren Opfern Überweisungen an BTC-Automaten.

Waterloo-Bitcoin-Scam

Wie Global News berichtet, habe die Polizei der Stadt eine Warnung an die Anwohner von Waterloo herausgegebenen, nachdem 78 Personen um große Summen erleichtert wurden. Betrüger hätten Personen telefonisch kontaktiert und sich als verschiedene Beamte, beispielsweise von der Strafverfolgungsbehörde, ausgegeben. In den Gesprächen erklärten diese wohl, dass die Betroffenen um eine Festnahme herumkämen, wenn sie eine cyberbasierte Zahlung in Form von Bitcoin leisteten. Die Opfer erhielten die Aufforderung noch am Telefon zu ihrer Bank zu gehen, Geld abzuheben und eine Bitcoin-Transaktion mit einem spezifischen QR-Code durchzuführen.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Krypto-Transaktionen: 430.000 Kanadische Dollar gestohlen

Die Betrüger machten ihren Waterloo-Opfern in einigen Fällen gezielt Angst oder setzten sie unter Druck, indem sie etwa behaupteten, das Schulden bei dem Service Canada bestünden oder die Sozialversicherungsnummer missbraucht worden sein. In einem Fall täuschte der Betrüger dagegen vor, es seien 25 Bankkonten über den Namen des Betroffenen eröffnet worden und Verdacht auf Geldwäsche bestünde. Um das Fehlverhalten aufzuklären, sollte auch dieses Opfer satte 10.000 Kanadische Dollar in verschiedenen Bitcoin-Automaten in der Region Waterloo einzahlen. Ein weiteres Opfer verlor auf diesem Weg 19.000 Kanadische Dollar.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln - oder für Profis über die Börse Stuttgart Digital Exchange

Die Gesamtschadenssumme soll sich nach Angaben der regionalen Polizei auf 430.000 Kanadische Dollar (ca. 276.493 Euro) belaufen, die sich in 78 Fällen im Laufe des ersten Halbjahres aufteilen. Allein 29 Opfer wurden jedoch im Monat Juli um ihr Geld erleichtert.

In ihrer Warnung teilt die ortsansässige Dienststelle mit, dass Anwohner auf solche Anrufe vorsichtig reagieren, also keine sensiblen Informationen herausgeben oder Bitcoin-Zahlungen durchführen sollten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Wit Olszewski / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,19650,0000
0,00
Japanischer Yen124,55500,0200
0,02
Pfundkurs0,89820,0000
0,00
Schweizer Franken1,08270,0001
0,01
Russischer Rubel90,90900,0000
0,00
Bitcoin15183,7402363,2500
2,45
Chinesischer Yuan7,86930,0016
0,02

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Goldpreis unter 1.800 Dollar -- VW will Marktanteile gewinnen -- Disney streicht noch mehr Stellen -- Medios, K+S im Fokus

Milliardenschwerer OneCoin-Anlagebetrug: Anklage eingereicht. Wirecard-Untersuchungsausschuss: Bussgelder gegen EY-Zeugen - BaFin ohne Hinweise auf Mitarbeiter-Insiderhandel. Lufthansa Cargo und DB Schenker starten CO2-neutrale Frachtflüge. adidas will Reebok verkaufen. Commerzbank: Starke deutsche Konjunkturerholung ab Frühjahr. Allianz sieht keine volle Entschädigung von Gaststätten.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln