finanzen.net
16.01.2020 18:44
Bewerten
(3)

Analysten: Diese Faktoren werden das britische Pfund in 2020 beeinflussen

Brexit zweitrangig: Analysten: Diese Faktoren werden das britische Pfund in 2020 beeinflussen | Nachricht | finanzen.net
Brexit zweitrangig
Das britische Pfund hat in den vergangenen Jahren unter dem Hin und Her beim Brexit gelitten. Doch dieses Thema dürfte in Zukunft abgehakt sein, glauben zwei Analysten.
• Britisches Pfund zuletzt unter Druck
• Wirtschaftsdaten wichtiger als Entwicklungen rund um Brexit
• Analysten sehen Aufwärtspotenzial
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Das britische Pfund war am Montag unter Druck geraten, nachdem Wirtschaftsdaten aus dem Vereinigten Königreich schlechter ausgefallen sind als erwartet. Das britische BIP war im November überraschend geschrumpft und lag laut Angaben des Statistikamtes ONS 0,3 Prozent niedriger als im Oktober. Im Jahresvergleich lag die Wachstumsrate nur bei 0,6 Prozent - der schwächste Wert seit sieben Jahren. Auch die Produktion des verarbeitenden Gewerbes und die Aktivität im Dienstleistungssektor nahmen ab und sorgten zusammen mit den übrigen Daten dafür, dass das Pfund Sterling unter die Marke von 1,30 US-Dollar rutschte und damit auf den niedrigsten Stand seit Ende Dezember fiel.

Auch wenn die enttäuschenden Wirtschaftsdaten noch unter dem Eindruck der Parlamentswahlen im Dezember und der damit verbundenen hohen Unsicherheit rund um den Brexit-Kurs gestanden haben dürften - die durch den klaren Sieg von Boris Johnson mittlerweile so niedrig sind wie schon seit Jahren nicht mehr - machen sie doch eines deutlich: Das britische Pfund wird bei seiner Entwicklung in diesem Jahr stark von der britischen Konjunktur abhängig sein - und weniger von Nachrichten rund um den Brexit. Diese Meinung vertreten auch die Analysten von Nomura und HSBC.

Analysten: Wirtschaftsdaten werden Pfund bewegen

Devisen-Experte Dominic Bunning von der britischen Großbank HSBC sagte vergangene Woche im Interview mit "CNBC", dass Anleger beim britischen Pfund auf Wirtschaftsindikatoren aus dem Vereinigten Königreich schauen sollten und nicht auf die Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU rund um die Beziehungen nach dem Brexit. Denn bereits als 2017 über den Brexit verhandelt worden sei, habe das Pfund das "einfach für den größten Teil des Jahres ignoriert" und nicht wie erwartet nachgegeben, so Bunning gegenüber "CNBC".

Auch Jordan Rochester von Nomura FX legte bei seiner Prognose für die britische Währung den Fokus auf die bevorstehenden Daten - und den Kurs der Bank of England. Die in den nächsten zwei Wochen bevorstehenden Daten würden den Ausschlag für die künftige Geldpolitik der britischen Notenbank geben, schrieb Rochester laut "CNBC" in einer Mitteilung aus der vergangenen Woche. Neben den bereits am Montag veröffentlichten Daten steht in den kommenden Tagen unter anderem auch die Bekanntgabe der Verbraucherpreise, Einkaufsmanagerindizes und Einzelhandelsverkäufe auf der Agenda. Sollten die anstehenden Wirtschaftsdaten ähnlich schlecht ausfallen wie die jüngst veröffentlichten, könnte die britische Notenbank bei ihrer Sitzung Ende Januar zum ersten Mal seit 2016 an der Zinsschraube drehen - und dadurch das britische Pfund unter Druck setzen. Einzelne Mitglieder der Bank of England hatten bereits signalisiert, dass sie sich für eine Zinssenkung aussprechen würden, falls die Daten nicht auf eine Erholung der britischen Wirtschaft hinweisen.

Erstarken der britischen Währung erwartet

Während vor allem das überraschend schlechte BIP nun die Spekulationen um eine Zinssenkung der britischen Notenbank angeheizt hat, setzten die beiden Experten von HSBC und Nomura in der vergangenen Woche eher auf ein Stillhalten der Notenbank. Nomura-Analyst Rochester wies zwar laut "CNBC" auf die zuletzt düsteren Daten zum Wirtschaftswachstum hin, argumentierte jedoch, dass es Anzeichen einer Erholung bei den Industrieaufträgen und der globalen Wirtschaft gebe. "Die Beseitigung des Risikos eines harten Brexits, die allgemein erwartete expansive Finanzpolitik, die gesunkenen Handelsspannungen zwischen den USA und China und eine weltweite Erholung bei den Wirtschaftsdaten lassen vermuten, dass die Bank of England stillhalten wird", so Rochester laut dem US-Nachrichtenportal. Vor allem der Haushalt der britischen Regierung, der im März verabschiedet werden soll, könne zudem das Pfund stützen und bis auf 1,36 US-Dollar steigen lassen.

Auch HSBC-Experte Dominic Bunning gab sich optimistisch für das britische Pfund. Die Währung sei immer noch billig und könne in diesem Jahr bis auf 1,45 US-Dollar steigen - wenn alle Faktoren stimmen. Konkret nannte er dabei eine Verbesserung des Verbrauchervertrauens und des Unternehmensvertrauens sowie den britischen Haushalt und die Regierungsausgaben.

Brexit abgehakt? - Andere Experten widersprechen

Es sind allerdings nicht alle Analysten der Meinung, dass der Brexit für die britische Währung bereits abgehakt ist. Analysten von Berenberg wiesen am Montag laut "CNBC" darauf hin, dass das Pfund Sterling in Relation zu den Fundamentaldaten immer noch schwach sei und nannten anhaltende Unsicherheiten rund um die bevorstehenden Verhandlungen mit der EU über die künftigen Beziehungen als Grund. Der britische Premierminister Boris Johnson hat durchgesetzt, dass die Gespräche nur bis Ende 2020 laufen dürfen. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hält es jedoch für "praktisch unmöglich", dass die Verhandlungen bis dahin abgeschlossen sein werden. Eine Verlängerung wäre zwar möglich, wird von Johnson jedoch kategorisch ausgeschlossen.
Doch trotz anhaltender Brexit-Unsicherheit sieht auch Berenberg Aufwärtspotenzial für das britische Pfund. Bedingt durch eine Schwäche des US-Dollars könne die britische Währung bis Ende 2020 auf 1,38 US-Dollar steigen, so die Analysten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: cowardlion / Shutterstock.com, Jerome Whittingham / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1025-0,0032
-0,28
Japanischer Yen120,4750-0,6250
-0,52
Pfundkurs0,84330,0008
0,09
Schweizer Franken1,0709-0,0008
-0,07
Russischer Rubel68,4350-0,0220
-0,03
Bitcoin7556,9702-95,8296
-1,25
Chinesischer Yuan7,6477-0,0004
-0,01

Heute im Fokus

DAX geht deutlich stärker ins Wochenende -- Dow schließt im Minus -- Axel Springer-Aktie vor Delisting -- Wirecard-Aktie setzt Rally fort -- Conti, K+S, KRONES im Fokus

Haaland nicht in BVB-Startelf. American Express übertrifft Erwartungen. Intel verdient mehr als erwartet und zeigt sich für 2020 optimistisch. Volkswagen wohl mit MAN Energy Solutions-Angebot unzufrieden. Ericsson wächst im Schlussquartal. Übernahme von JUST EAT durch Takeaway.com vor neuer Hürde. Broadcom profitiert von Apple-Auftrag in zweistelliger Milliardenhöhe.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Varta AGA0TGJ5
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
K+S AGKSAG88
EVOTEC SE566480
PowerCell Sweden ABA14TK6
XiaomiA2JNY1
BASFBASF11