finanzen.net
10.07.2020 21:41

Analyst: Darum könnte Ethereum ein Kurzabsturz bevorstehen

Charttechnik: Analyst: Darum könnte Ethereum ein Kurzabsturz bevorstehen | Nachricht | finanzen.net
Charttechnik
Folgen
Bitcoins kleiner Bruder Ethereum hat sich in den vergangenen Wochen überraschend stabil gezeigt. Nach Meinung eines Kryptoexperten könnte es damit jedoch bald vorbei sein - charttechnische Signale lassen ihn Alarm schlagen.
Werbung
• Ethereum-Kurs recht stabil
• Krypto-Experte schlägt Alarm
• Andere Kryptowährungen holen gegenüber Ethereum auf

Seit dem durch die Corona-Panik hervorgerufenen Kurseinbruch im März hat sich Ethereum bisher wieder gut erholt. Zwar ist die Kryptowährung noch weit vom 52-Wochen-Hoch entfernt, welches es im Juli 2019 erreichte, dennoch geht es kontinuierlich bergauf mit der Cyberdevise. Dabei hat sich das Internetgeld in den vergangenen Wochen überraschend wenig volatil gezeigt und schwankte lediglich in sehr engen Spannen.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Charttechnik deutet auf Ethereum-Kursverfall hin

Krypto-Experte Edward Morra warnte nun jedoch jüngst auf Twitter, dass es mit der Seitwärtsbewegung bald vorbei sein könnte. Zur Begründung zieht Morra einen Ethereum-Chart heran, welcher seiner Einschätzung nach die Formation einer "Chuvashov-Fork" zeigt. Seiner Aussage nach könnte der Ethereum-Preis bis auf circa 175 Dollar fallen, sollte diese Gabel zerbrechen und der Ethereum-Preis die Marke von 220 US-Dollar unterschreiten. Das würde einem Einbruch von circa 30 Prozent gemessen am aktuellen Preis entsprechen. Aus diesem Grund rät der Ethereum-Kenner zu Put-Optionen, um das das Risiko zu minimieren. Dies sei außerdem zu empfehlen, da diese derzeit sehr günstig zu haben wären.

Aktive Ethereum-Wallets auf Zweijahreshoch

Doch auch, wenn es kurzfristig für den Ethereum-Kurs bergab gehen könnte, scheint die Akzeptanz der Cyberdevise weiter zu steigen. Wie Daten des Blockchain-Analyseportals Glassnode, die BTC Echo vorliegen, darlegen, habe die Anzahl der aktiven Etherum-Wallets erst kürzlich den höchsten Stand in zwei Jahren erreicht. Interessant ist auch zu sehen, dass die Zahl der aktiven Ethereum-Adressen immer weniger mit dem Preis für ein Ethereum korreliert. So zeigen Glassnode-Daten, dass die Zahl der aktiven Wallets seit Jahresbeginn stark gestiegen sind, wogegen der Ethereum-Kurs in engen Spannen blieb.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln - oder für Profis über die Börse Stuttgart Digital Exchange

Mehr Skalierbarkeit dringend vonnöten

Wie BTC Echo zu Bedenken gibt, könne sich das bevorstehende Hard Fork Ethereum vom Proof-of-Work-Verfahren hin zum Proof-of-Stake-Prozess jedoch als überlebenswichtig für die Cyberdevise erweisen. Nur so könne die notwendige Skalierbarkeit erreicht werden, die Ethereum dazu verhelfen würde, für das "dezentrale Finanzsystem" (DeFi) relevant zu bleiben. Schließlich gäbe es bereits andere Kryptowährungen, die von vornherein auf einen Mechanismus ohne Miner setzen würden und bereits effizient genug wären, um auf der DeFi-Plattform Anwendung zu finden. Ein Paradebeispiel für eine solche Cyberdevise stellt Cardano dar. Cardano hat erst kürzlich einen rasanten Aufwärtsschub erhalten und ist derzeit nach Marktkapitalisierung unter den E-Währungen auf dem siebten Platz. Die Zukunft Ethereums hängt also auch davon ab, inwieweit sich die Kryptowährung weiterentwickelt, um mit dem Fortschritt auf dem Kryptomarkt weiter mitzuhalten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: pedrosek / Shutterstock.com, Lightboxx / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1785-0,0095
-0,80
Japanischer Yen124,8260-0,5140
-0,41
Pfundkurs0,9027-0,0011
-0,13
Schweizer Franken1,0764-0,0039
-0,36
Russischer Rubel86,8847-0,2433
-0,28
Bitcoin9771,5400-141,8896
-1,43
Chinesischer Yuan8,2098-0,0499
-0,60

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- US-Börsen mit roten Vorzeichen -- Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre -- Airbus erhält Aufträge für nur 4 Flugzeuge -- Wirecard, Daimler, GoPro, Uber im Fokus

Sammelklage gegen AUDI in Ingolstadt abgewiesen. ICE kauft Hypotheken-Firma für 11 Milliarden Dollar. SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in den roten Zahlen. AstraZeneca schließt Vereinbarung zur COVID-Impfstoffproduktion in China. TikTok: Trump will mit Verfügung Verkauf forcieren. Trump-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen. Fraport meldet 17 Corona-Fälle auf Terminal-3-Baustelle.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Apple Inc.865985
Plug Power Inc.A1JA81
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
Lufthansa AG823212
Siemens AG723610
NikolaA2P4A9