24.11.2020 16:57

Euro legt in unruhigem Handel leicht zu - Was heute für Bewegung sorgt

Corona bleibt im Fokus: Euro legt in unruhigem Handel leicht zu - Was heute für Bewegung sorgt | Nachricht | finanzen.net
Corona bleibt im Fokus
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Der Euro hat am Dienstag nach einem erneut schwankungsanfälligen Handel unter dem Strich leicht zugelegt.
Werbung
Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung Euro 1,1860 US-Dollar und damit etwas mehr als in der Nacht auf Dienstag. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1865 (Montag: 1,1901) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8428 (0,8403) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Wie schon an den vergangenen Handelstagen sorgte die Aussicht auf einen wirksamen Corona-Impfstoff für gute Stimmung an den Finanzmärkten. Der US-Dollar als Weltreservewährung litt zunächst unter der höheren Risikobereitschaft der Anleger und geriet unter Druck. Der Euro konnte im Gegenzug zulegen. Besonders deutlich stiegen jedoch der australische und neuseeländische Dollar, die beide als sehr stimmungsanfällig gelten.

Am Nachmittag erhielt der US-Dollar etwas Rückenwind. Auslöser waren robuste Zahlen vom amerikanischen Hausmarkt, der bisher recht unbeschadet durch die Corona-Pandemie gekommen ist. Fachleute führen hierfür mehrere Gründe an, darunter die anhaltend niedrigen Zinsen, die die Finanzierung günstig halten. Außerdem sorgt die Pandemie für eine stärkere Fokussierung der Menschen auf ihr Zuhause, was den Wunsch nach einem Eigenheim und somit die Häuserpreise steigen lässt.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89012 (0,88888) britische Pfund, 124,06 (123,47) japanische Yen und 1,0833 (1,0806) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1801 Dollar gehandelt. Das waren etwa 34 Dollar weniger als am Vortag.

/bgf/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: PHILIPPE HUGUEN/AFP/Getty Images
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,21750,0009
0,07
Japanischer Yen126,37000,4300
0,34
Pfundkurs0,89190,0060
0,67
Schweizer Franken1,07750,0005
0,05
Russischer Rubel91,64101,6310
1,81
Bitcoin27243,63091931,3516
7,63
Chinesischer Yuan7,89140,0000
0,00

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen gehen ohne starke Ausbrüche aus dem Handel -- VW mit deutlichem Gewinnrückgang -- TUI-Belegschaft schrumpft wohl um ein Drittel -- IBM, Intel im Fokus

Investor: Russischer Stromkonzern sollte Uniper-Tochter übernehmen. Schlumberger verdient trotz Umsatzrückgang mehr. BMW schafft CO2-Flottenziel der EU für 2020 locker. Porsche SE erwartet höheren Gewinn für 2020. Investoren verklagen anscheinend Bayer wegen Glyphosat in Deutschland. Vivendi kauft Anteil an spanischem Medienkonglomerat Prisa. ifo: China überholt Deutschland - Weltgrößter Leistungsbilanzüberschuss.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln