Dollarstärke

Darum gibt der Euro seine Kursgewinne wieder ab - Rubel legt nach Zinserhöhung zu

14.09.18 17:30 Uhr

Darum gibt der Euro seine Kursgewinne wieder ab - Rubel legt nach Zinserhöhung zu | finanzen.net

Der Euro hat am Freitag einen Teil seiner Kursgewinne vom Vortag wieder abgegeben.

Werte in diesem Artikel
Devisen

58,5965 RUB -1,9369 RUB -3,20%

17,5473 RUB -0,6825 RUB -3,74%

0,1300 EUR 0,0005 EUR 0,40%

12,5625 RUB -0,5621 RUB -4,28%

12,9519 RUB -0,3570 RUB -2,68%

1,8845 RUB -0,0824 RUB -4,19%

7,6916 CNY -0,0320 CNY -0,41%

0,8541 GBP -0,0006 GBP -0,06%

8,3198 HKD -0,0250 HKD -0,30%

163,8855 JPY 0,3455 JPY 0,21%

99,3677 RUB 0,0896 RUB 0,09%

1,0626 USD -0,0018 USD -0,16%

1,1710 EUR 0,0010 EUR 0,09%

113,1463 RUB -3,0129 RUB -2,59%

11,6138 RUB -0,2884 RUB -2,42%

0,0056 RUB -0,0001 RUB -2,45%

1,0888 RUB -0,0271 RUB -2,43%

0,6420 RUB -0,0169 RUB -2,57%

128,2536 RUB -3,3997 RUB -2,58%

0,0061 EUR 0,0000 EUR -0,20%

0,0171 AUD 0,0006 AUD 3,30%

0,0570 BRL 0,0021 BRL 3,89%

0,0796 CNY 0,0034 CNY 4,47%

0,0772 DKK 0,0021 DKK 2,76%

Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1662 US-Dollar, nachdem sie im Vormittagshandel noch bis auf 1,1722 Dollar gestiegen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1689 (Donnerstag: 1,1620) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8555 (0,8606) Euro.

Werbung
AUD/RUB und andere Devisen mit Hebel via CFD handeln (long und short)

Handeln Sie Währungspaare wie AUD/RUB mit Hebel bei Plus500 und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.

Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Händler führten die Verluste beim Euro auf eine Dollarstärke zurück. Führende US-Notenbanker sprachen sich abermals für weitere Straffungen der Geldpolitik aus. Es sei an der Zeit, zu einer konventionellen Geldpolitik zurückzukehren, sagte Charles Evans, Chef der regionalen Notenbank von Chicago. Zwei weitere Zinsanhebungen in diesem Jahr wären demnach nicht überraschend. Auch Robert Kaplan, Präsident der regionalen Notenbank von Dallas, sprach sich für weitere schrittweise Zinsanhebungen aus.

Hinzu kamen ein überraschend starker Anstieg der US-Industrieproduktion im August sowie eine deutlich aufgehellte Verbraucherstimmung in den USA im September. Am Vortag hatte der Euro noch von einer Dollar-Schwäche aufgrund schwacher US-Inflationsdaten profitiert.

Der russische Rubel gewann kurz vor dem Wochenende deutlich an Wert, nachdem die russische Notenbank überraschend erstmals seit 2014 ihren Leitzins angehoben hatte. Zudem wurden weitere Erhöhungen nicht ausgeschlossen. Die Währungshüter reagieren mit dem Schritt auf eine steigende Inflation. Der Rubel stieg gegenüber dem US-Dollar zwischenzeitlich um über ein Prozent, gab aber zuletzt einen Teil seiner Gewinne wieder ab.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89228 (0,89000) britische Pfund, 130,75 (129,68) japanische Yen und 1,1274 (1,1265) Schweizer Franken fest. Der Preis für eine Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London auf 1201,95 (1209,80) Dollar festgesetzt.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Bartkowski / Shutterstock.com, Florian Augustin / Shutterstock.com