finanzen.net
14.01.2020 18:00
Bewerten
(0)

So will der Ripple-Gründer eines der größten Probleme von Kryptounternehmen lösen

Eigenes Unternehmen geplant: So will der Ripple-Gründer eines der größten Probleme von Kryptounternehmen lösen | Nachricht | finanzen.net
Eigenes Unternehmen geplant
Regulierung ist eines der größten und wichtigsten Themen in der Kryptowelt. Doch während ein einheitlicher Rahmen einen Schutz für Marktteilnehmer bietet, bergen rechtliche Beschränkungen beim Kryptohandel auch Gefahren, warnt der Ripple-Gründer.
• Regulierung von Kryptowährungen wichtigstes Thema für die Branche
• Ripple-Gründer befürwortet entsprechende Tendenzen
• Unternehmen brauchen Hilfe bei der Einhaltung der Vorschriften

Seitdem digitale Assets wie Bitcoin & Co. am Markt immer mehr Akzeptanz finden, sind auch Regulierungsbehörden auf Kryptowährungen aufmerksam geworden und haben den Handel mit digitalen Währungen in der Vergangenheit strengen Vorschriften unterworfen.

Innovation in Gefahr

Der Gründer von XRLP-Laps, einem Open-Source-Protokoll auf dessen Basis die Kryptowährung Ripple entwickelt wurde, sieht in einer allzu harten Regulierung aber durchaus Gefahren. In einem Blogbeitrag widmete sich Wietse Wind diesem Thema. Dabei nahm der Ripple-Gründer Bezug auf aktuelle Regulierungsbemühungen in den Niederlanden, wo sich Kryptounternehmen registrieren und überwachen lassen müssen, zudem müssen verdächtige Transaktionen an die niederländischen Behörden gemeldet werden. Entsprechende Regulierungen bestehen bereits in zahlreichen Ländern der EU und Wind hält dies eigenen Angaben zufolge auch für " absolut sinnvoll". Er sei "sicher, dass Regulierung eine gute Sache für ein wachsendes und ausgereiftes Ökosystem ist, das immer mehr Anwendungsfällen und Anwendern zur Verfügung steht".

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Dennoch zeigt sich der Ripple-Gründer besorgt über die Auswirkungen von Regulierungen auf den Innovationscharakter digitaler Assets: "Denken Sie jedoch an all diese neuen und innovativen Anwendungsfälle. Denken Sie an Mikrozahlungen. Denken Sie an das Streaming von Zahlungen, das Internet des Wertes", forderte Wind in seinem Blogbeitrag. "Lassen Sie es für einen Moment auf sich wirken und fragen Sie sich, was dies für die Teams von Entwicklern, Innovatoren und kleinen Unternehmen bedeutet, die den Zahlungsverkehr neu erfinden und das Internet des Werts aufbauen. Fragen Sie sich, was dies für die Endbenutzer und die Sicherheit ihrer persönlichen Daten bedeutet: Sie müssen für jede Krypto-Plattform / App, die sie verwenden möchten, einen umständlichen Onboarding-Prozess durchlaufen!", warnte er und verwies zeitgleich auf damit verbundene hohe Kosten.

Dienstleister soll Unternehmen entlasten

Vor diesem Hintergrund hält es der Ripple-Gründer für schwierig, dass insbesondere Startups und kleinere Kryptoprojekte die Anforderungen der Regulierer erfüllen könnten. Doch Wind hat einen Vorschlag, das Problem zu lösen: Er rät zur Gründung eines "Krypto-Regulierungs-Compliance-Unternehmens", das diesen Job für andere Firmen übernimmt und dafür sorgt, dass die Unternehmen im Rahmen der Regulierungsgrenzen arbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln

Zu diesem Zweck habe er bereits "ein kleines Team von großartigen Innovatoren und Entwicklern zusammengestellt", das sich darauf fokussieren werde, Dienstleistungen für EU-Vorschriften zu erbringen. Krypto-Plattformen und -Projekte könnten die Leistungen des Compliance-Unternehmens in Anspruch nehmen, indem sie ihre Endbenutzer an Winds neu geplantes Unternehmen weiterleiten.

Noch stünde sein geplantes Projekt am Anfang, die Prüfung, ob dieses aus rechtlicher und regulatorischer Sicht rentabel sein werde, stehe noch aus.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Akarat Phasura / Shutterstock.com, Wit Olszewski / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1025-0,0032
-0,28
Japanischer Yen120,4750-0,6250
-0,52
Pfundkurs0,84330,0008
0,09
Schweizer Franken1,0709-0,0008
-0,07
Russischer Rubel68,4350-0,0220
-0,03
Bitcoin7558,0898-94,7100
-1,24
Chinesischer Yuan7,6477-0,0004
-0,01

Heute im Fokus

DAX geht deutlich stärker ins Wochenende -- Dow schließt im Minus -- Axel Springer-Aktie vor Delisting -- Wirecard-Aktie setzt Rally fort -- Conti, K+S, KRONES im Fokus

Haaland nicht in BVB-Startelf. American Express übertrifft Erwartungen. Intel verdient mehr als erwartet und zeigt sich für 2020 optimistisch. Volkswagen wohl mit MAN Energy Solutions-Angebot unzufrieden. Ericsson wächst im Schlussquartal. Übernahme von JUST EAT durch Takeaway.com vor neuer Hürde. Broadcom profitiert von Apple-Auftrag in zweistelliger Milliardenhöhe.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Varta AGA0TGJ5
EVOTEC SE566480
K+S AGKSAG88
BASFBASF11
XiaomiA2JNY1
Amazon906866