10.11.2017 19:45
Bewerten
(9)

BaFin in Sorge wegen Bitcoin & Co.: Dieses Investment könnte einen Totalverlust nach sich ziehen

ICOs im Visier: BaFin in Sorge wegen Bitcoin & Co.: Dieses Investment könnte einen Totalverlust nach sich ziehen | Nachricht | finanzen.net
ICOs im Visier
DRUCKEN
Die deutsche Finanzaufsicht hat sich erstmals konkret zu Initial Coin Offerings (ICO) geäußert und eine eindringliche Warnung für Anleger formuliert.
Anleger, die ihr Geld in virtuelle Börsengänge, so genannte Initial Coin Offerings, kurz ICOs, investieren, müssen im schlimmsten Fall mit einem Totalverlust ihres eingesetzten Kapitals rechnen. Davor warnen die Finanzaufseher von der BaFin, wie das "Handelsblatt" vorab berichtet.

Anzeige

So einfach ist es, in Bitcoin zu investieren!
» Lesen Sie unsere Schritt für Schritt Anleitung

Offizielle Warnung vor ICO

Die Behörde begründet ihre Warnung mit "erheblichen Risiken", die derartige Investments mit sich bringen, sie zählten zu "höchst spekulativen Investments". Dabei macht der BaFin offenbar insbesondere das aktuell große Interesse am Thema Kryptowährungen Sorgen, denn dies ziehe auch Betrüger an, warnt die Behörde weiter.

ICOs als Geldgeschaffungsmaßnahme für Startups

Im Rahmen von ICOs decken Startups ihren Finanzierungsbedarf auf anderem Weg als im Rahmen eines klassischen Börsengangs. Anleger investieren in ein Unternehmen und erhalten im Gegenzug digitale Token. Diese Methode ist unreguliert und hat für Anleger der BaFin zufolge zudem einen enormen Nachteil: Investoren erhalten - anders als beim Erwerb von Aktien - kein Mitspracherecht, sondern erwerben stattdessen eine Art zukünftige Gewinnbeteiligung an der Entwicklung des Unternehmens. Man wird also im Rahmen eines ICOs nicht zum Miteigentümer und erhält keine Firmenanteile, sondern bekommt für seine Investition eine neu geschaffene Kryptowährung. Deren Wertentwicklung ist allerdings an das Geschäftsmodell des Startups gekoppelt und alles andere als verlässlich prognostizierbar. Zudem seien die Geschäftsmodelle vieler Unternehmen, die sich über ein ICO finanzieren, für Anleger nur schwer überprüfbar, so die Aufsichtsbehörde weiter.

Ein weiterer Kritikpunkt der BaFin: Die im Rahmen von ICOs ausgegeben digitalen Token unterlägen "häufig großen Preisschwankungen" und bringen zudem das Risiko eines "nicht liquiden oder gar nicht vorhandenen Zweitmarkts" mit sich. Möglicherweise werden Investoren, die das Digitalgeld erworben haben, keinen Käufer für ihre Token finden.

Auch Kryptowährungen im Visier der Behörde

Nicht nur der Kapitalbeschaffung im Rahmen von ICOs steht die Behörde skeptisch gegenüber, auch Kryptowährungen im Allgemeinen stehen bei der BaFin unter besonderer Beobachtung. Besonders die starken Kursschwankungen bei Digitalwährungen betrachten die Finzanzmarktaufseher dabei mit Sorge. "Virtuelle Währungen weisen eine sehr hohe Volatilität auf. Kursschwankungen von über 10% innerhalb eines Tages sind keine Seltenheit. Nimmt die Beliebtheit einer bestimmten virtuellen Währung ab, kann ihr Kurs massiv und dauerhaft einbrechen. Dies kann auch zum Totalverlust führen", erklärte BaFin-Pressesprecher Mario Kyriasoglou kürzlich im Interview mit "wallstreet online". Dennoch sieht er auf Basis der aktuellen Gesetzeslage hierzulande keine Grundlage für ein Verbot virtueller Währungen.

Redaktion finanzen.net

Zum Weiterlesen:
» Bitcoin kaufen - So geht's
» Bitcoin-Webinar am 14.11.2017 - Hype oder Investition der Zukunft?

Bildquellen: Whright Studio / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2224-0,0019
-0,16
Japanischer Yen135,5225-0,4175
-0,31
Pfundkurs0,88250,0012
0,14
Schweizer Franken1,17760,0037
0,32
Russischer Rubel69,23010,1151
0,17
Bitcoin9606,3398152,6201
1,61
Chinesischer Yuan7,8277-0,0311
-0,40

Heute im Fokus

DAX geht mit deutlichem Plus ins Wochenende -- Wall Street ebenfalls fester -- BASF mit Rekordhoch -- Ceconomy-Aktie fällt zweistellig -- KUKA, Apple, American Express, IBM im Fokus

Biotest nimmt letzte Hürde für Übernahme durch Chinesen. Airbus verhandelt offenbar mit British Airways über A380-Deal. Alphabet-Tochter Google schließt in China Patentdeal mit Techkonzern Tencent. Morgan Stanley: Diese Tech-Aktien sollten Sie 2018 im Depot haben. Untergang einer Bitcoin-Börse - Betrüger konnte den Kurs innerhalb weniger Minuten verachtfachen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Bechtle - Der Favorit im IT-Segment!

Ein breit aufgestelltes, gut diversifiziertes Produkt- und Serviceangebot, eine solide Finanzbasis und ein gutes Gespür für chancenreiche Trends und wachstumsstarke Marktsegmente - diese Mischung ist das Erfolgsgeheimnis von Bechtle. Lesen Sie im aktuellen Anlegermagazin die ganze Story über Bechtle.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Top-Rankings

KW 3: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 3: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 2: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Wünschen Sie sich, dass sich Union und SPD erneut auf eine große Koalition (GroKo) einigen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
BASFBASF11
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Allianz840400
Amazon906866
GeelyA0CACX
E.ON SEENAG99