23.10.2020 17:22

Aus diesen Gründen zieht der Euro an

Markit-Daten im Fokus: Aus diesen Gründen zieht der Euro an | Nachricht | finanzen.net
Markit-Daten im Fokus
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Der Euro hat am Freitag nach besser als erwartet ausgefallenen Konjunkturdaten etwas zugelegt.
Werbung
Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung Euro 1,1828 US-Dollar. Zwischenzeitlich noch deutlichere Gewinne gab der Euro ab. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1856 (Donnerstag: 1,1821) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8435 (0,8460) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Stimmung in den Unternehmen der Eurozone hat sich im Oktober weniger als erwartet eingetrübt. Davon profitierte der Euro etwas. Der Einkaufsmanagerindex für die Industrie hellte sich sogar überraschend auf und signalisiert ein robustes Wachstum. Gefallen ist allerdings der Wert für den Dienstleistungssektor. Dieser leidet unter neuen Beschränkungen in der Corona-Krise und signalisiert eine Schrumpfung der Aktivität.

Die Kursgewinne des Euro stehen aber auf brüchigem Fundament, da sich die Corona-Lage in Europa zunehmend verschlechtert. Immer mehr Länder beschließen neue wirtschaftliche Einschränkungen. Auch in Deutschland wurden erneut über 11.000 Neuinfektionen vermeldet. Beobachter erwarten daher weitere Verschärfungen, die die wirtschaftliche Erholung belasten dürften.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,90675 (0,90273) britische Pfund, 124,17 (123,72) japanische Yen und 1,0715 (1,0726) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1895 Dollar gehandelt. Das sind rund 9 Dollar weniger als am Vortag.

/jsl/la/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Winiki / Shutterstock.com

Jetzt kostenlos anmelden!

Aus dem einstigen Nischenmarkt um Gaming und E-Sports ist ein Milliardenmarkt entstanden. Erfahren Sie in unserem Live-Seminar morgen um 18 Uhr, welche Investitionsmöglichkeiten sich für Sie als Anleger ergeben könnten!

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,19370,0006
0,05
Japanischer Yen124,49200,0020
0,00
Pfundkurs0,8949-0,0002
-0,02
Schweizer Franken1,08440,0008
0,07
Russischer Rubel91,25200,0260
0,03
Bitcoin16488,78911291,0391
8,49
Chinesischer Yuan7,85940,0091
0,12

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones verliert -- Minister billigen ESM-Reform -- GlobalWafers will Siltronic übernehmen -- Moderna, Bitcoin, CureVac, Commerzbank, Corestate im Fokus

UniCredit braucht neuen Chef. Facebook will anscheinend Kundendienst-Startup Kustomer für eine Milliarde kaufen. US-Notenbank verlängert einige Corona-Hilfen bis Ende März 2021. Slack-Aktie auf Rekord - Salesforce-Gebot steht angeblich bevor. GM beteiligt sich nicht an Nikola. EU erlaubt Dupixent von Sanofi/Regeneron zur Behandlung von Kindern. Corona-Impfstoffstudie von US-Biopharmakonzern Novavax verzögert sich.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln