04.06.2021 23:37

JPMorgan-Analyst: Der Bitcoin-Kurs könnte weiter fallen - institutionelle Nachfrage sinkt

Nach Mai-Crash: JPMorgan-Analyst: Der Bitcoin-Kurs könnte weiter fallen - institutionelle Nachfrage sinkt | Nachricht | finanzen.net
Nach Mai-Crash
Folgen
Nach der Erfolgsrally zu Beginn des Jahres, ging es im Mai für den Kurs des Bitcoin vor allem abwärts. Zwar konnte sich die digitale Münze jüngst wieder etwas erholen, die Lage sei aber noch immer angespannt, erklärt JPMorgan-Analyst Nikolaos Panigirtzoglou.
Werbung
• Bitcoin bricht nach Notenbank-Ankündigungen ein
• Crash-Phase laut JPMorgan-Analyst noch nicht beendet
• Institutionelle Unterstützung nimmt ab

Bitcoin nach Tesla- und Notenbank-Kritik auf Talfahrt

Zuletzt stand der Bitcoin immer wieder unter Druck. Erst änderte Tesla-CEO Elon Musk seinen Ton und bemängelte plötzlich den hohen Strombedarf, der beim Schürfen der beliebtesten Kryptowährung anfällt - nachdem der Elektroautohersteller nicht nur ein Milliarden-Investment in das digitale Anlagegut getätigt, sondern auch das Bezahlen der eigenen Fahrzeuge damit ermöglicht hatte. Bei Tesla mit Bitcoin zu bezahlen ist seit der Kritik von Musk nun nicht mehr möglich. Zusätzlich äußerten sich auch kürzlich die Notenbanken Chinas und Japans negativ über den Coin. Während aus China ebenfalls kritische Stimmen zum Energieverbrauch beim Mining kamen, sprach sich Haruhiko Kuroda von Japans Notenbank gegen den spekulativen Charakter von Bitcoin aus, wie die Deutsche Presse-Agentur schrieb. All diese Kritik führte vor allem dazu, dass der Kurs des Krypto-Urgesteins einbrach und die Rekordjagd zu Beginn des Jahres damit zunächst für beendet erklärt wurde. Derzeit wird der Bitcoin bei etwa 38.570 US-Dollar gehandelt (Stand vom 03. Juni 2021).

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Große Ausbrüche über 60.000 US-Dollar fehlen

Wenn es nach Nikolaos Panigirtzoglou von der US-amerikanischen Großbank JPMorgan geht, wird es in naher Zukunft auch nicht zu einem Erholungsversuch des Bitcoin kommen. So habe die Bank bereits zuvor argumentiert, dass es zu Positionsauflösungen und einer bärischen Einstellung gegenüber dem Asset komme, wenn er nicht deutlich über 60.000 US-Dollar ausbrechen könne. Ihr bisheriges Hoch von 64.863,10 US-Dollar erreichte die Internet-Münze im April, ein neuer Rekord blieb seitdem aber aus. "Das längerfristige Signal bleibt problematisch, da es sich noch nicht um eine Short-Position handelt", so der Analyst in einer Kundennotiz, die Yahoo Finance vorliegt. "So wären immer noch Preisrückgänge auf die Ebene von 26.000 US-Dollar notwendig, bevor eine längerfristige Dynamik Kapitulation signalisieren würde." Mittelfristig werde sich der Kurs zunächst zwischen 24.000 und 36.000 US-Dollar bewegen, glaubt der Stratege.

Mai-Crash zeigt: Institutionelle Akzeptanz sinkt

Der Einbruch im Mai habe aber vor allem gezeigt, dass die institutionelle Nachfrage nach der Cyberdevise nachgelassen habe, so Panigirtzoglou weiter. "Es besteht kaum ein Zweifel daran, dass die Auf-und-Abschwung-Dynamik der letzten Wochen einen Rückschlag für die institutionelle Akzeptanz von Kryptomärkten und insbesondere von Bitcoin und Ethereum darstellt", gibt der Experte zu bedenken. "Wir stellen fest, dass der bloße Anstieg der Volatilität, insbesondere im Vergleich zu Gold, ein Hindernis für die weitere institutionelle Annahme ist, da er die Attraktivität von digitalem Gold im Vergleich zu traditionellem Gold in institutionellen Portfolios verringert." Neben Tesla sprachen sich auch Unternehmen wie PayPal, MicroStrategy und American Express für den Coin aus. Mit dem Börsengang der US-Kryptobörse Coinbase im April kam es außerdem zur Annäherung zwischen dem Aktien- und dem Kryptomarkt.

Bitcoin-Fonds nehmen ab, Gold-Fonds nehmen zu

Zwar gebe es zwischenzeitlich immer wieder Anzeichen dafür, dass sich Bitcoin und Ethereum wieder stabilisieren, man könne aber noch nicht von einem "überverkauften" Markt sprechen, erklärt Panigirtzoglou. Damit bestehe nach wie vor die Gefahr, dass noch weitere Positionen aufgelöst werden. Dass es speziell für den Krypto-Riesen noch weiter abwärts gehen könnte, sieht der Experte auch darin begründet, dass die Nachfrage nach Gold weiter zunehme. "Bitcoin-Fonds sehen weiterhin Abflüsse und börsengehandelte Gold-Fonds sehen weiterhin Zuflüsse, was darauf hindeutet, dass die Verschiebung weg von Bitcoin und zurück in traditionelles Gold durch institutionelle Investoren noch im Gange ist", zitiert Fox Business den Analysten des Finanzinstituts. Es bleibt also abzuwarten, wie sich der Kurs der größten Kryptowährung zukünftig entwickeln wird. Panigirtzoglou bleibt aber, trotz der momentanen Unsicherheit, optimistisch: Laut dem "Aktionär" hält er nach wie vor an seinem langfristigen Kursziel von nicht weniger als 145.000 US-Dollar fest.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Tomas Daliman / Shutterstock.com, Lightboxx / Shutterstock.com

Nachrichten zu JPMorgan Chase & Co.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu JPMorgan Chase & Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.01.2022JPMorgan ChaseCo BuyUBS AG
14.01.2022JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
14.01.2022JPMorgan ChaseCo BuyGoldman Sachs Group Inc.
14.01.2022JPMorgan ChaseCo OverweightBarclays Capital
06.01.2022JPMorgan ChaseCo BuyGoldman Sachs Group Inc.
18.01.2022JPMorgan ChaseCo BuyUBS AG
14.01.2022JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
14.01.2022JPMorgan ChaseCo BuyGoldman Sachs Group Inc.
14.01.2022JPMorgan ChaseCo OverweightBarclays Capital
06.01.2022JPMorgan ChaseCo BuyGoldman Sachs Group Inc.
14.07.2020JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.04.2020JPMorgan ChaseCo HoldDeutsche Bank AG
22.07.2019JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.06.2019JPMorgan ChaseCo HoldDeutsche Bank AG
04.04.2019JPMorgan ChaseCo HoldHSBC
18.10.2021JPMorgan ChaseCo SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.08.2017JPMorgan ChaseCo SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.12.2012JPMorgan ChaseCo verkaufenJMP Securities LLC
21.09.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co
18.07.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für JPMorgan Chase & Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13470,0035
0,31
Japanischer Yen128,98500,0200
0,02
Pfundkurs0,83680,0000
0,00
Schweizer Franken1,0341-0,0036
-0,34
Russischer Rubel88,01500,0000
0,00
Bitcoin31305,7109-794,3086
-2,47
Chinesischer Yuan7,19270,0008
0,01

Heute im Fokus

US-Börsen rutschen deutlich ab -- DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Netflix enttäuscht mit Prognose -- Siemens Energy schockt mit Prognosesenkung -- CureVac, Google, Siltronic, Zalando im Fokus

Schlumberger übertrifft Erwartungen. Total zieht sich nach Militärputsch aus Myanmar zurück. ElringKlinger gibt Jobgarantie bis 2024 an Dettinger Standorten. Airbus kündigt im Streit mit Qatar Airways Vertrag für A321neo. AUTO1-Eigner prüfen koordinierten Aktien-Verkauf nach Kurserholung. secunet 2021 mit Umsatzsprung. Intel will Chip-Werke für 20 Milliarden Dollar in Ohio bauen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln