finanzen.net
23.06.2020 21:07

Wie zu Bitcoin-Höchstständen: Immer mehr Bitcoin-Wale

Naht der nächste Anstieg?: Wie zu Bitcoin-Höchstständen: Immer mehr Bitcoin-Wale | Nachricht | finanzen.net
Naht der nächste Anstieg?
Folgen
Die Anzahl der Investoren, die über eine große Menge an Bitcoin verfügen und einen großen Einfluss auf die Entwicklung des BTC-Kurs haben, nähert sich aktuell den Ständen, die 2017 erreicht wurden - dem Jahr, in dem der Bitcoin auf sein Allzeithoch kletterte.
Werbung
• Zahl der Bitcoin-Wale steigt seit Anfang 2020 nahezu konstant
• Niveau von 2017 wieder erreicht
• Bitcoin-Wale mit großer Marktmacht

Im Jahr 2017 bewegte sich die Zahl der sogenannten Bitcoin-Wale, die über eine große Menge an Bitcoin verfügen, auf einem sehr hohen Niveau. Anschließend nahm die Zahl bis etwa Anfang 2019 deutlich ab, bevor sie - mit zwischenzeitlichen Rückschritten - allmählich wieder anzog. Nun erreicht die Zahl der Bitcoin-Wale erneut das Niveau von 2017. Damals hatte der Bitcoin sein Allzeithoch bei rund 20.000 US-Dollar markiert.

Zahl der Bitcoin-Wale auf Niveau von 2017

Laut dem Glassnode-Bericht "The Week On-Chain" für vergangene Woche, nahm die Zahl der Bitcoin-Wale seit Anfang dieses Jahres fast konstant zu und erreichte nun - zum Zeitpunkt der Berechnungen von Glassnode - mit 1.882 Anlegern, die über mehr als 1.000 Bitcoin verfügen, ein Niveau, das seit 2017 nicht mehr erreicht wurde. Wie ein Glassnode-Chart zur "Bitcoin-Wal-Population" zeigt, gab es so viele Bitcoin-Wale zuletzt im September 2017, als der Bitcoin den steilen Aufstieg zu seinem Allzeithoch startete.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Wale halten weniger Vermögen in US-Dollar

Als Glassnode im März 2016 zum ersten Mal so viele Bitcoin-Wale zählte, lag der Preis von einem Bitcoin noch bei unter 420 US-Dollar. Inzwischen tendiert er bei rund 9.415 US-Dollar (Stand: 22. Juni 2020) und konnte somit seither um mehr als 2.000 Prozent zulegen, "was bedeutet, dass Wale mehr Wohlstand halten", erklärt Glassnode. "Der durchschnittliche Saldo jedes Wals ist in diesem Zeitraum jedoch gesunken, sodass Wale derzeit weniger BTC als 2016 und weniger Vermögen (in USD) als 2017 halten."

Bitcoin-Wale haben großen Einfluss auf BTC-Preis

Welchen Einfluss große Anleger auf den Preis des Krypto-Lieblings haben können, zeigte sich erst vor Kurzem wieder. Nachdem sich der Bitcoin allmählich wieder von seinem Crash im März erholte und sich Mitte Mai wieder der Marke von 10.000 US-Dollar näherte, fiel er plötzlich wieder unter die 9.000-Dollar-Marke und verlor damit innerhalb weniger Tage mehr als 1.000 US-Dollar an Wert. Grund dafür: Vierzig Bitcoins, die vermutlich bereits kurz nach dem Ursprung der Kryptowährung geschürft wurden, wechselten zum ersten Mal den Besitzer. Investoren befürchteten, dass Bitcoin-Wale wie Gründer Satoshi Nakamoto selbst oder jemand aus dessen innerem Kreis, ihre Coins verkauft haben könnten, was dann zu dem schnellen Crash geführt haben dürfte.

Auch am großen Bitcoin-Anstieg 2017 dürften die Wale beteiligt gewesen sein. Einer Studie zufolge könnte gar ein einziger Akteur für das Bitcoin-Allzeithoch verantwortlich gewesen sein.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln - oder für Profis über die Börse Stuttgart Digital Exchange

Bleibt abzuwarten, was das aktuell hohe Niveau der Zahl der Bitcoin-Wale für die Zukunft des Bitcoin-Kurses bedeutet und ob es zu einem erneuten Preisanstieg kommt. Analysten überbieten sich jedenfalls aktuell mit Prognosen für die beliebte Kryptowährung: Während Krypto-Enthusiast Simon Dedic glaubt, dass BTC bis auf 150.000 US-Dollar klettern könnte, sieht Finanzanalyst Preston Pysh den Kurs langfristig sogar bei 200.000 bis 300.000 US-Dollar.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Sergei Babenko / Shutterstock.com, Steve Heap / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1697-0,0012
-0,10
Japanischer Yen122,7450-0,0850
-0,07
Pfundkurs0,92120,0017
0,18
Schweizer Franken1,0765-0,0003
-0,03
Russischer Rubel89,29350,2575
0,29
Bitcoin8920,4404-82,3496
-0,91
Chinesischer Yuan7,94210,0045
0,06

Heute im Fokus

DAX startet im Plus -- Asiens Märkte fester -- Tesla bestätigt Jahresziele und verspricht Schnäppchen-Tesla -- Nike steigert Gewinn -- Palantir-IPO rückt näher -- Daimler, TUI, Siemens im Fokus

Aurora Cannabis mit Milliardenverlust. Fed sieht Wirtschaft auf unsicherem Weg - Ruf nach Konjunkturpaket. United Internet-Aktie: Netzagentur wird zum Schiedsrichter im Streit um Mobilfunk-Markt. Conti-Betriebsrat sieht Schaden für Konzern durch Kürzungspläne. ams und OSRAM einigen sich auf Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
BioNTechA2PSR2
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Daimler AG710000
BayerBAY001
NikolaA2P4A9
Allianz840400
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Lufthansa AG823212
Ballard Power Inc.A0RENB
XiaomiA2JNY1