20.06.2022 21:38

Morgan Stanley-Analysten: Underperformance von Ether zeigt Parallele zu Kryptoabschwung von 2018

Neuer Krypto-Winter?: Morgan Stanley-Analysten: Underperformance von Ether zeigt Parallele zu Kryptoabschwung von 2018 | Nachricht | finanzen.net
Neuer Krypto-Winter?
Folgen
Inflationssorgen belasten derzeit nicht nur die Aktienmärkte, auch am Kryptomarkt ging es in den vergangenen Wochen und Monaten steil abwärts. Die US-Bank Morgan Stanley sieht in der Underperformance von Ether gar eine Parallele zum Krypto-Abschwung von 2018.
Werbung
• US-Notenbank kämpft gegen hohe Inflation
• Entschlossene Zinswende belastet riskantere Anlagen wie Kryptowährungen
• Morgan Stanley: Ether-Underperformance spiegelt Kryptoabschwung von 2018 wider

Die Finanzmärkte leiden derzeit unter Inflationssorgen und einer damit einhergehenden Straffung der Geldpolitik. Die US-Notenbank signalisierte bereits, bei ihrem Versuch die Inflation einzudämmen, in Kauf zu nehmen, dass sich die wirtschaftliche Expansion verlangsamt. So leitete die Fed im März dieses Jahres eine Zinswende ein und erhöhte erstmals seit Ende 2018 wieder ihren Leitzins um 0,25 Prozentpunkte - im Mai folgte ein Schritt um 0,5 Prozentpunkte, vor wenigen Tagen dann erst ein großer Zinsschritt um 0,75 Prozentpunkte auf eine Spanne von 1,5 bis 1,75 Prozent. Die entschlossene Zinswende belastet auch riskante Anlagen wie Kryptowährungen, die keine laufenden Erträge abwerfen - für Anleger werden festverzinsliche Wertpapiere wieder interessanter.

Werbung
Bitcoin und andere Kryptos mit Hebel handeln (long und short)
Bitcoin und andere Kryptowährungen haben zuletzt deutlich korrigiert. Handeln Sie Kryptos wie Bitcoin oder Ethereum mit Hebel bei der Nr. 1 unter Deutschlands CFD-Anbietern und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Inflationssorgen und Zinsanhebungen belasten Kryptomarkt

So ist es kaum verwunderlich, dass sich die Stimmung am Kryptomarkt im Laufe der letzten Monate verschlechtert hat. Während Bitcoin und Ether im November letzten Jahres noch neue Höchststände bei 68.763 US-Dollar respektive 4.865 US-Dollar erreichen konnten, notieren sie inzwischen bei rund 19.443 US-Dollar bzw. bei rund 1.046 US-Dollar (Stand: 19.06.2022). Das bedeutet für den Bitcoin ein Minus von mehr als 71 Prozent seit seinem Allzeithoch im vergangenen Herbst - für Ether ging es derweil um rund 78 Prozent abwärts. Der Wert aller rund 19.800 Digitalwährungen beläuft sich laut CoinMarketCap derzeit auf etwa 860 Milliarden US-Dollar, während sich die Marktkapitalisierung vor rund einem halben Jahr noch bei fast drei Billionen US-Dollar bewegte.

Morgan Stanley-Analysten: Ether schneidet wie 2018 schlechter ab als Bitcoin

Auch die Analysten der US-Bank Morgan Stanley sehen in den steigenden Fed-Zinsen einen Belastungsfaktor für die Krypto-Preise. Wie CoinDesk berichtet, schrieb Morgan Stanley in einem Bericht, dass US-Dollar-Liquidität den Märkten entzogen werde und die Erwartungen höherer Zinssätze der Federal Reserve den Krypto-Preisen schadeten.

Ether, als größter Altcoin, schneide außerdem genau wie während des Abschwungs auf den Kryptomärkten im Jahr 2018 derzeit wieder schlechter als Bitcoin ab. "Wenn das relative ETH/BTC-Kreuz fällt, ist dies ein Zeichen dafür, dass die breitere Krypto-Begeisterung nachlässt", da Geld aus den volatileren alternativen Münzen abgezogen werde, heißt es laut CoinDesk in der Notiz. Auch wenn der Preiszyklus von Ether in US-Dollar ähnlich wie 2018 sei, stellten die Analysten einen Unterschied fest: Während 2018 der Anteil der Einzelhändler deutlich höher gewesen sei, seien es diesmal vor allem institutionelle Investoren, die die Verkäufe vorantreiben.

Laut den Morgan Stanley-Analysten habe sich das Krypto-Äquivalent der quantitativen Straffung fortgesetzt, was den Absturz von Bitcoin auf unter das wichtige technische Niveau von 28.000 US-Dollar angeheizt habe. Die Investoren, die im letzten Jahr Bitcoin gekauft haben, seien nun ratlos und es gebe keine offensichtlichen technischen Niveaus, die man bis etwa 19.500 US-Dollar, dem Hoch von 2017, beobachten könnte, so die Experten der US-Bank.

Bei Stablecoins "geht die Ausgabe schnell zurück", heißt es laut CoinDesk im Bericht von Morgan Stanley und das habe dazu beigetragen, dass sich die Hebelwirkung innerhalb des "dezentralisierten Krypto-Ökosystems" seit Anfang Mai halbiert habe und die Preise von Krypto-Derivaten destabilisiert worden seien, da sie von ihren zugrunde liegenden Vermögenswerten abgewichen seien.

Bleibt abzuwarten, ob sich die Kryptowährungen aus ihrer Abwärtsspirale befreien können oder tatsächlich ein neuer Krypto-Winter droht.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Morgan Stanley
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Morgan Stanley
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Wit Olszewski / Shutterstock, Ponderful Pictures / Shutterstock.com

Nachrichten zu Morgan Stanley

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Morgan Stanley

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.04.2022Morgan Stanley BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.09.2021Morgan Stanley HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.04.2021Morgan Stanley kaufenCredit Suisse Group
15.10.2020Morgan Stanley OutperformRBC Capital Markets
05.10.2020Morgan Stanley OutperformRBC Capital Markets
14.04.2022Morgan Stanley BuyGoldman Sachs Group Inc.
20.04.2021Morgan Stanley kaufenCredit Suisse Group
15.10.2020Morgan Stanley OutperformRBC Capital Markets
05.10.2020Morgan Stanley OutperformRBC Capital Markets
17.07.2020Morgan Stanley kaufenCredit Suisse Group
28.09.2021Morgan Stanley HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.04.2020Morgan Stanley neutralDeutsche Bank AG
21.01.2020Morgan Stanley NeutralCitigroup Corp.
04.04.2019Morgan Stanley HoldHSBC
02.01.2019Morgan Stanley Equal WeightBarclays Capital
20.01.2016Morgan Stanley SellSociété Générale Group S.A. (SG)
25.07.2011Morgan Stanley underperformRBC Capital Markets
02.10.2009Morgan Stanley underperformCalyon Securities Inc.
31.08.2005Morgan Stanley underweightPrudential Financial
28.07.2005Morgan Stanley underweightPrudential Financial

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Morgan Stanley nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Inflation, Leitzinserhöhung und Bärenmärkte - aber wie sieht es eigentlich am Immobilienmarkt aus? Wenn auch Sie sich den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen möchten, erfahren Sie im Online-Seminar am Montag um 18 Uhr wie Sie Schritt für Schritt das passende Objekt finden und welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt!

Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0555-0,0002
-0,01
Japanischer Yen142,6150-0,0050
-0,00
Pfundkurs0,8595-0,0014
-0,16
Schweizer Franken1,0115-0,0001
-0,01
Russischer Rubel56,3717-0,4538
-0,80
Bitcoin20283,1387-66,6847
-0,33
Chinesischer Yuan7,0611-0,0010
-0,01

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln