finanzen.net
06.12.2018 22:17
Bewerten
(30)

Bitcoin-Kurs in Gefahr?: Bitcoins im Wert von einer Viertelmilliarde Dollar verschickt

Riesige Bitcoin-Transaktion: Bitcoin-Kurs in Gefahr?: Bitcoins im Wert von einer Viertelmilliarde Dollar verschickt | Nachricht | finanzen.net
Riesige Bitcoin-Transaktion
DRUCKEN
Der Bitcoin hat seine Glanzzeit weit hinter sich gelassen. Noch vor einem Jahr regierte ein regelrechter Krypto-Hype, der Bitcoin stieg auf beinahe 20.000 US-Dollar. Derzeit wird er bei unter 4.000 US-Dollar gehandelt. Doch eine enorme Bitcoin-Transaktion erregte zuletzt Aufregung.
Am vergangenen Montag transferierte ein Bitcoin-Wal 66.233 Coins an eine unbekannte Adresse. Der Verkäufer gehört zu den 20 größten Bitcoin-Besitzern. Ein Fakt, der die Sache besonders mysteriös macht, ist, dass der besagte Account seit 2014 inaktiv ist.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Bitcoin im Wert von 257 Millionen US-Dollar verkauft

Zum Zeitpunkt der Transaktion hatten die digitalen Münzen einen Gegenwert von ungefähr 257 Millionen US-Dollar. Das ist ein größeres Transaktionsvolumen als große Kryptobörsen wie Binance oder Bitfinex bei Bitcoins am Tag umsetzen. Von dem empfangenden Account wurden die BTCs dann anscheinend an weitere Adressen weiterverschickt, wohl um zu verschleiern, wer sich hinter dem Empfänger des immensen Krypto-Vermögens verbirgt.

In Krypto-Kreisen wird nun gemunkelt, was es mit dem Krypto-Handel auf sich hat. Die meisten hoffen, dass es sich bei der Transaktion um einen sogenannten Over-the-counter-Deal (OTC-Deal) handelt. Solche Geschäfte sind losgelöst vom allgemeinen öffentlichen Handel und finden zwischen zwei Parteien statt, die sich zuvor auf einen festen Kaufpreis geeinigt haben.

Gefahr für den Bitcoin-Kurs?

Das Gute für die Krypto-Community bei einem OTC-Deal wäre, dass der Handel damit keinen Einfluss auf den Marktpreis von BTCs hätte. Falls dies nicht der Fall sein sollte, könnte es dramatische Auswirkungen auf den Bitcoin-Preis haben. Experten vermuten, dass der Kurs dann sogar unter die 3.000-US-Dollar-Marke rutschen könnte - ein schreckliches Ereignis für Krypto-Bullen.

Dass die Coins über den normalen Börsenhandel transferiert worden sein sollen ist auch deshalb unwahrscheinlich, weil die einzelnen Krypto-Handelsplätze nicht über Cash-Bestände in dieser Höhe verfügen. Der Handel müsste auf mehrere Börsen verteilt werden, Käufer für die knapp 70.000 Bitcoins zu finden, dürfte sich lange hinziehen und den Preis wie schon erwähnt stark drücken.

Nur 43 US-Dollar Transferkosten

Und dies wird auch nicht das Ziel des Bitcoin-Wales sein: Wenn seine Transaktion den Bitcoin-Preis drücken würde, würde er seine Münzen schließlich ebenfalls unter Wert verkaufen, wenn das Finden von Käufern eine lange Zeit in Anspruch nimmt.

Die Riesen-Transaktion zeigt allerdings auch einen großen Vorteil von Kryptowährungen auf: Die geringen Transaktionsgebühren. Für die Abwicklung wurden für den unbekannten Wal lediglich 43 US-Dollar fällig. Bei etablierten Banken wäre eine Überweisung von einer Viertelmilliarde US-Dollar deutlich teurer.

Theresa Rauffmann / Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Lightboxx / Shutterstock.com, Lukasz Stefanski / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1355-0,0007
-0,06
Japanischer Yen124,43000,1650
0,13
Pfundkurs0,87690,0000
-0,00
Schweizer Franken1,1333-0,0002
-0,01
Russischer Rubel75,3382-0,2333
-0,31
Bitcoin3151,3000-5,2700
-0,17
Chinesischer Yuan7,7092-0,0346
-0,45

Heute im Fokus

DAX startet leichter -- Asiens Börsen zurückhaltend -- Fed untersucht wohl Rolle der Deutschen Bank beim Danske-Skandal -- IBM schlägt Markterwartung bei Umsatz und Gewinn -- Deutsche Börse im Fokus

VW weitet Diesel-Wechselprämie auf ganz Deutschland aus. Vodafone und Telefonica wollen in Großbritannien bei 5G kooperieren. Cannabis-Produzent Green Growth Brands legt feindliche Übernahmeofferte für Aphria vor. Trump-Berater Kudlow: Handelsabkommen hängt von Umsetzung chinesischer Zugeständnisse ab.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
EVOTEC AG566480
Siemens AG723610
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Infineon AG623100