03.12.2020 15:08

Erfolgreicher Test digitalen Zentralbankgelds in der Schweiz

Simulation: Erfolgreicher Test digitalen Zentralbankgelds in der Schweiz | Nachricht | finanzen.net
Simulation
Folgen
Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), die Schweizerische Nationalbank (SNB) und der private Betreiber finanzieller Infrastrukturen, Six, haben nach Angaben der BIZ erfolgreich den Einsatz digitalen Zentralbankgelds simuliert.
Werbung
Nach Mitteilung der BIZ gelang der Einsatz im Rahmen des Projekts Helvetia in zwei Varianten.

Zum einen wurde digitales Zentralbankgeld für die Nutzung durch Banken auf einer digitalen Plattform emittiert, zum anderen wurde eine digitale Plattform mit dem existierenden Zahlungssystem der Banken verbunden. "Die Initiative demonstrierte die Machbarkeit und rechtliche Robustheit beider Varianten nahezu im Live-Betrieb", teilte die BIZ mit.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Weltweit prüfen derzeit Zentralbanken die Emission digitalen Zentralbankgelds, darunter die People's Bank of China und die Europäische Zentralbank (EZB). Die EZB hat offiziell noch keine Entscheidung getroffen, bereitet aber offenkundig eine Form des digitalen Zentralbankgelds vor, die über die in der Schweiz getestete Form hinausgeht: Auf einen digitalen Euro würden nicht nur Banken, sondern auch Privathaushalte Zugriff haben.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln - oder für Profis über die Börse Stuttgart Digital Exchange

Der Versuch in der Schweiz bezog sich auf Zentralbankgeld, das nur dem Zahlungsverkehr von Banken und anderen Finanzinstitutionen dienen soll. Die BIZ versicherte, dass der Versuch nicht als Hinweis darauf interpretiert werden sollte, dass die SNB die Emission eines solchen Zentralbankgelds auf einer Six-Plattform plane.

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Jan Haas / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2107-0,0001
-0,01
Japanischer Yen126,28300,2430
0,19
Pfundkurs0,88720,0026
0,30
Schweizer Franken1,07710,0005
0,05
Russischer Rubel92,26300,3610
0,39
Bitcoin25809,2695694,3496
2,76
Chinesischer Yuan7,8399-0,0108
-0,14

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Asiens Börsen schließen tiefrot -- CureVac-Kapitalerhöhung -- SAP-Tochter Qualtrics erhöht Ausgabepreis -- Tesla, Apple und Facebook legen Zahlen vor -- BMW, UniCredit im Fokus

HOCHTIEF-Tochter Flatiron erhält US-Aufträge über 123 Millionen US-Dollar. easyJet startet mit düsteren Aussichten ins neue Jahr. Warburg Research hebt Sartorius auf "Buy". Grand City Properties startet Aktienrückkauf. N26 expandiert kräftig. Infineon-Rivale STMicro optimistisch für Jahresbeginn. Diageo verdient wegen Pandemie-Auswirkungen weniger. EP-Vize Barley fordert Einsicht in AstraZeneca-Vertrag.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln