30.06.2022 17:08

Darum fällt der Euro zeitweise unter 1,04 US-Dollar

Trübe Stimmung: Darum fällt der Euro zeitweise unter 1,04 US-Dollar | Nachricht | finanzen.net
Trübe Stimmung
Folgen
Der Euro hat am Donnerstag weiter nachgegeben.
Werbung
Zeitweise fiel die Gemeinschaftswährung Euro unter die Marke von 1,04 US-Dollar, sie konnte sich bis zum späten Nachmittag aber wieder etwas erholen. Zuletzt kostete ein Euro 1,0420 Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0387 (Mittwoch: 1,0517) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9627 (0,9508) Euro.
Werbung
CNY/EUR und andere Devisen mit Hebel handeln (long und short)
Handeln Sie Währungspaare wie CNY/EUR Hebel bei der Nr. 1 unter Deutschlands CFD-Anbietern und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Belastet wird der Euro schon seit einigen Tagen durch die trübe Stimmung an den Finanzmärkten. Hintergrund sind Befürchtungen, die Notenbanken könnten mit ihrem Kampf gegen die hohe Inflation eine wirtschaftliche Talfahrt auslösen. Gefragter als der Euro sind derzeit als besonders sicher empfundene Währungen wie der Yen. Die Landeswährung Japans konnte sich zuletzt etwas von ihren starken Verlusten in den Wochen zuvor erholen. Auf dem Yen lastet seit längerem die Geldpolitik der Bank of Japan, die bisher keine Anstalten macht, anderen Notenbanken mit Zinsanhebungen zu folgen.

Nur kurzzeitig konnte die Krone von einer deutlich strafferen Haltung der schwedischen Notenbank profitieren. Nach ihrer Zinssitzung hob die Reichsbank den Leitzins um 0,5 Punkte auf 0,75 Prozent an und signalisierte darüber hinaus weitere Schritte in diesem Jahr. Die schwedischen Währungshüter zählen international zu den Notenbankern mit einer eher lockeren geldpolitischen Haltung. Für die EZB gilt ähnliches, sie hat ihre Leitzinsen aber noch gar nicht angehoben. Für Juli und September stellt sie jedoch Zinsanhebungen in Aussicht.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85820 (0,86461) britische Pfund, 141,54 (143,53) japanische Yen und 0,9960 (1,0005) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1810 Dollar gehandelt. Das waren rund sieben Dollar weniger als am Vortag.

/bgf/jsl/men

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Patryk Kosmider / Shutterstock.com, Maryna Pleshkun / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,02590,0046
0,45
Japanischer Yen138,39000,3300
0,24
Pfundkurs0,84640,0005
0,06
Schweizer Franken0,9727-0,0019
-0,20
Russischer Rubel62,56340,7973
1,29
Bitcoin22549,1021-153,8018
-0,68
Chinesischer Yuan6,92860,0318
0,46

Heute im Fokus

Warten auf Inflationsdaten: DAX im Plus -- E.ON mit Gewinnrückgang -- Plug Power vergrößert Verluste -- Heidelberger Druck, Tesla, Brenntag, Coinbase im Fokus

LEONI schreibt Verluste. Talanx erwirtschaftet Gewinnplus. BIKE24 wird durch Ukraine-Krieg ausgebremst. TUI rechnet dank starker Buchungen weiter mit operativem Jahresgewinn. Morgan Stanley stuft EVOTEC ab. Aareal mit Gewinnsteigerung. Evonik hebt Gewinnziel an. Brenntag mit Gewinnsprung. Krypto-Crash brockt Coinbase Milliardenverlust ein. EDF verlangt staatliche Entschädigung.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln