finanzen.net
08.11.2018 12:40
Bewerten
(0)

Darum gibt der Euro etwas nach

Türkische Lira unter Druck: Darum gibt der Euro etwas nach | Nachricht | finanzen.net
Türkische Lira unter Druck
DRUCKEN
Der Euro hat am Donnerstag etwas schwächer tendiert, sich aber über der Marke von 1,14 US-Dollar halten können.
Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1415 Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag noch auf 1,1487 Dollar festgesetzt.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Etwas belastet wurde der Euro durch neue Wachstumsprognosen der EU-Kommission. Sie geht in ihrem Herbstgutachten von einem etwas schwächeren Wachstum im Euroraum in den kommenden Jahren aus. Sie nannte zahlreiche Wachstumsrisiken, darunter die Gefahr steigender Staatsschulden in einigen Euroländern. Kritisiert wurde Italiens Haushaltspolitik, die laut Kommission zu steigenden Budgetdefiziten führe und dem Ziele einer Verringerung der Schuldenquote entgegenstehe.

Unter spürbarem Druck stand die türkische Lira. Gegen Mittag gab sie zum amerikanischen Dollar 1,5 Prozent an Wert nach. Am Markt wurde zum einen auf die schwache türkische Börse verwiesen. Zum anderen wurden Äußerungen der Ratingagentur Moody's ins Feld geführt. Die Bonitätsprüfer rechnen in den kommenden Quartalen mit einer schrumpfenden türkischen Wirtschaft. Finanzminister Berat Albayrak sagte, man lasse nicht zu, dass ausländische Kräfte die gute Wirtschaftsstimmung kaputt machten.

Gegen Abend dürften Anleger wie Analysten ihre Blicke in Richtung USA lenken. Dort entscheidet die Notenbank Federal Reserve über ihren geldpolitischen Kurs. Mit unmittelbaren Entscheidungen wird zwar nicht gerechnet. Allerdings könnte die Fed Hinweise auf den für Dezember erwarteten nächsten Zinsschritt fallen lassen.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Powerphotos / Shutterstock.com, bluehand / Shutterstock.com, Neonn / Shutterstock.com, Lisa S. / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1363-0,0007
-0,06
Japanischer Yen124,1600-0,4950
-0,40
Pfundkurs0,8770-0,0042
-0,47
Schweizer Franken1,1330-0,0011
-0,10
Russischer Rubel75,60140,1189
0,16
Bitcoin3163,200039,2900
1,26
Chinesischer Yuan7,73590,0086
0,11

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow weitet Verluste aus -- Deutsche Börse übertrifft Gewinnprognose -- Hedgefonds Elliott erhöht Druck auf eBay -- ZEW-Index steigt -- K+S, Linde, HUGO BOSS, LANXESS im Fokus

Lateinamerika sorgt bei Carrefour für Schwung. Pompeo in Videoleitung optimistisch zu Handelsgesprächen mit China. TomTom verkauft Telematik-Sparte an Bridgestone. easyJet legt Notfallplan für Brexit vor. EU-Kommission verhängt 570 Millionen Euro Strafe gegen MasterCard. Tilray kauft Natura Naturals.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
EVOTEC AG566480
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Siemens AG723610
Henkel KGaA Vz.604843