finanzen.net
02.11.2018 22:09
Bewerten
(2)

EZB-Bankaufsicht: Banken im Euroraum widerstandsfähiger als vor zwei Jahren

Banken-Stresstest: EZB-Bankaufsicht: Banken im Euroraum widerstandsfähiger als vor zwei Jahren | Nachricht | finanzen.net
Banken-Stresstest
DRUCKEN
Europas Großbanken sind nach Einschätzung der Aufseher besser für möglichen Krisen gerüstet als noch vor zwei Jahren.
Im bisher härtesten Stresstest der europäischen Bankenaufsicht EBA erwiesen sich die Kapitalpuffer bei den meisten der 48 untersuchten Institute auch unter widrigen Bedingungen als tragfähig. Die deutschen Institute landeten im Mittelfeld, Schlusslicht in der EU war die britische Großbank Barclays.

Die EBA und die Europäische Zentralbank (EZB) stellten den Banken insgesamt ein solides Zeugnis aus. Die Widerstandsfähigkeit der großen Banken im Euroraum habe sich weiter verbessert, erklärte die oberste EZB-Bankenaufseherin Danièle Nouy.

Unter den acht deutschen Instituten im EBA-Test schnitt die NordLB am schlechtesten ab. Ihre harte Kernkapitalquote - das ist ein Puffer, der Banken bei Verlusten uneingeschränkt zur Verfügung steht - sackte im Krisenszenario bis 2020 auf 7,07 Prozent ab. Die von faulen Schiffskrediten belastete Landesbank sucht derzeit nach Investoren.

Auch die Deutsche Bank geriet in dem Stressszenario ordentlich unter Druck. Ihre Kapitalquote schrumpfte von etwa 14 Prozent Ende 2017 auf 8,14 Prozent. Deutschlands größtes Geldhaus erklärte dies auch mit Sonderfaktoren. So seien weiterhin Verluste der 2016 geschlossenen Abwicklungseinheit unterstellt worden. "Unser Risikoprofil ist absolut solide", sagte Finanzvorstand James von Moltke. "Aber wir sind noch nicht profitabel genug." Der Dax (DAX 30)-Konzern will nach drei Verlustjahren in Folge 2018 wieder schwarze Zahlen schreiben.

Die teilverstaatlichte Commerzbank hätte nach Durchlaufen des Krisenszenarios Ende 2020 immerhin noch einen Kapitalpuffer von 9,93 Prozent. "Der konsequente Abbau der Risiken in den vergangenen Jahren zahlt sich aus", befand Risikovorstand Marcus Chromik.

Nach Ansicht von Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling hat der Stresstest gezeigt, "dass die europäischen und deutschen Banken selbst in einem dramatischen Abschwung widerstandsfähig sind". Für die deutschen Banken sei das Krisenszenario zudem "deutlich härter ausgefallen" als bei der vorigen Prüfung 2016. "Es wird ein Einbruch der Weltwirtschaft simuliert, der sich besonders stark auf die exportorientierte deutsche Wirtschaft auswirkt. Die positive Nachricht ist, dass die deutschen Banken diesen Stress gut verkraften können", bilanzierte Wuermeling.

Die Banken aus 15 europäischen Staaten mussten auf Basis ihrer Bilanzen zum Jahresende 2017 durchrechnen, wie viel dünner ihre Kapitaldecke binnen drei Jahren werden würde, wenn die Konjunktur einbricht, die Arbeitslosenzahlen steigen und die Immobilienpreise in den Keller gehen. Um der unterschiedlichen Stärke der Volkswirtschaften gerecht zu werden, gab es je nach Land differenzierte Vorgaben.

Besonders im Fokus standen Institute aus Italien und Großbritannien. Italiens Banken haben unter anderem einen Berg an Problemkrediten in ihren Büchern, den Briten droht infolge des Brexit möglicherweise ein Wirtschaftseinbruch.

Die britische Großbank Barclays erwischte der Stresstest so schwer wie kein anderes Geldhaus in der Europäischen Union. Die harte Kernkapitalquote des Instituts halbierte sich auf 6,37 Prozent. Kaum besser lief es für die Londoner Rivalin Lloyds (Lloyds Banking Group) (6,80 Prozent).

Durchwachsen waren die Ergebnisse der italienischen Banken: Bei UniCredit und Intesa Sanpaolo hielten sich die Kapitalpuffer über der Marke von neun Prozent. Am schwächsten schnitt von den vier getesteten italienischen Geldhäusern die Banco BPM ab. Ihr Puffer schrumpfte von 11,92 Prozent auf 6,67 Prozent.

Formale Durchfaller gab es nicht. Denn wie beim europaweiten Stresstest 2016 hatten die Aufseher keine standardisierten Kapitalquoten vorgegeben, die Banken erfüllen mussten. Unter Aufsehern gilt eine harte Kernkapitalquote von 5,5 Prozent als das Minimum, was Banken unter Stress noch vorweisen sollten.

In einem parallelen Test nahm die EZB als zentrale Bankenaufsicht für den Euroraum weitere 54 Geldhäuser unter die Lupe, die sie direkt beaufsichtigt. Der italienischen Zeitung "Il Sole 24 Ore" zufolge fiel die Banca Carige dabei unter die Schwelle von 5,5 Prozent. Die EZB veröffentlicht für die 54 Banken keine detaillierten Ergebnisse.

Institute, die sich in dem aktuellen Krisentest als anfällig erwiesen, werden die Aufseher ganz genau anschauen und im Nachgang möglicherweise institutsspezifische Kapitalzuschläge festsetzen.

Aus Deutschland mussten in dem EBA-Test neben Deutscher Bank, Commerzbank und NordLB fünf weitere Institute Daten liefern: DZ Bank, die Landesbanken LBBW, BayernLB und Helaba sowie das staatliche Förderinstitut NRW.Bank.

Weltweit überprüfen Aufseher regelmäßig, wie anfällig Banken im Krisenfall wären. Die Tests sollen möglichst frühzeitig Risiken in den Bilanzen offenlegen. Unumstritten sind Stresstests jedoch nicht: Welche Risiken in den hypothetischen Szenarien wie stark gewichtet werden, liegt letztlich in der Hand der Aufseher. Und auch dass nicht für alle Banken Ergebnisse veröffentlicht werden, stößt auf Kritik.

FRANKFURT/LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Jorg Hackemann / Shutterstock.com, einstein / Shutterstock.com, LaMiaFotografia / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
"Orientierung verloren"
Warum die Deutsche Bank immer mehr an Relevanz verliert
Deutschland - die Nation der mittelständischen Unternehmen. Auch in der Finanzbranche gilt der deutsche Mittelstand als größte Stütze. Doch die Deutsche Bank hat sich davon weg entwickelt, gegen ihren ursprünglichen Nutzen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:36 UhrDeutsche Bank ReduceKepler Cheuvreux
20.11.2018Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
20.11.2018Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2018Deutsche Bank NeutralUBS AG
05.11.2018Deutsche Bank HaltenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2018Deutsche Bank buyequinet AG
20.11.2018Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2018Deutsche Bank NeutralUBS AG
05.11.2018Deutsche Bank HaltenDZ BANK
26.10.2018Deutsche Bank NeutralUBS AG
25.10.2018Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
11:36 UhrDeutsche Bank ReduceKepler Cheuvreux
20.11.2018Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
02.11.2018Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.10.2018Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
25.10.2018Deutsche Bank ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX beendet Tag im Plus -- Dow legt zu -- EU lehnt Italiens Haushaltsplan ab -- thyssenkrupp: 'Zahlen schlecht, Aussichten unklar' -- Daimler, VW, Covestro, NVIDIA, Apple im Fokus

Covestro-Aktie erholt sich vom Kurssturz. May: Ablehnung des Brexit-Deals im Parlament könnte Austritt stoppen. OECD sieht Weltwirtschaft in schwierigem Fahrwasser. SAP will ungerechte Bezahlung beseitigen. Deutsche Bank weist Mitverantwortung im Danske-Skandal zurück. Renault bekommt vorläufig neue Führung.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die kreativsten Unternehmen der Welt
Welcher Global Player ist vorne mit dabei?
Diese Autobauer machen den meisten Profit
Größte Marge bei verkauften Autos
Netter Bonus
Auf soviel Weihnachtsgeld dürfen sich Arbeitnehmer 2018 in Deutschland freuen
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo steht der DAX Ihrer Einschätzung nach Ende 2018?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Amazon906866
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
NVIDIA Corp.918422
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
Covestro AG606214
BASFBASF11
BayerBAY001
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Infineon AG623100