Verkaufsoption gezogen

Ex-MicroStrategy-CEO macht Kasse: Bitcoin-Bulle Michael Saylor verkauft Hunderttausende Aktien

23.04.24 23:29 Uhr

NASDAQ-Titel MicroStrategy-Aktie vor Talfahrt? Bitcoin-Fan Michael Saylor verkauft MicroStrategy-Aktien im dreistelligen Millionenwert | finanzen.net

Michael Saylor ist einer der bekanntesten Bitcoin-Bullen weltweit. An der seit Monaten laufenden Bitcoin-Rally dürfte sich der MicroStrategy-CEO erfreuen - zumal er mit dem Verkauf der MicroStrategy-Aktien kürzlich einen satten Millionengewinn einstrich.

Werte in diesem Artikel
Aktien

728,80 EUR -3,70 EUR -0,51%

1.419,50 EUR -19,00 EUR -1,32%

Rohstoffe

2.337,98 USD 9,24 USD 0,40%

Devisen

3.370,6215 CHF -71,8627 CHF -2,09%

3.405,3348 EUR -76,4887 EUR -2,20%

3.683,8843 USD -81,3523 USD -2,16%

61.478,2531 CHF -602,4387 CHF -0,97%

62.111,4032 EUR -678,7194 EUR -1,08%

67.191,9913 USD -709,1156 USD -1,04%

0,0000 BTC 0,0000 BTC 0,97%

0,0003 ETH 0,0000 ETH 2,13%

0,0000 BTC 0,0000 BTC 1,07%

0,0003 ETH 0,0000 ETH 2,24%

0,0000 BTC 0,0000 BTC 1,04%

0,0003 ETH 0,0000 ETH 2,21%

Indizes

5.267,8 PKT -39,2 PKT -0,74%

• MicroStrategy-CEO Saylor verkaufte kürzlich 360.000 Aktien
• Saylor steckt hinter MicroStrategys Bitcoin-Engagement
• Bitcoin-Höhenflug treibt MicroStrategy-Aktie an - aber hohes Risiko

Das US-Softwareunternehmen MicroStrategy, dessen Hauptsitz in Vienna (Virginia) liegt, gerät kaum wegen seines Kerngeschäfts in die internationalen Medien. Vielmehr ist MicroStrategy als Big Player in der Krypto-Branche bekannt, seitdem der krypto-affine Ex-CEO Michael Saylor 2020 begann, einen großen Bitcoin-Bestand für das Unternehmen aufzubauen. Dieser Plan hat sich bezahlt gemacht, sorgte die jüngste Rally der größten Kryptowährung doch für einen deutlichen Anstieg der Unternehmensbewertung.

Werbung
Über 390+ Kryptos und 2.800 digitale Assets

Bitpanda ist der BaFin-lizenzierte Krypto-Broker aus Österreich und offizieller Krypto-Partner des FC Bayern München. Erstellen Sie Ihr Konto mit nur wenigen Klicks und profitieren Sie von 0% Ein- und Auszahlungsgebühren.

Ex-CEO Michael Saylor verkauft 370.000 MicroStrategy-Papiere

Saylor, der die Unternehmensleitung 2022 abgegeben hat, profitiert in besonderem Maße von dem Bull-Run der Micro-Strategy-Aktien, verfügt der Ex-Chef doch über ein sehr großes Aktienpaket des Softwareunternehmens. Einen Teil dieses Aktienbesitzes machte Saylor kürzlich zu Geld. So hat der ehemalige CEO im laufenden Jahr bereits 370.000 MicroStrategy-Aktien verkauft, die einem Wert von etwa 372 Millionen US-Dollar entsprachen.

Insgesamt darf Saylor 2024 ein Paket von 400.000 MicroStrategy verkaufen, wie "DER AKTIONÄR" berichtet. 90 Prozent seines Kontingents hat er damit bereits ausgeschöpft. Saylor nutzt die Einnahmen einerseits dazu, "persönlichen Verpflichtungen" nachzukommen. Andererseits will er einen Großteil der verkauften Aktien in Bitcoin investieren. "Die Ausübung dieser Option wird es mir ermöglichen, persönliche Verpflichtungen zu erfüllen und zusätzliche Bitcoin für mein persönliches Konto zu erwerben", zitiert "BTC-ECHO" Saylors Aussagen im Rahmen einer Pressekonferenz seines Unternehmens im November 2023.

Saylor hat das hohe Kursniveau der MicroStrategy-Papiere genutzt. Zwar gab die MicroStrategy-Aktie bei einem derzeitigen Stand von 1.324,01 US-Dollar auf Monatssicht um 28,66 Prozent nach (Stand: Schlusskurs vom 22. April 2024). Trotz des jüngsten Kursrückgangs liegt die Aktie des Softwareherstellers und milliardenschweren Bitcoin-Hodlers seit Jahresstart aber noch satte 109,62 Prozent im Plus.

Bitcoin-Rally treibt MicroStrategy an

Der Grund für die Kurs-Rally ist weniger die fundamentale Entwicklung des Softwaregeschäfts als vielmehr der Bitcoin-Höhenflug, der auch die MicroStrategy-Aktien antreibt. Dies ist angesichts der Tatsache, dass MicroStrategy mittlerweile mehr als 214.000 Bitcoins besitzt, nicht allzu verwunderlich. Bei einem derzeitigen Stand der Ur-Kryptowährung von 66.542 US-Dollar beläuft sich der Wert des MicroStrategy-Bitcoinbestands somit insgesamt auf ungefähr 14,24 Milliarden US-Dollar (Stand: 22. April 2024) . Damit gilt MicroStrategy nach dem US-Vermögensverwalter BlackRock, dessen Krypto-Vermögen das Softwareunternehmen kürzlich knapp überholte, als zweitgrößter Bitcoin-Hodler der Welt.

MicroStrategy: Softwaregeschäft läuft nebenher

Der Nachteil der enormen Bitcoin-Bestände von MicroStrategy liegt in der externen Abhängigkeit der Bitcoin-Wertentwicklung. Der Börsenwert MicroStrategys hängt hingegen zu einem kleineren Teil von dem Softwaregeschäft ab, das Anleger derzeit mit knapp acht Milliarden US-Dollar bewerten. Für das Geschäftsjahr 2024 erwartet MicroStrategy denn auch nur einen Umsatz von 500 Millionen US-Dollar und ein EBITDA-Gewinn von 99 Millionen US-Dollar. Der Hauptgrund für MicroStrategys Marktkapitalisierung von über 20 Milliarden US-Dollar liegt somit zweifelsohne an dem Bitcoinvermögen in zweistelliger Milliardenhöhe.

Hohes Bitcoin-Exposure: Große Chance - aber auch enormes Risiko

Anders als das Softwaregeschäft liegt es allerdings nicht in der Hand des Unternehmens, welche Richtung der Krypto-Markt einschlägt und wie sich das Bitcoin-Vermögen entwickelt. Zwar ist Saylor ein überaus bullisher Bitcoin-Fan, der immer wieder mit astronomisch klingenden Kurszielen aufhorchen lässt. Der MicroStrategy-Mitgründer hält die Ur-Kryptowährung anderen Anlageklassen wie Gold, Aktien aus dem S&P 500 und Immobilien "technisch überlegen", wie er im Februar in einem Interview mit Bloomberg darlegte.

Allerdings hat der letztmalige Krypto-Winter von 2022 aufgezeigt, wie schnell es bei Bitcoin, Ether & Co. und der gesamten Krypto-Branche, die von zahlreichen Skandalen vom Terra-Crash bis hin zu den Aufdeckungen um Sam Bankman-Frieds Kryptobörse FTX aufgerüttelt wurde, bergab gehen kann. Auch die MicroStrategy-Aktie musste satte Kurseinbußen hinnehmen.

Dank der Bitcoin-Rekordjagd liegt die MicroStrategy-Aktie aber sogar deutlich über dem Niveau des vergangenen Krypto-Hypes 2020/21. Dennoch zeigen die Milliarden-Short-Wetten gegen Saylors Unternehmen, dass einige Marktteilnehmer die Papiere von MicroStrategy für hoffnungslos überbewertet halten. Ende März lag das Volumen der geshorteten MicroStrategy-Aktien bei 6,5 Milliarden US-Dollar, was MicroStrategy den 13. Platz der meistgeshorteten Wall Street-Aktien einbrachte. Zudem deuten Saylors massive Verkäufe ebenfalls darauf hin, dass der Ex-CEO das derzeitige Kursniveau seines Unternehmens keineswegs unattraktiv auffasst.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf BlackRock

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf BlackRock

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: JOCA_PH / Shutterstock.com, JHVEPhoto / Shutterstock.com

Nachrichten zu MicroStrategy Inc

Analysen zu MicroStrategy Inc

DatumRatingAnalyst
11.02.2019Microstrategy A BuyBWS Financial
27.10.2017Microstrategy A BuyMizuho
28.07.2017Microstrategy A HoldDeutsche Bank AG
16.11.2016Microstrategy A BuyMizuho
11.01.2016Microstrateg a BuyDeutsche Bank AG
DatumRatingAnalyst
11.02.2019Microstrategy A BuyBWS Financial
27.10.2017Microstrategy A BuyMizuho
16.11.2016Microstrategy A BuyMizuho
11.01.2016Microstrateg a BuyDeutsche Bank AG
11.12.2015Microstrateg a BuyMizuho
DatumRatingAnalyst
28.07.2017Microstrategy A HoldDeutsche Bank AG
19.10.2015Microstrateg a HoldLake Street
31.10.2012Microstrateg a neutralROTH Capital Partners, LLC
30.10.2012Microstrateg a neutralUBS AG
31.07.2012Microstrateg a neutralUBS AG
DatumRatingAnalyst
16.03.2005Update Microstrategy Inc.: SellWedbush Morgan
09.02.2005Update Microstrategy Inc.: SellDeutsche Securities

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für MicroStrategy Inc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"