Vor US-Konjunkturdaten

Warum der Euro zum US-Dollar etwas nachgibt

28.02.24 21:28 Uhr

Euro vs. US-Dollar: Warum verliert der Euro aktuell etwas an Boden? | finanzen.net

Der Euro ist am Mittwoch im US-Handel leicht unter Druck geblieben.

Werte in diesem Artikel
Devisen

0,1294 EUR -0,0004 EUR -0,27%

7,7262 CNY 0,0206 CNY 0,27%

0,8615 GBP 0,0000 GBP 0,00%

8,3454 HKD 0,0000 HKD 0,00%

164,9200 JPY 0,0000 JPY 0,00%

1,0656 USD 0,0012 USD 0,11%

1,1608 EUR 0,0000 EUR 0,00%

0,0061 EUR 0,0000 EUR -0,26%

0,9371 EUR -0,0023 EUR -0,24%

Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung Euro 1,0834 US-Dollar. Im asiatischen Geschäft hatte sie noch etwas höher notiert. Im frühen europäischen Handel war der Euro kurz unter 1,08 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0808 (Dienstag: 1,0856) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9252 (0,9211) Euro.

Werbung
CNY/EUR und andere Devisen mit Hebel via CFD handeln (long und short)

Handeln Sie Währungspaare wie CNY/EUR mit Hebel bei Plus500 und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.

Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

In der Eurozone hat sich die von der EU-Kommission ermittelte Wirtschaftsstimmung im Februar eingetrübt. Ökonomen hatten hingegen im Schnitt mit einer leichten Aufhellung gerechnet. In fast allen wichtigen Sektoren verschlechterte sich die Stimmung. Eine Verbesserung gab es nur beim Verbrauchervertrauen.

Die US-Wirtschaft war im vierten Quartal ein wenig schwächer gewachsen als bisher bekannt. Die Wirtschaftsentwicklung bleibt damit aber weiter robust. Die starke wirtschaftliche Entwicklung hatte zuletzt Spekulationen auf baldige Leitzinssenkungen gedämpft. Davon profitierte der Dollar.

Verluste erlitt der neuseeländische Dollar. Auch der australische Dollar wurde mit nach unten gezogen, da die beiden Länder wirtschaftlich stark miteinander verflochten sind. Ausgelöst wurden die Verluste durch die Entscheidung der neuseeländischen Notenbank, die ihren Leitzins stabil hielt. Zuvor hatten Beobachter eine Zinsanhebung nicht ganz ausgeschlossen. Die Zentralbank signalisierte jedoch vorerst stabile Zinsen.

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: B. Stefanov / Shutterstock.com, kanvag / Shutterstock.com