02.06.2021 16:48

Darum gibt der Euro nach

Wenig Konjunkturdaten: Darum gibt der Euro nach | Nachricht | finanzen.net
Wenig Konjunkturdaten
Folgen
Der Kurs des Euro ist am Mittwoch etwas gefallen.
Werbung
Am Nachmittag wurde die europäische Gemeinschaftswährung Euro mit 1,2195 US-Dollar gehandelt. Am Morgen hatte der Kurs noch bei 1,2227 Dollar notiert. Zeitweise noch stärkere Verluste konnte der Euro im Tagesverlauf wieder wettmachen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2186 (Dienstag: 1,2225) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8206 (0,8180) Euro
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Der Handel verlief in ruhigen Bahnen. Im Tagesverlauf standen kaum wichtigen Konjunkturdaten an. Am Abend wird die US-Notenbank ihren Konjunkturbericht (Beige Book) veröffentlichen. Meistens sorgt dieser nicht für größere Kursausschläge.

Die türkische Lira setzte unterdessen ihre Talfahrt fort. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat in einem Fernsehinterview Zinssenkungen durch die Zentralbank des Landes gefordert. Seit einem Wechsel an der Spitze der türkischen Zentralbank haben die Finanzmärkte immer weniger Vertrauen in die Geldpolitik des Landes. Bereits seit Monaten steht die türkische Währung unter Druck.

In der Nacht zum Mittwoch wurden für einen Dollar zeitweise bis zu 8,80 Lira gezahlt und damit so viel wie noch nie. Auch im Handel mit dem Euro wurde ein Rekordtief erreicht. Für einen Euro mussten zeitweise bis zu 10,75 Lira gezahlt werden. Im Tagesverlauf beruhigte sich die Lage etwas. Der Präsident der türkischen Notenbank, Sahap Kavcioglu, hat unterdessen versucht, Erwartungen an eine baldige Leitzinssenkung zu dämpfen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86125 (0,86285) britische Pfund, 133,72 (134,05) japanische Yen und 1,0982 (1,0986) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1904 Dollar gehandelt. Das waren etwa 4 Dollar mehr als am Vortag.

/jsl/jkr/fba

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: OlgaNik / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1693-0,0034
-0,29
Japanischer Yen128,35000,2750
0,21
Pfundkurs0,85820,0000
-0,00
Schweizer Franken1,08340,0003
0,03
Russischer Rubel85,2565-0,1365
-0,16
Bitcoin37249,9414-36,0195
-0,10
Chinesischer Yuan7,5567-0,0267
-0,35

Heute im Fokus

Wall Street letztlich in Grün -- DAX schließt mit Gewinnen - über 15.500 Punkten -- Fed tastet Leitzinsen nicht an -- Babbel bläst Börsengang ab -- Airbus, Lufthansa, VW, Vonovia, Mister Spex im Fokus

Apple lässt Epic Games nach wie vor nicht in den App Store. Ford bildet Batterierecycling-Partnerschaft mit Startup Redwood. Schneider findet Rest-Aktionäre von RIB Software mit 41,72 Euro ab. Facebook Aufsichtsgremium prüft Vorwurf von Promi-Sonderbehandlung - Probleme durch iPhone-Datenschutz. EDF führt Gespräche mit GE über Atomkraft-Geschäfte. USA wollen noch mehr Impfstoff von BioNTech und Pfizer spenden.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln