24.10.2020 22:18

Immer mehr Bitcoin-User - Indikator für Bullenrun bei Bitcoin?

Zahl der aktiven Adressen: Immer mehr Bitcoin-User - Indikator für Bullenrun bei Bitcoin? | Nachricht | finanzen.net
Zahl der aktiven Adressen
Folgen
Die Zahl der Bitcoin-Nutzer gibt einen Hinweis auf die Verbreitung der Kryptowährung. Doch die tatsächliche Userzahl ließ sich bislang eher schätzen - dabei könnte sich daraus eine klare Anlageempfehlung ableiten lassen.
Werbung
• Zahl der Bitcoin-User schwer festzustellen
• Wachstum bei Zahl der aktiven Adressen
• Aktive Adressen möglicher Hinweisgeber für Kursentwicklung

Ein Faktor für die Preisentwicklung bei der ältesten Kryptowährung Bitcoin ist dessen Adaption. Kommt die Cyberdevise in der breiten Masse an, dürfte auch der Bitcoin-Preis positive Tendenzen aufweisen. Doch bislang war es schwer, die Zahl der Bitcoin-Nutzer zu bestimmen, denn die mehrheitlich dafür verwendete Zählung der Bitcoin-Adressen weist Schwächen auf. Die Tatsache, dass Bitcoin-User mehr als ein Bitcoin-Konto besitzen können, lässt einen Zusammenhang zwischen der Zahl der Bitcoin-Adressen mit der exakten Verbreitung kaum herstellen.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Drei Adressen pro User?

Der Analysedienst Glassnode hat in einer Studie untersucht, wie groß die Diskrepanz zwischen der Anzahl der Adressen und der tatsächlichen Userzahl ist. Die Untersuchung ergab, dass es etwa drei Mal mehr Adressen als User gibt, jeder Bitcoin-Nutzer verfügt also im Durchschnitt über drei Adressen. Insgesamt haben die Datenwissenschaftler für Januar 2020 einen Wert von 23,1 Millionen Bitcoin-Usern ermittelt, die die Kryptowährung besitzen.

Infolge haben die Analysten das tägliche Wachstum der Bitcoin-User mit dem Nettowachstum der Bitcoin-Adressen verglichen und kamen zu dem Ergebnis, dass die Schwankungen beim Wachstum der Adresszahl signifikant höher ausfallen als das Wachstum der Bitcoin-User. Letzteres sei zudem durchweg positiv - In der Geschichte des Bitcoin habe es nur 21 Tage mit negativem Wachstum gegeben. "Das ist ein klarer Hinweis auf eine gesunde und konsequente Einführung von Bitcoin in den letzten zehn Jahren", fassen die Analysten bei "Medium" zusammen.

Userwachstum als Indikator für Kursentwicklung von Bitcoin?

Das starke Wachstum bei der Zahl der aktiven Adressen könnte ein bullisher Hinweisgeber für die Preisentwicklung bei Bitcoin sein, schrieb jüngst BTC-Trader Cole Garner auf Twitter.
"Die Hintergrundgeschichte ist bullish und faszinierend - eine einzigartige Sicht auf einen neuen Bullenmarktkatalysator", schrieb der Experte im Hinblick auf den zuletzt starken Anstieg der Zahl neuer Bitcoin-Adressen.

Das Volumen gehe der Preisentwicklung voraus, twitterte er weiter. Demnach sei die Zahl der aktiven Bitcoin-Adressen ein führender Indikator für das Volumen im Bitcoin-Netzwerk.

Die Zahl der aktiven Adressen, insbesondere deren Wachstum, kann also ein Indikator für die kurzfristige Preisentwicklung bei Bitcoin sein und könnte somit für Bitcoin-Anlegern bei ihrer Anlageentscheidung hilfreich sein.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Gajus / Shutterstock.com, Adrian Today / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1914-0,0002
-0,01
Japanischer Yen124,2015-0,2585
-0,21
Pfundkurs0,89250,0020
0,22
Schweizer Franken1,0801-0,0023
-0,21
Russischer Rubel90,18600,0555
0,06
Bitcoin14023,4297-1704,9307
-10,84
Chinesischer Yuan7,8352-0,0054
-0,07

Heute im Fokus

DAX schließt kaum verändet -- Kein US-Handel -- Instone bestätigt Prognose -- Disney streicht 32.000 Jobs -- Daimler, Bitcoin, Ceconomy, Vonovia, Airbus im Fokus

Merck-Aktie: EMA validiert Zulassungantrag für Merck-Lungenkrebsmittel Tepotinib. Centogene weitet COVID-19-Antigen-Tests auf Frankfurter Flughafen aus. KPMG: Wirecard hat Sonderprüfung der Bilanz massiv behindert. EZB-Protokolle - Währungshüter rüsten sich für neue Hilfsmaßnahmen. Rheinmetall entwickelt Laserwaffe für die Bundeswehr. MAN liefert erste E-Busse aus Serienproduktion aus. Deutsche Bank und Talanx bauen Zusammenarbeit aus. Siemens Energy könnte GRENKE im MDAX ersetzen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln