finanzen.net
28.09.2020 11:59

Türkische Lira setzt wieder zur Talfahrt an und fällt auf Rekordtief

Zinserhöhung: Türkische Lira setzt wieder zur Talfahrt an und fällt auf Rekordtief | Nachricht | finanzen.net
Zinserhöhung
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Die türkische Lira hat am Montag trotz einer überraschenden Zinserhöhung der türkischen Notenbank in der vergangenen Woche die Talfahrt wieder aufgenommen und im Handel mit dem US-Dollar und dem Euro Rekordtiefs erreicht.
Werbung
Marktbeobachter erklärten den aktuellen Kursrutsch der türkischen Währung mit geopolitischen Risiken durch die jüngste Eskalation in der Konfliktregion Berg-Karabach zwischen den Nachbarländern Armenien und Aserbaidschan. Zwischen beiden Staaten gilt mittlerweile der Kriegszustand, wobei die Türkei als Schutzmacht des islamisch geprägten Aserbaidschan gilt.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

In der vergangenen Nacht mussten für einen US-Dollar zeitweise 7,82 Lira gezahlt werden und damit so viel wie noch nie. Im Handel mit dem Euro zeigte sich das gleiche Bild. Hier fiel der Kurs in der Nacht zum Montag ebenfalls auf ein neues Rekordtief, wobei bis zu 9,10 Lira für einen Euro gezahlt wurden. Im Handel mit dem Euro hat die türkische Währung seit Beginn des Jahres mittlerweile etwa ein Drittel an Wert verloren.

In der vergangenen Woche hatte sich die türkische Notenbank mit einer deutlichen Zinserhöhung gegen den Verfall der heimischen Währung gestemmt. Der Leitzins war für die Märkte überraschend um 2,0 Prozentpunkte auf 10,25 Prozent angehoben worden. Zuvor hatte vor allem eine hohe Inflationsrate von fast 12 Prozent die türkische Lira unter Druck gesetzt, wobei die Währung immer neue Rekordtiefs zum Dollar und zum Euro erreicht hatte.

Die Notenbank steht nach Einschätzung von Experten unter erheblichen Druck des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan, der niedrige Zinsen zur Stützung der Konjunktur verlangt. Die Zinserhöhung kam daher für Beobachter überraschend. Die Zentralbank hatte vor der Zinserhöhung bereits die tatsächlichen Refinanzierungskosten für Banken erhöht, in dem sie die Liquiditätsversorgung zu günstigen Konditionen einschränkte. Damit wollte man offenbar eine offizielle Zinserhöhung umgehen.

Nach Einschätzung des Devisenexperten Tatha Ghose von der Commerzbank wird die Wirksamkeit der Zinserhöhung davon abhängen, ob Präsident Erdogan eine konventionelle Geldpolitik mit notwendigen Zinserhöhungen unterstützt oder ob die türkische Notenbank gegen den Willen des Präsidenten gehandelt hat. Sollte die geldpolitische Entscheidung gegen den Willen Erdogans gefällt worden sein, "wird der Markt die Zinserhöhung nicht als Bestandteil eines konsistenten Rahmenkonzepts und auch nicht als nachhaltig einschätzen", sagte Experte Ghose.

/jkr/ssc/zb

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Faraways / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,17760,0007
0,06
Japanischer Yen124,27000,2000
0,16
Pfundkurs0,90920,0000
-0,00
Schweizer Franken1,07170,0001
0,01
Russischer Rubel91,4985-0,0355
-0,04
Bitcoin9984,2998-1,6299
-0,02
Chinesischer Yuan7,87090,0076
0,10

Heute im Fokus

Wall Street letztlich im Minus -- DAX schließt leichter -- BMW überrascht positiv -- EVOTEC erhält Geldspritze von Gates -- ConocoPhilips will Concho schlucken -- MorphoSys, Epigenomics im Fokus

Altice blitzt mit erhöhtem Angebot für Cogeco ab. Unzer POS kauft insolvente Wirecard-Tochter WDRS mit Mitarbeitern. Danone mit Umsatzrückgang, Zielen 2020 und Restrukturierung. Allianz und Telefonica wollen wohl Glasfaser-Unternehmen gründen. EU zahlt offenbar 7 Millionen Euro an SAP und Telekom für Corona-App. Neuer Siemens-Chef will Konzern nicht in viele Teile zerlegen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTechA2PSR2
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
BayerBAY001
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
CureVacA2P71U
Plug Power Inc.A1JA81
HelloFreshA16140
NIOA2N4PB
Ballard Power Inc.A0RENB
XiaomiA2JNY1
Siemens Energy AGENER6Y