finanzen.net
11.07.2015 07:00
Bewerten
(0)

Fondsmanager Fredericks: "Nicht die Zeit für Risiken"

Interview: Fondsmanager Fredericks: "Nicht die Zeit für Risiken" | Nachricht | finanzen.net
Interview
DRUCKEN
Der Manager des BGF Global Multi Asset Income Fund, Michael Fredericks, über wacklige Börsen und wie er bei Niedrigzinsen Erträge erzielt.
€uro am Sonntag
von Alexander Sturm, Euro am Sonntag

Große Risiken will Michael Fredericks nicht eingehen. Im defensiven Multi Asset Income Fonds von Blackrock (siehe Fonds im Fokus) hält er die Aktienquote gering. Auch wenn er recht zuversichtlich für die Märkte ist, manche Risiken möchte er angesichts hoher Bewertungen nicht ignorieren.

€uro am Sonntag: Herr Fredericks, wie positionieren Sie sich für die aktuellen Märkte?
Michael Fredericks:
Wir halten derzeit nur rund 30 Prozent des Fonds in Aktien. Wir haben defensive Titel wie Pharma- und Konsumaktien mit hohen Dividendenrenditen. Zudem arbeiten wir mit Kauf­optionen auf ­zyklische Aktien und Luxusfirmen für den Fall, dass die Konjunktur in Europa überrascht.

Warum so vorsichtig?
Die Zinswende in den USA dürfte bei Aktien und Anleihen für Turbulenzen sorgen. Auch bleibt der Aufschwung in Europa fragil und die Konjunktur in den USA und den Schwellenländern schwächelt. Zugleich sind die Bewertungen überall hoch. Wenn etwas günstig ist, hat es einen Grund. Es ist nicht die Zeit für hohe Risiken.

Klingt nicht zuversichtlich …
Wir rechnen nicht mit einem Crash. Wir glauben, dass sich die Weltwirtschaft langsam erholt, die US-Konjunktur in der zweiten Jahreshälfte anzieht und die Fed im Herbst behutsam die Zinsen erhöht. Dann sollten die Börsen die Zinswende recht gut verkraften.

Wie optimistisch sind Sie, dass die Bewertungen unter diesen Bedingungen weiter steigen?
Je länger die Zinsen niedrig sind, desto höher können die Bewertungen steigen. Allerdings müssen dafür die Gewinne der Unternehmen wachsen.

Können Sie das?
Ja, in Europa rechnen wir mit sechs Prozent Gewinnwachstum, in den USA mit nur zwei Prozent. Daher bevorzugen wir europäische Aktien.

Wie gehen Sie bei Anleihen vor?
Wir mögen US-Hochzinsanleihen. Die Ausfallrisiken sind gering, solange die Wirtschaft nicht einbricht. Zudem setzen wir auf Papiere amerikanischer Gewerbeimmobilienfirmen. Der Markt ist dank des billigen Öls stark. Auch Nachranganleihen von Banken sind attraktiv. Gewöhnliche Unternehmensanleihen haben wir kaum, da sie ähnlich schwanken wie Aktien.

Und was ist mit Staatsanleihen?
Wir ziehen US-Staatsanleihen europäischen Bonds vor. Zudem halten wir ein Drittel des Port­folios in CLOs. Diese verbrieften Wertpapiere bündeln Kredite, die meist mit Sachwerten besichert sind. Sie schwanken wenig, sind ähnlich sicher wie Cash und werfen in höchster Qualität immerhin 150 Basispunkte mehr als Geldmarktpapiere ab.

Anlagen in Schwellenländern versprechen ein Renditeplus. Wie attraktiv sind die für Sie?
Wir sind dort nur wenig engagiert. Schwellenländer haben historisch gesehen in Zinswenden meist schlecht abgeschnitten. Und kommt es zum Ausverkauf an den Börsen, schneiden sie besonders schlecht ab.

Welche Rendite peilen Sie an?
Der Fonds soll jährlich vier bis sechs Prozent zulegen. In den letzten Jahren waren es 5,5 Prozent bei einer Ausschüttung von über fünf Prozent im Schnitt.

Können Sie solche Renditen in Zeiten niedriger Zinsen halten?
In erster Linie geht es darum, einen vorsichtigen Ansatz zu fahren. Die Vermeidung großer Risiken kommt immer zuerst und nicht das Erreichen einer maximalen Rendite. Lieber wollen wir Einbrüche abfedern.

Investor-Info

Fonds im Fokus
BGF GL. Multi Asset Income

Der 2012 aufgelegte Mischfonds eignet sich für vorsichtige Anleger, die weltweit breit ­gestreut investieren wollen und auf Ausschüttungen zielen. Zwei Drittel des Portfolios sind in Renten investiert, vor allem in US-Hoch­zinsanleihen, Geldmarktpapieren und Nachranganleihen von Banken. Der Rest entfällt auf klassische Dividendenaktien wie Novartis, Imperial Tobacco und Royal Dutch Shell sowie Barmittel. Seit Auflegung kam der Fonds im Schnitt auf eine Ausschüttungsquote von über fünf Prozent bei gleichzeitigem Kapital­erhalt. Der defensive Fonds konzentriert sich auf Nordamerika und Europa, Schwellen­länder spielen kaum einer Rolle. Dank einer Währungssicherung sind Anleger gegen Wechselkursschwankungen geschützt.
Fazit: Mischfonds für konservative Anleger, die auf solide Ausschüttungen setzen.

Fonds im Rückblick
Sauren Global Growth

Zur Spitzengruppe auf Jahressicht hat es nicht ganz gereicht. Doch mit einer Platzierung im vorderen Mittelfeld können die Anleger des Sauren Global Growth zufrieden sein. Wer der Empfehlung von €uro am Sonntag vor zwölf Monaten folgte, verdiente mit dem aktienlastigen Dachfonds 22 Prozent. Eckhard Sauren stellt die Person des Fondsmanagers in den Mittelpunkt seiner Analysen. Nur Manager, die dauerhaft überzeugen, werden mit ihrem Fonds in das Portfolio des Sauren Global Growth aufgenommen. Zudem darf der jeweilige Fonds nicht zu groß sein, weil ein hohes Volumen nach Ansicht von Sauren die Rendite belastet. Momentan stecken 40 Prozent des Vermögens in europäischen Standard- und Nebenwertefonds. Auch US-Fonds sind mit 30 Prozent hoch gewichtet. Fazit: Guter Fonds, um extrem breit gestreut in globale Aktien zu investieren.
Bildquellen: BlackRock Inc., Craig Hanson / Shutterstock.com

Nachrichten zu Shell (Royal Dutch Shell) (A)

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Shell (Royal Dutch Shell) (A)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.05.2019Shell (Royal Dutch Shell) (A) buyJefferies & Company Inc.
23.05.2019Shell (Royal Dutch Shell) (A) buyHSBC
22.05.2019Shell (Royal Dutch Shell) (A) OutperformCredit Suisse Group
16.05.2019Shell (Royal Dutch Shell) (A) overweightJP Morgan Chase & Co.
14.05.2019Shell (Royal Dutch Shell) (A) buyDeutsche Bank AG
24.05.2019Shell (Royal Dutch Shell) (A) buyJefferies & Company Inc.
23.05.2019Shell (Royal Dutch Shell) (A) buyHSBC
22.05.2019Shell (Royal Dutch Shell) (A) OutperformCredit Suisse Group
16.05.2019Shell (Royal Dutch Shell) (A) overweightJP Morgan Chase & Co.
14.05.2019Shell (Royal Dutch Shell) (A) buyDeutsche Bank AG
29.11.2017Shell (Royal Dutch Shell) (A) SellCitigroup Corp.
17.04.2013Royal Dutch Shell Grou a verkaufenExane-BNP Paribas SA
28.11.2012Royal Dutch Shell Grou a underperformExane-BNP Paribas SA
05.11.2012Royal Dutch Shell Grou a sellGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2010Royal Dutch Shell "underweight"Morgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Shell (Royal Dutch Shell) (A) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- May kündigt Rücktritt an -- VW stellt sich auf Mammutverfahren ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Boeing muss 737 Max auf Werksgeländen parken. Trump-Familie geht im Streit um Bankunterlagen in Berufung. Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Facebook entfernt mehr als drei Milliarden Fake-Konten.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
Amazon906866
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Infineon AG623100
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SteinhoffA14XB9