23.07.2021 23:09

Amazon als Vorbild? - Darum bangen 86 Prozent der IKEA-Mitarbeiter um ihren Arbeitsplatz

Digitalisierung: Amazon als Vorbild? - Darum bangen 86 Prozent der IKEA-Mitarbeiter um ihren Arbeitsplatz | Nachricht | finanzen.net
Digitalisierung
Folgen
Der schwedische Möbelkonzern IKEA möchte in Zukunft mehr auf Digitalisierung, Automatisierungen und das Online-Geschäft setzen. Veränderungen, die nur auf wenig Gegenliebe auf Seiten der Belegschaft stoßen, wie eine Mitarbeiterumfrage zeigt.
Werbung
Das Ergebnis der repräsentativen Umfrage liegt Business Insider exklusiv vor. Die Umfrage wurde von der Gewerkschaft Verdi und den Betriebsräten in allen deutschen IKEA-Häusern durchgeführt. Rund 2.600 Mitarbeiter nahmen teil.

Florierendes Online-Geschäft - zu Lasten des Verkaufspersonals?

"Wir Mitarbeiter haben Angst. Wir fürchten uns davor, unsere Jobs zu verlieren", führt eine IKEA-Mitarbeiterin gegenüber Business Insider aus. Dass diese Sorgen und diese Ängste durchaus repräsentativ für den Großteil der IKEA-Belegschaft stehen, zeigt eine repräsentative Umfrage der Gewerkschaft Verdi in Zusammenarbeit mit den Betriebsräten: 86 Prozent der befragten Mitarbeiter bangen um ihren Arbeitsplatz. Mit 40 Prozent der Befragten macht sich fast die Hälfte der Mitarbeiter gar große oder sehr große Sogen. Mitunter verantwortlich hierfür ist die Kündigung des Gesamtbetriebsvertrages im vergangenen Jahr, womit in Zukunft betriebsbedingte Kündigungen nicht mehr ausgeschlossen sind.

Auswirkungen der Corona-Pandemie bei IKEA

Darüber hinaus wirkte die Corona-Pandemie mitsamt den Auswirkungen auf stationäre Einzelhandelsgeschäfte wie ein Brandbeschleuniger auf die Ausrichtung des Möbelkonzerns. Die Click-and-Meet- sowie Click-and-Deliver-Modelle erfuhren einen zusätzlichen Schub und konnten den massenhaften Kunden-Ansturm teilweise nicht mehr bedienen. Eine Bestätigung für Dennis Balslev, Deutschland-Chef von IKEA, der laut Business Insider bei der Präsentation der Geschäftsergebnisse 2019 noch die Strategie, das Online-Geschäft weiterhin auszubauen, Ausdruck verlieh. Im vergangenen Geschäftsjahr zählten die IKEA-Websites laut den aktuellen Geschäftsergebnissen vier Milliarden Besuche. Die Online-Umsätze wuchsen um 45 Prozent, der E-Commerce war für über 16 Prozent des gesamten Handelsumsatzes verantwortlich. Eine Steigerung um 6 Prozent im Vergleich zum Geschäftsjahr 2019, wo der E-Commerce noch 10 Prozent des gesamten Handelsumsatzes ausmachte.

In Zukunft höherer Anteil an Logistik- und Lagerfläche?

Laut Business Insider erwarten Betriebsräte sowie die Gewerkschaft, dass IKEA große Teil von derzeitigen (Noch-)Verkaufsflächen innerhalb der Einrichtungshäuser zu großen Logistikhallen umfunktionieren wird. Schließlich erfordere die wachsende Nachfrage aus dem Online-Verkauf immer mehr Lager-Fläche. Vielmehr könnte das Unternehmen zukünftig verstärkt auf sogenannte Showrooms in attraktiven Innenstadtlagen setzen, wo Kunden zwar die Produkte ausprobieren können, die Bestellung aber online abgewickelt wird. Das macht Arbeitskräfte an Kassen oder zur Beratung überflüssig.

Nimmt sich IKEA Amazon zum Vorbild?

Dem Bericht nach klagen Mitarbeiter, Betriebsräte und Gewerkschaft zudem, IKEA habe sich bei der eigenen Transformation ein Beispiel an US-Konzern Amazon genommen. "Die Konzernführung bei IKEA testet derweil ganz offen Technologien, die auch bei Amazon im Einsatz sind - und die bei flächendeckender Einführung tausende Jobs kosten würden", so Business Insider. Der US-amerikanische Handelsriese wurde in der Vergangenheit bereits mehrfach für seinen Umgang mit den Mitarbeitern an den Pranger gestellt.

Philipp Beißwanger / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: JuliusKielaitis / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.09.2021Amazon BuyGoldman Sachs Group Inc.
30.07.2021Amazon OverweightJP Morgan Chase & Co.
30.07.2021Amazon OutperformCredit Suisse Group
30.07.2021Amazon BuyJefferies & Company Inc.
27.07.2021Amazon OutperformCredit Suisse Group
13.09.2021Amazon BuyGoldman Sachs Group Inc.
30.07.2021Amazon OverweightJP Morgan Chase & Co.
30.07.2021Amazon OutperformCredit Suisse Group
30.07.2021Amazon BuyJefferies & Company Inc.
27.07.2021Amazon OutperformCredit Suisse Group
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt tiefer -- US-Börsen letztlich wenig verändert -- LPKF kappt Quartalsprognose -- Nike senkt Jahresumsatzprognose -- Allianz, McDonald's, Boeing, Tesla, Daimler, VW, Delivery Hero im Fokus

Vereinbarung im Fall der in Kanada festgenommenen Huawei-Finanzchefin erzielt. Biden wirbt für Investitionspakete. Bertelsmann-Beteiligung Majorel schafft nur unteres Ende der Preisspanne. Prostatakrebsstudie von AstraZeneca erreicht primären Endpunkt. Fitch hebt Bonitätsnote der Deutschen Bank an. Aurubis-AR verlängert Mandat von CEO Harings um fünf Jahre.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln