11.11.2021 23:00

Der nächste Black Friday steht bevor - auf diese Tricks der Händler sollten sich Schnäppchenjäger gefasst machen

Schnäppchenjagd mit Tücken: Der nächste Black Friday steht bevor - auf diese Tricks der Händler sollten sich Schnäppchenjäger gefasst machen | Nachricht | finanzen.net
Schnäppchenjagd mit Tücken
Folgen
Am 26. November dieses Jahres ist wieder Schnäppchenjagd angesagt: Die Einzelhändler rufen zum weltweiten Verkaufsfeiertag auf. Der "Black Friday" - oder schwarzer Freitag - steht vor der Tür. Unter den zahlreichen Rabattangeboten schlummert jedoch eine Vielzahl schwarzer Schafe.
Werbung
Nur weil ein Produkt außerordentlich günstig erscheint, heißt das nicht zwangsläufig, dass es sich um ein gutes Angebot handelt. Unternehmen verschenken schließlich nichts. Damit bei Verbrauchern jedoch dieser Eindruck erzeugt wird, greifen viele Händler tief in die Trickkiste. Wir zeigen, vor welchen Tricks man sich in Acht nehmen sollte.

80- bis 90-prozentige Rabatte - zu schön, um wahr zu sein

Die Handelsfilialen und Internetseiten der großen Handelsunternehmen überschlagen sich am Black Friday mit hohen Rabattaktionen und Sonderangeboten. Stellenweise werden den Kunden Rabatte in Höhe von 80 bis 90 Prozent versprochen. Um das in Zahlen auszudrücken: Ein Produkt, für das ein Unternehmen bei einer mehrstufigen Preiskalkulation unter Berücksichtigung sämtlicher angefallenen Kosten, Aufschlägen und einer beinhalteten Gewinnmarge, einen Preis in Höhe von 100 Euro erzielen könnte, würde durch diese Rabattaktion für zehn bis 20 Euro über die meist virtuelle Ladentheke gehen - und dabei für das Unternehmen immer noch wirtschaftlich, also gewinnbringend sein. Wie ist das möglich?

Das Verbraucherportal "mydealz" weist Kunden darauf hin, den Rabattangaben keinesfalls blind zu vertrauen. Oftmals werden die Preise nämlich kurzfristig in die Höhe geschraubt, um nur kurze Zeit später mit einem attraktiv anmutenden Rabatt werben zu können. Oder der höhere Rabatt ist schon in einem deutlich über dem Marktpreis liegenden unverbindlichen Verkaufspreis (UVP) mit einberechnet. mydealz rät, vor dem Kauf stets auf Vergleichsportalen die Preise zu vergleichen und die ausgewiesenen Preise anderer Händlern im Blick zu behalten.

Exorbitante Versandkosten

Ebenso rät das Portal den Verbrauchern, einen genauen Blick auf die Versandkosten zu werfen, zumal diese in vielen Fällen erst im letzten Schritt der Bestellung ausgewiesen werden. Es ist keine Seltenheit, dass Unternehmen, die auf den ersten Blick durch umfangreiche Rabattierungen Preisnachlässe gewähren, zumindest einen Teil des vorher eingeräumten Rabatts wieder durch Versandgebühren ausgleichen. Deshalb ist es fraglich, ob ein Kunde einen wirklichen Vorteil aus dem Preisnachlass ziehen kann, wenn der anfängliche Preisvorteil durch die hohen Versandkosten kaum oder gar nicht zum Tragen kommt.

"Nur solange der Vorrat erreicht" - oder: Knappheitsmarketing

Ein Trick, auf den viele Handelsunternehmen nicht nur am Black Friday zurückgreifen, ist die Erzeugung einer "künstlichen Verknappung" des Angebots bzw. des Produkts. Ist das Angebot nicht mit einem Aufmacher in Form von "nur für kurze Zeit" versehen, findet sich oftmals der Hinweis "Nur solange der Vorrat reicht" wieder. Auch auf einen vermeintlichen Countdown, der anzeigt, wie viele Produkte noch verfügbar seien, wird auf Unternehmensseite sehr gerne zurückgegriffen. Hier sollten sich die Verbraucher jedoch nicht unter Druck setzen lassen, wie mydealz rät. Zumal die Handelsunternehmen zum einen gesetzlich dazu verpflichtet sind, zumindest für die ersten Stunden ausreichend Produkte auf Lager zu halten und zum anderen kaum ein Angebot einmalig ist, so mydealz weiter.

Warum man bei Countdown-Angeboten nicht gleich zuschlagen muss

Nahezu alle Online-Händler greifen am Black Friday auf sogenannte Countdown-Angebote zurück. Angebote, die nur in einem sehr begrenzten Zeitraum zur Verfügung stehen - meist nur für wenige Minuten oder Stunden. Dabei liegt die Absicht der Handelsunternehmen auf der Hand: Die Verbraucher sollen zu einem möglichst schnellen Kauf animiert werden. Auch hier sollten Verbraucher denselben Ratschlag wie bei einer künstlich erzeugten Verknappung beherzigen - Ruhe bewahren. Es kommt häufig vor, dass sich Angebote wiederholen und weitere Händler das Produkt zum selben Preis anbieten, da sich Internethändler laut dem Verbraucherportal aneinander orientieren und die Preise automatisch von Algorithmen festgelegt werden.

Auf der deutschen Website für den Black Friday können Interessenten genau einsehen, welche Shops an der Aktion teilnehmen und welche Angebote zur Verfügung gestellt werden. Bei Amazon wird es schon ab dem 22. November vermehrt Angebote geben. Wer am 26. November auf der Suche nach dem perfekten Deal noch nicht fündig geworden ist, kann sich schon kurz darauf auf den Cyber Monday am 29. November freuen. Doch auch hier gilt es, die Angebote vor dem Kauf am besten genau zu untersuchen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: chuckstock / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    2
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.01.2022Amazon OutperformRBC Capital Markets
02.12.2021Amazon BuyUBS AG
17.11.2021Amazon BuyGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2021Amazon OverweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2021Amazon OutperformRBC Capital Markets
04.01.2022Amazon OutperformRBC Capital Markets
02.12.2021Amazon BuyUBS AG
17.11.2021Amazon BuyGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2021Amazon OverweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2021Amazon OutperformRBC Capital Markets
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

DAX deutlich schwächer erwartet -- Asiens Börsen in Rot -- Zalando will eigene Aktien zurückkaufen -- Netflix enttäuscht mit Prognose -- Siemens Energy schockt mit Prognosesenkung

Intel will Chip-Werke für 20 Milliarden Dollar in Ohio bauen. Experte: GAZPROM-Verhalten ein Hauptgrund für niedrige Speicherstände. BHP soll nur noch in Australien gelistet werden - nicht mehr im Stoxx50. Jim Cramer rät zum Kauf der Airbnb-Aktie. Warum Tesla besser durch die Krise kommt als andere Autobauer. Das erste Krypto-Kreuzfahrtschiff - Wie die MS Satoshi scheiterte. IWF warnt vor Korrelation zwischen Kryptokursen und dem Aktienmarkt.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln