03.03.2021 11:52

Reisebranche erholt sich in Corona-Krise nur langsam

Umsatzvolumen nur 50%?: Reisebranche erholt sich in Corona-Krise nur langsam | Nachricht | finanzen.net
Umsatzvolumen nur 50%?
Folgen
Die unsichere Lage in der Corona-Krise dämpft die Hoffnungen auf ein Anziehen des Geschäfts in der hart getroffenen Reisebranche.
Werbung

Frankfurt (Reuters) -

"Es wäre schon als Erfolg zu werten, wenn wir für den Markt der Reisebüros und Reiseveranstalter rund 50 Prozent des Umsatzvolumens von 2019 erreichen würden", erklärte der Präsident des Deutschen Reiseverbandes (DRV) Norbert Fiebig am Mittwoch. Seit Mitte Februar seien die Buchungen gegenüber den Vorwochen merklich angezogen. "Mit der Aussicht auf Impfungen und mehr Möglichkeiten für Tests steigt auch die Zuversicht, bald wieder verreisen zu können." Die Branche rechne mit einem Nachholeffekt, da viele Menschen im vergangenen Jahr wegen der Reisebeschränkungen in der Pandemie auf Urlaubsreisen verzichteten.

Die vor gut einem Jahr ausgebrochene Pandemie versetzte den Reisebüros und Veranstaltern im vergangenen Jahr einen schweren Schlag. Gegenüber dem Rekordjahr 2019 brachen die Ausgaben der Verbraucher in Deutschland für Reisen um 54 Prozent auf 32 Milliarden Euro ein. Davon entfielen nur 12,5 Milliarden Euro auf Pauschalreisen oder Bausteinangebote. Der Umsatz erreichte damit nur 35 Prozent des Vorkrisenniveaus. "Damit fällt der Umsatz auf ein Niveau von vor über 30 Jahren zurück", sagte Fiebig. Die Anzahl der Reisen sank weniger stark als die Einnahmen der Veranstalter, und zwar um gut ein Drittel auf 152 Millionen, da viele Menschen auf eigene Faust innerhalb Deutschlands oder in Nachbarländer reisten.

Ein Oster-Reisegeschäft haben die meisten Anbieter nach einer Umfrage schon abgeschrieben. Vor allem die Quarantänevorschriften nach der Rückkehr schreckten die Erholungssuchenden weiter ab. Der DRV forderte, das Impfen zu beschleunigen und eine schlüssige Corona-Teststratgie zu entwickeln. "Die Politik muss mit ihren Appellen, auf das Reisen zu verzichten, aufhören", appellierte Fiebig an die Regierung. Das sei nicht nur für die Reisewirtschaft wichtig, sondern auch für den Wirtschaftsstandort Deutschland.

Bildquellen: OSABEE / Shutterstock

Nachrichten zu TUI

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu TUI

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.02.2021TUI SellUBS AG
09.02.2021TUI SellUBS AG
09.02.2021TUI UnderperformJefferies & Company Inc.
09.02.2021TUI Equal weightBarclays Capital
09.02.2021TUI SellGoldman Sachs Group Inc.
19.02.2020TUI kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.10.2019TUI OutperformBernstein Research
26.09.2019TUI buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.09.2019TUI OutperformBernstein Research
11.08.2017TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
09.02.2021TUI Equal weightBarclays Capital
23.09.2020TUI Equal weightBarclays Capital
16.06.2020TUI Equal weightBarclays Capital
09.06.2020TUI market-performBernstein Research
20.03.2020TUI HoldHSBC
24.02.2021TUI SellUBS AG
09.02.2021TUI SellUBS AG
09.02.2021TUI UnderperformJefferies & Company Inc.
09.02.2021TUI SellGoldman Sachs Group Inc.
27.01.2021TUI UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für TUI nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

DAX mit Abschlägen -- Asiens Börsen mehrheitlich in Rot -- Daimler mit Gewinnsprung -- Bitcoin erstmals seit Anfang März unter 50.000 Dollar -- Intel übertrifft Erwartungen -- RWE im Fokus

Air Liquide bestätigt Jahrsziele trotz Umsatzrückgang. VW-Tochter AUDI stoppt Produktion wegen Chipmangel. Airbus-Zulieferer Montana Aerospace will an die Schweizer Börse. Software AG verdient deutlich weniger. Musk schreibt 100 Millionen Dollar für Idee zur CO2-Reduzierung aus. LafargeHolcim legt die Messlatte für 2021 höher. Barbie-Boom treibt Umsatz von Spielzeugriese Mattel nach oben.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die STIKO hält Impfangebote für alle bis zum Ende des Sommers nach wie vor für realistisch. Würden Sie dieses - gleichgültig welcher Impfstoff - annehmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln