03.05.2021 22:24

Goldnachfrage sinkt deutlich - aber Goldbarren und -münzen sind begehrter denn je

Abflüsse aus Gold-ETFs: Goldnachfrage sinkt deutlich - aber Goldbarren und -münzen sind begehrter denn je | Nachricht | finanzen.net
Abflüsse aus Gold-ETFs
Folgen
2021 ist bislang kein gutes Jahr für den Goldpreis. Darüber hinaus zogen Anleger massiv Gelder aus Gold-ETFs ab, was negativ auf die Gold-Nachfrage durchschlug. Gegen den Trend deutlich gefragter waren unterdessen Münzen und Barren - Inflationssorgen trieben Anleger im ersten Quartal insbesondere in physisches Gold.
Werbung
• Deutliche Abflüsse aus Gold-ETFs
• Goldnachfrage im ersten Quartal gesunken
• Gegensätzliche Entwicklung bei physischem Gold
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).


Rund sechs Prozent abwärts ging es für den Goldpreis im ersten Quartal. Für Anleger war das Edelmetall somit im ersten Jahresviertel kein erfolgreiches Investment.

Gesamtgoldnachfrage sinkt

Wie die Branchenorganisation World Gold Council ermittelte, haben Anleger in großem Stil Gelder aus Wertpapieren, die mit Gold besichert sind, abgezogen - 177,8 Tonnen betrugen die Abflüsse aus den ETFs in den ersten drei Monaten 2021, was die Organisation unter anderem mit gestiegen Kapitalmarktzinsen in den USA begründete. Zeitgleich kauften auch die internationalen Notenbanken im Vergleich weniger Gold als im Vorjahreszeitraum, insgesamt hätten sich die Goldvorräte der Währungshüter um 95,5 Tonnen erhöht - einen großen Teil davon erwarb die ungarische Zentralbank, die allein im Berichtszeitraum 63 Tonnen Gold einkaufte. Weniger Goldreserven hat nach den ersten drei Monaten unterdessen die Türkei, teilte der WGC weiter mit - hier wurden 31,5 Tonnen des Edelmetalls verkauft.

Diese Entwicklungen hatten zur Folge, dass die Gesamtgoldnachfrage im ersten Quartal 2021 verglichen mit dem Vorjahresquartal um deutliche 23 Prozent auf 815,7 Tonnen rückläufig war. Damit lag die Nachfrage ungefähr auf dem Niveau des Vorquartals.

Physisches Gold deutlich gefragter

Während Wertpapiere auf Gold weniger nachgefragt wurden als zuvor, verhinderten Entwicklungen bei physischem Gold unterdessen einen noch deutlicheren Einbruch der Goldnachfrage. Die Sorge um eine drohende Inflation und der leicht gesunkene Goldpreis trieb nämlich im ersten Quartal zahlreiche Privatanleger in Goldbarren und Goldmünzen. Die Nachfrage nach beiden sei im Berichtszeitraum deutlich gestiegen, teilte der World Gold Council mit: Mit einem Plus von 36 Prozent auf 339,5 Tonnen wurde sogar das beste Quartal seit Ende 2016 erzielt.

Und auch die Nachfrage nach Goldschmuck zog im ersten Quartal deutlich an: Hier war verglichen zum äußerst schwachen Vorjahresquartal eine Erholung um 52 Prozent auf 477,4 Tonnen zu sehen.

Die Nachfrage im Technologiesektor stieg im Berichtszeitraum ebenfalls an. Der World Gold Council bezifferte den Nachfrageanstieg in diesem Bereich auf elf Prozent, was auch der Erholung des Verbrauchervertrauens zu verdanken sei. Die Nachfrage lag mit 81,2 Tonnen knapp über dem Fünfjahresdurchschnitt von 80,9 Tonnen, so die Goldexperten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: adirekjob / Shutterstock.com, farbled / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    4
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.775,79-5,19
-0,29%
Kupferpreis9.570,25-32,40
-0,34%
Ölpreis (WTI)66,240,56
0,85%
Silberpreis22,350,03
0,15%
Super Benzin1,64-0,02
-1,08%
Weizenpreis282,254,75
1,71%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

US-Börsen enden in Rot -- DAX schließt mit starkem Zuwachs -- Ströer erwägt wohl Verkauf von Asambeauty -- NIO mit Auslieferungsrekord -- LEG, BioNTech, Salesforce, JENOPTIK, VW, Merck & Co im Fokus

Fed: US-Wirtschaft mit bescheidenem bis moderaten Tempo gewachsen. Suche nach Arbeitskräften bei Tesla in Grünheide läuft offenbar ohne Probleme. General Motors erhöht Gewinnprognose. Gericht bestätigt Rechtmäßigkeit der Kündigung des Ex-SAP-Betriebsratschefs. EU-Länder einigen sich auf Position für mehr Transparenz bei Krypto-Transfers.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln