finanzen.net
25.07.2019 16:14
Bewerten
(0)

Warum es unwahrscheinlich ist, dass die Iran-Spannungen den Ölpreis hochtreiben

Änderungen am Markt: Warum es unwahrscheinlich ist, dass die Iran-Spannungen den Ölpreis hochtreiben | Nachricht | finanzen.net
Änderungen am Markt
Die US-Investmentbank Morgan Stanley zeigt sich wenig besorgt, was die jüngsten Spannungen rund um den britischen Öltanker im Iran anbelangt: Mit einem Sprung des Ölpreises rechnen die Experten nicht.
• Ölpreis wird nicht in die Höhe schießen
• Derartige Störungen halten nicht lange
• Einfluss von Nicht-OPEC-Vorräten steigt
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Ölmarkt wird nicht langfristig gestört

Auf der Straße von Hormus wird rund ein Fünftel des globalen Ölbedarfs verschifft - die wichtigste Seeroute für den Öltransport. Und genau hier spitzten sich vor wenigen Tagen die geopolitischen Spannungen zu: Mit den jüngsten Meldungen zu dem britischen Öltanker "Stena Imperno" wurde ein kritischer Punkt erreicht. Doch von diesem Ereignis zeigt sich der globale Ölstratege von Morgan Stanley, Martijn Rats, wenig beeindruckt: "Die Geschichte über die Angst um die Straße von Hormus legt nahe, dass diese Sorge von Zeit zu Zeit aufflammen kann und wir einige Störungen haben können," so der Experte gegenüber CNBC. Seine Bedenken hielten sich deshalb in Grenzen, da er nicht damit rechnet, dass diese Störungen lange anhalten werden. Allerdings legten die Ölpreise in einer ersten Reaktion um knapp über zwei Prozent zu: WTI notiert derzeit bei über 56 US-Dollar pro Barrel, während die Rohölsorte Brent etwas über 63 US-Dollar kostet (Stand ist der 24. Juli 2019).

Spielveränderer: Nicht-OPEC-Staaten

Wie Ölexperte Rats erklärt, gebe es einen Faktor, der die Situation in diesem Fall erheblich beeinflusse: Das rasante Wachstum der Nicht-OPEC. "Das ist der eigentliche Spielveränderer und deshalb ist die Preisentwicklung harmlos." Anfang Juli offenbarten die Nicht-OPEC-Ölproduzenten, dass sie ihre Rohölbestände auf bis zu zwei Millionen Barrel pro Tag aufstocken werden, im darauffolgenden Jahr peile man eine weitere Erhöhung auf 2,4 Millionen bpd an. "Das ist eine sehr bedeutende Zahl, weil sie das Wachstum der globalen Nachfrage bei weitem übertrifft", so der Morgan Stanley-Experte. Wie die OPEC im jüngsten Monatsbericht verlautete, belaufe sich das weltweite Nachfragewachstum in diesem und im nächsten Jahr auf rund 1,4 Millionen bpd - infolgedessen wären die OPEC-Staaten dazu gezwungen, ihre Produktion zu reduzieren, kommentiert Rats im Gespräch mit dem US-Sender.

Seit der Vereinbarung zwischen OPEC und Nicht-OPEC-Mitgliedern, die Produktion zu drosseln, habe die OPEC bereits fünf Prozent Marktanteil eingebüßt, erklärt der Ölmarktkenner. "Wenn die OPEC dabei ist, Marktanteile abzugeben, sind die Märkte nicht grundsätzlich angespannt." Kritische Situationen wie die aktuelle in der Straße von Hormus wirkten sich zwar weiterhin täglich auf die Entwicklung der Ölpreise aus, aber hievten diese nicht mehr auf ein langfristig höheres Niveau, erklärt Rats - "Das ist die große Veränderung".

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: QiuJu Song / Shutterstock.com, PhotoStock10 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.483,25-15,90
-1,06%
Kupferpreis5.949,2578,25
1,36%
Ölpreis (WTI)54,82-0,30
-0,54%
Silberpreis17,36-0,74
-4,09%
Super Benzin1,38-0,00
-0,14%
Weizenpreis170,501,50
0,89%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht fester aus der Woche -- US-Börsen schließen lustlos -- Kone schlägt thyssenkrupp-Beteiligung bei Aufzugfusion vor -- Goldman Sachs kappt Apple-Kursziel -- VW, Deutsche Bank im Fokus

TLG Immobilien will weitere Anteile an Aroundtown. Google, Amazon & Co. betroffen: US-Abgeordnete fordern interne Unterlagen von Tech-Konzernen ein. Bundesregierung ist gegen Einführung von Facebooks Kryptocoin Libra. Londoner Börse lehnt 35-Milliarden-Euro-Offerte aus Hongkong ab. RIB Software hebt Prognose für 2019 an.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind Sie in Gold investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
adidasA1EWWW