14.04.2021 23:09

Darum könnte der Goldpreis wieder zulegen

Aufschwung?: Darum könnte der Goldpreis wieder zulegen | Nachricht | finanzen.net
Aufschwung?
Folgen
Nach einem historisch starken Jahr 2020, in welchem der Goldpreis knapp 25 Prozent zulegen konnte, ging es im ersten Quartal des neuen Jahres kräftig bergab. Laut Frederic Panizzutti, dem Verkaufsleiter des Edelmetallhändlers MKS, gibt es jedoch einige Gründe, warum der Goldpreis wieder zulegen könnte.
Werbung
• Goldpreis steigt im ersten Jahr der Corona-Pandemie
• Korrektur des Goldpreises durch Impfungen und Konjunkturpakete
• Bald wieder steigende Goldpreise durch Inflation
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Gold während Corona

In Krisenzeiten steigt die Nachfrage nach Gold oft an, weil das Edelmetall bei vielen Anlegern als sicherer Hafen gilt. Nach dem Corona-Crash war eine große Unsicherheit in den Märkten zu spüren und man wusste nicht, wann ein Impfstoff zur Verfügung stehen würde oder wie lange Reisebeschränkungen und Lockdown andauern würden. Auf diese Unsicherheiten schien Gold die Antwort zu sein, so Frederic Panizzutti vom Edelmetallhändler MKS gegenüber Barron's. Die starke Goldnachfrage, vor allem in den USA und Europa, sorgten im August 2020 für ein neues Allzeithoch des Goldpreises bei 2.063 US-Dollar.

Größter Quartalsverlust seit 2016

Nachdem der Goldpreis die ersten Tage des Jahres 2021 noch einmal anstieg, sackte der Kurs kurz danach jedoch ab und lag im März 2021 zwischenzeitlich bei weniger als 1.700 US-Dollar. Dieser rasante Kursverfall im ersten Quartal hänge vor allem mit dem Kursanstieg des US-Dollars und den steigenden Renditen der US-Staatsanleihen zusammen, so Panizzutti. Auch das Vertrauen in ein starkes Wirtschaftswachstum der Länder, die schnell mit ihren Impfkampagnen vorankommen sowie die starken Aktienmärkte würden eine entscheidende Rolle für die Korrektur des Goldpreises spielen, ergänzte Panizzutti gegenüber Barron's.

Wie sich der Goldpreis 2021 entwickeln könnte

Trotz der aktuellen Schwächephase beim Gold ist Panizzutti jedoch positiv gestimmt. Denn wenn sich die Corona-Pandemie langsam dem Ende neige und die massiven staatlichen Konjunkturausgaben weniger würden, die Zinssätze steigen und eine stärkere Inflation den Kaufwert des Dollars zu schwächen drohe, dann werden wieder vermehrt Anleger in Gold investieren, so der Experte. Durch die weltweiten Subventionen und Konjunkturpakete der letzten zwölf Monate könnten Papierwährungen generell an Wert verlieren und dadurch die Kaufkraft der großen Volkswirtschaften beeinträchtigen. Hier wäre Gold wieder eine gute Absicherung gegen die Inflation des Geldes. Im Laufe des Jahres hält es Panizzutti daher für möglich, dass der Goldpreis wieder auf 2.000 US-Dollar pro Unze ansteigen könnte.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Netfalls - Remy Musser / Shutterstock.com, Worldpics / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.820,595,02
0,28%
Kupferpreis10.025,5034,00
0,34%
Ölpreis (WTI)64,67-0,19
-0,29%
Silberpreis27,370,06
0,22%
Super Benzin1,480,01
0,61%
Weizenpreis265,5011,00
4,32%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Kupferpreis steigt auf Rekordhoch -- Siemens erhöht Prognose -- BMW kann Umsatz und Ergebnis kräftig steigern -- adidas schlägt die Erwartungen -- Siltronic, Beyond Meat, GoPro im Fokus

Volkswagen Kernmarke bekräftigt Margenziele bis 2023. KRONES schließt erstes Quartal besser ab als erwartet. TUI-Kreuzfahrt-Tochter Cruises begibt Anleihe über mehrere hundert Millionen Euro. Bundesrat beschließt Erleichterungen für Geimpfte und Genesene. OSRAM setzt Erholung fort. Enel meldet schwachen Jahresstart. Prudential strebt CO2-neutrales Asset-Portfolio an. Frankreich blockiert offenbar EU-Bestellung von BioNTech/Pfizer-Impfstoff.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die teuersten Scheidungen aller Zeiten
Diese Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Die größten Staatspleiten
Welche Länder haben am häufigsten Bankrott anmelden müssen?

Umfrage

Die Sorge vor der steigenden Inflation wächst; mit welchen Assets Klassen versuchen Sie Ihr Depot zu diversifizieren?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln