finanzen.net
02.07.2020 22:32

Klimaziele: Wie läuft es eigentlich bei Shell, BP, TOTAL & Co.?

Carbon-Tracker-Report: Klimaziele: Wie läuft es eigentlich bei Shell, BP, TOTAL & Co.? | Nachricht | finanzen.net
Carbon-Tracker-Report
Folgen
In einem Report der Organisation Carbon Tracker wurden die individuellen Klimaziele von neun Öl- und Gasproduzenten den Kennzahlen des Pariser Klimaschutzabkommens von 2015 gegenübergestellt. Bei einigen davon besteht noch ein deutlicher Nachholbedarf.
Werbung
• Report vergleicht Klimaziele von Öl- und Gasherstellern
• Eni und Repsol schnitten am besten ab
• Exxon-Mobil bildet Schlusslicht
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Vereinbarkeit mit Pariser Klimaschutzabkommen

Carbon Tracker ist eine Londoner Expertenkommission, die die Auswirkungen des Klimawandels auf die Finanzmärkte untersucht. Im jüngsten Report vom 24. Juni, dessen Titel sich mit "Absolute Auswirkung: Warum die Klima-Ambitionen der Ölgiganten hinter den Pariser Grenzwerten zurückbleiben" übersetzen lässt, hat Analyst Mike Coffin die sieben Hauptproduzenten von Öl und Gas, Eni, BP, Shell, TOTAL, Chevron, ConocoPhillips und ExxonMobil, sowie Equinor und Repsol auf die strukturellen Kennzeichen des Pariser Klimaabkommens untersucht. Daraus hat er eine Rangfolge erstellt, die zeigt, inwiefern unterschiedliche Unternehmensklimaziele im Einklang mit den Beschlüssen des Abkommens sind. So müssen die Zielformulierungen der Unternehmen auf absoluter Basis erfolgen, Emissionen aller drei Kategorien berücksichtigen und auf Grundlage des vollen Kapitalanteils eines Unternehmens umgesetzt werden. Die erste Emissionskategorie deckt Emissionen innerhalb des eigenen Betriebs, die zweite die Erzeugung von extern bezogener Energie und die dritte alle übrigen Emissionen, die durch die Unternehmenstätigkeit entstehen.

Ranking zeigt deutliche Unterschiede

Carbon Tracker hat die neun Unternehmen abhängig von den Ergebnissen des Reports in drei Stufen unterteilt. Die ersten drei Plätze belegen Eni, Repsol und BP. Diese Hersteller decken in ihren Klimaschutzzielen alle drei Emissionskategorien ab und streben eine absolute Senkung dieser an. Eni habe beispielsweise angegeben, bis 2035 bereits 30 Prozent der Emissionen abbauen zu wollen, bis 2050 bereits 80 Prozent. Shell, TOTAL und Equinor belegen die Plätze vier bis sechs und decken in ihren Zielreports ebenfalls alle Emissionskategorien ab, planen aber nicht, Emissionen absolut zu reduzieren, sondern fokussieren sich auf den Abbau der Kohlenstoffintensität. Bis 2080 wollen die Unternehmen ihre Emissionen um mindestens 50 Prozent reduziert haben. Auf den Plätzen sieben bis neun landeten schließlich Chevron, ConocoPhillips und ExxonMobil, die jeweils nicht alle drei Emissionskategorien abdecken und von denen nur Chevron die Klimaziele mit einer vollen Kapitalbeteiligung erreichen will. Eine absolute Senkung der Emissionen wird hier ebenfalls nicht angestrebt. Das Schlusslicht ExxonMobil wolle seine Emissionsrate bis 2023 aber um 10 Produzent verringern.

Forderung nach Umsetzung und Konsistenz

Coffin erklärte, dass Unternehmen das Pariser Abkommen nur dann erfüllen können, wenn sie sich dazu verpflichten, nur die Projekte zu sanktionieren, die im Abkommen beschlossen wurden. So müssten die Klimaziele der Unternehmen die absoluten Grenzen eines globalen Kohlenstoffhaushalts anerkennen und zwischenzeitliche Emissionsreduktionen beinhalten, wie es bei Eni beispielsweise der Fall ist. Weiterhin müsse ein branchenüblicher Ansatz für die Berichterstattung gewählt werden. Eine Vielzahl an Formulierungen der Ziele mache einen Vergleich schwierig, weswegen sich Carbon Tracker für die Entwicklung von Konsistenz bei der Berechnung und Berichterstattung von Klimakennzahlen ausspreche.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Kokhanchikov / Shutterstock.com, PhotoStock10 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    5
  • Alle
    9
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.972,08-3,82
-0,19%
Kupferpreis6.446,2512,75
0,20%
Ölpreis (WTI)40,09-0,34
-0,84%
Silberpreis24,29-0,15
-0,62%
Super Benzin1,25-0,00
-0,32%
Weizenpreis181,00-1,25
-0,69%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX weit im Plus -- Varta und Samsung bauen Zusammenarbeit aus -- Siemens Healthineers bestätigt Milliardenkauf -- Commerzbank will Führungskrise lösen -- RWE, Nordex, Stabilus, MTU im Fokus

Bundesbank sieht Karlsruher Forderungen zu EZB-Anleihen erfüllt. Lufthansa nimmt weitere Europaziele wieder in den Flugplan auf. Bayer schließt Verkauf der Tiergesundheitssparte an Elanco ab. Microsoft will mit Trumps Hilfe US-Geschäft von TikTok kaufen. Tesla könnte mit neuer Fabrik schneller als in China sein. Buffett setzt weiter auf Bank of America - Anteil noch weiter ausgebaut. Société Générale überrascht mit Milliardenverlust im 2. Quartal.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wie bewerten Sie das Krisenmanagement der Bundesregierung bei der Corona-Pandemie?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Siemens Healthineers AGSHL100
BASFBASF11
Siemens AG723610
TUITUAG00
Lufthansa AG823212