finanzen.net
22.03.2019 22:15
Bewerten
(0)

Wie die wachsende E-Mobilität den Rohstoffmarkt durcheinander wirbeln könnte

E-Busse im Fokus: Wie die wachsende E-Mobilität den Rohstoffmarkt durcheinander wirbeln könnte | Nachricht | finanzen.net
E-Busse im Fokus
DRUCKEN
E-Mobilität gewinnt weltweit mehr an Bedeutung. Als Vorreiter tut sich allen voran China mithilfe seiner ausgebauten E-Bus-Flotte hervor. Wie Rohstoffexperten schätzen, könnte sich der Boom der Elektro-Branche bald schon bald auf den weltweiten Rohstoff-Markt auswirken.
Seit Bekanntwerden des Dieselskandals rücken Abgaswerte immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. Spätestens seit vereinzelt in deutschen Städten gerichtlich angeordnete Diesel-Fahrverbote verhängt wurden, gewinnt das Thema Elektro-Mobilität zunehmend an Bedeutung. Während in Deutschland das Thema lange eher stiefmütterlich behandelt wurde, hat sich ein anderes Land zum Vorreiter der E-Mobilität entwickelt: China.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

China mit größter E-Bus-Flotte

Dabei tut sich das Land der Mitte insbesondere durch die weltweit größte Flotte an batteriebetriebenen Bussen hervor: 380.000 Fahrzeuge seien dort im Einsatz, wie es in einer Studie von BloombergNEF heißt. In Zukunft soll die Zahl noch weiter steigen. BNEF rechnet damit, dass elektrische Modelle bis Ende der 2020er den Weltmarkt anführen werden. Dies könnte einen beachtlichen Einfluss auf die weltweite Ölnachfrage haben. So hat der Wirtschaftsdatenanbieter BloombergNEF ausgerechnet, wie viel weniger Diesel voraussichtlich durch die weltweite E-Bus-Flotte bis zum Ende dieses Jahres verbraucht wird: 41 Millionen Liter täglich. Die restlichen E-Personenfahrzeuge der Welt kommen lediglich auf rund 14 Millionen Liter.

Busse fallen stärker ins Gewicht, da sie aufgrund ihrer Größe einen höheren Verbrauch haben und im Nahverkehr dauerhaft in Betrieb sind. Sollte das Thema E-Mobilität in Zukunft wie erwartet weiter in den Vordergrund rücken, könnte sich die sinkende Anzahl von Dieselfahrzeugen tatsächlich auf den weltweiten Ölverbrauch auswirken, insbesondere da BNEF schätzt, dass bis 2040 80 Prozent der weltweiten Busse aus dem öffentlichen Nahverkehr elektrisch angetrieben werden. Dies hätte den Rohstoff-Experten zufolge auch Auswirkungen auf den weltweiten Energieverbrauch. Dieser würde durch die verstärkte E-Mobilität bis 2040 um 6 Prozent wachsen.

Engpässe bei Lithium und Kobalt?

Darüber hinaus könnte es zu Rohstoffengpässen bei Lithium und Kobalt kommen, beides sind wichtige Bestandteile der E-Bus-Batterien. Im Bereich Lithium-Batterien hat China schon jetzt eine führende Position eingenommen. Die Marktanalysten gehen davon aus, dass das Land der Mitte die Produktionskapazität bis 2021 um 73 steigern wird. Allein für Elektroautos soll der weltweite Lithium-Bedarf bis 2025 um 100 Prozent wachsen. Bezüglich des Kobaltverbrauchs äußerte sich BNEF-Analyst Salim Morsy wie folgt: "Zwar bleiben wir der Nachfrage nach E-Fahrzeugen gegenüber optimistisch, jedoch sehen wir zwei wichtige Hürden auf uns zukommen. Auf kurze Sicht sehen wir das Risiko von Kobaltengpässen in den frühen 2020er Jahren. Diese könnten die derzeitig schnell sinkenden Batteriekosten verlangsamen. Auf lange Sicht ist die Lade-Infrastruktur noch eine Herausforderung". Neben Kobalt werden für die Lithium-Batterien auch andere Elemente wie Nickel, Mangan, Graphit und Aluminium benötigt. Ihre Nachfrage dürfte künftig ebenfalls steigen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Alistair Scott / Shutterstock.com, gyn9037 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • ?
US-Sanktionen im Blick
Warum Goldman Sachs nicht an eine Ölpreis-Rally glaubt
Die Ankündigung der Vereinigten Staaten, iranische Ölexporte künftig stärker zu bekämpfen, dürfte keine großen Auswirkungen auf die Ölpreise haben, glaubt die US-Bank Goldman Sachs.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.270,204,55
0,36%
Kupferpreis6.430,00-15,35
-0,24%
Ölpreis (WTI)65,91-0,27
-0,41%
Silberpreis14,820,02
0,10%
Super Benzin1,460,00
0,00%
Weizenpreis182,25-1,25
-0,68%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt mit kleinem Plus -- US-Börsen im Plus -- Bitcoin über 5.500 US-Dollar -- Twitter steigert Umsatz -- Ermittlungen gegen VW-Manager? -- Bank- und Stahlwerte, Wirecard, Bayer, Tesla im Fokus

Vossloh will mehr Sparen: Personalabbau und schlankere Aufstellung. Harley-Davidson erleidet Gewinneinbruch. Sri-Lanka und Ölpreis belasten Reise- und Freizeitwerte. 200-Tage-Linie fängt Gesundheitssektor auf. Coca-Cola übertrifft mit Quartalsgewinn die Prognosen. Verizon übertrifft Gewinnerwartungen und hebt Ausblick an. P&G steigert Umsatz.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
NEL ASAA0B733
EVOTEC SE566480