Euro am Sonntag hat getestet

Deutschlands beste Edelmetallhändler

aktualisiert 17.10.14 19:03 Uhr

Deutschlands beste Edelmetallhändler | finanzen.net

Welcher deutsche Edelmetallhändler ist seriös? Und wo gibt es die besten Preise? Um das zu ermitteln, hat €uro am Sonntag zusammen mit dem Deutschen Kundeninstitut (DKI) Deutschlands Edel­metallhändler getestet.

Werte in diesem Artikel
Rohstoffe

2.326,40 USD -3,01 USD -0,13%

von Andreas Höß, Euro am Sonntag

Dafür hat das DKI Testkunden losgeschickt, Internetangebote geprüft und Fragebögen an 20 Händler ausgegeben. Nur Exchange, Westgold und der TG Gold-Super-Markt beantworteten diese nicht. So haben sich 17 Edelmetallhändler dem größten deutschen Vergleich gestellt, der auf einem 170 Kriterien umfassenden Katalog und 220  Kundenkontakten beruht.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) via CFD handeln (schon ab 100 €)

Partizipieren Sie an Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Rohstoffen mit Hebel und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie durch einen Hebel mit der Wirkung von 3.000 Euro Kapital handeln.

Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Verbesserungen zum Vorjahr
Miriam Ziesak vom DKI, die den Test geleitet hat, zieht eine positive Bilanz: "Wie schon im Vorjahr fallen die Ergebnisse insgesamt gut aus." Vier Händler erhielten die Note "sehr gut", zehn "gut", drei "befriedigend". Anders als 2013 gab es kein "ausreichend". "Ein Grund für die Verbesserung ist, dass einige Händler unsere Kritikpunkte aus dem Vorjahr aufgegriffen und etwa ihre Sicherheitsanforderungen verbessert haben", erklärt Ziesak.

So wurde 2013 moniert, dass fünf Händler ihre wertvollen Lieferungen mit Firmenstempel auf den Paketen verschickt haben. Faller Edelmetalle und Geiger Edelmetallhandel lieferten zudem nur mit normalen Transportunternehmen ohne hohe Sicherheitsvorkehrungen, was Diebstahl herausforderte. Das wurde behoben. Jetzt kommen alle Päckchen mit Wertkurier, nur bei Robbe & Berking sind sie noch nicht anonymisiert.

Blickt man auf das Podium, gibt es im Vergleich zu 2013 nur kleine Veränderungen. Degussa Goldhandel eroberte mit 87 von 100 möglichen Punkten erneut den Spitzenplatz. Mit vergleichsweise guten An- und Verkaufspreisen für Gold und Silber, einer extrem breiten und tiefen Produktpalette und zusätzlichen Leistungen wie einem Zollfreilager sicherte sich der größte Anbieter im deutschen Markt wie schon 2013 den Titel "Bester Edelmetallhändler".

Auch Pro Aurum konnte seinen Podiumsplatz aus dem Vorjahr halten und landete mit nur minimalem Abstand von 1,3 Punkten auf Platz 3. Der zweitgrößte deutsche Händler hat die größte Produktpalette, auch bei Transparenz und Sicherheit sammelte das Unternehmen viele Punkte. Ausrutscher bei Kundenanfragen kosteten Pro Aurum aber eine bessere Platzierung.

Zwischen die beiden Platzhirsche hat sich auf Platz  2 die wesentlich kleinere ESG Edelmetall-Handel geschoben. ESG punktete gegenüber Pro Aurum vor allem mit exzellentem Service und etwas besseren Preisen. Der Vorjahreszweite MP Edelmetalle wurde hingegen auf Platz 11 durchgereicht - unter anderem, weil MP den drittteuersten Goldpreis im Test hatte.

Heubach mit besten Konditionen
Insgesamt haben die Preise in diesem Jahr einen höheren Stellenwert eingenommen als im Test 2013. Für "Produktpalette" und "Service" vergaben wir je 20 Punkte, für "Sicherheit und Transparenz" sowie "Preise und Konditionen" je 30. Genutzt hat das beispielsweise Heubach Edel­metalle. Mit 998,15 Euro inklusive Versandkosten machte Heubach für eine Unze Gold das zweitbeste Angebot im Test, der Börsenkurs lag zum Testzeitpunkt am Stichtag bei 975,72 Euro. Auch der Silberpreis war bei Heubach der zweitgünstigste im Test. Preiswerter gab es die beiden Edelmetalle nur noch bei Geiger: Zum selben Zeitpunkt verlangte man dort für Gold nur 996,87 Euro.

Dass Geiger diese Unterkategorie dennoch nicht für sich entschied, lag an den Ankaufspreisen. Für den Ankauf einer Unze Gold von einem Kunden kalkulierte Geiger den zweitgrößten Abschlag vom Börsenpreis. Den größten verlangte Ophirum mit 4,4 Prozent. Zum Vergleich: CoinInvest zahlte den vollen Börsenpreis. Und bei Silber zahlte Heubach sogar minimal mehr als den Spotpreis, weshalb Heubach insgesamt die besten Konditionen bot und sich damit auch in der Gesamtwertung weit vorn platzierte. Faire Angebote lieferten auch Degussa, ESG und S & R Edelmetalle. Die schlechtesten Konditionen erhalten Kunden bei Ophirum, Anlagegold24 und der Reisebank, die auch im Gesamtergebnis weit abgeschlagen sind. Eine Unze Gold kostete bei der Reisebank knapp 30 Euro mehr als bei Geiger.

Sicher, seriös, doch Servicedefizit
In der Kategorie "Transparenz und Sicherheit" waren die Ergebnisse sehr erfreulich. Verschlüsselter Datentransfer im Internet und Echtheitszertifikate sind längst Standard, der Versand per Wertkurier seit diesem Jahr auch. Bis auf Geiger weisen alle Händler das Gütesiegel der Londoner Rohstoffbörse vor. Viele Zähler wurden auch in der Kategorie "Produktpalette" gesammelt. Barren und Münzen aus Gold, Silber, Platin und Palladium gehören überall zum Sortiment. Vor allem Pro Aurum punktete hier mit Zusatzangeboten, die von Tresoren über ein Zollfreilager bis hin zu Granulaten und Edelmetallfonds reichten.

Federn lassen musste Pro Aurum aber beim Service. So wollte ein Testkäufer wissen, ob er auf Gold Abgeltungsteuer zahlen müsse. Der Kundenbetreuer antwortete, er solle doch einfach bei einem Steuerberater nachfragen. Allerdings war Pro Aurum mit seinem leichten Servicedefizit in diesem Test in bester Gesellschaft, auch Degussa landete hier nur im Mittelfeld, und andere Händler antworteten zum Teil gar nicht oder nur standardisiert auf E-Mail-Anfragen. Ein kleiner Makel in einem Test, der sonst für die Seriosität vieler Edelmetallhändler in Deutschland spricht. Doch der kann ja behoben werden. 

Bildquellen: somartin / Shutterstock.com, Julian Mezger

Nachrichten zu Goldpreis