finanzen.net
02.09.2019 19:06
Bewerten
(3)

Nicht nur Blüten: Auch Gold wird inzwischen gefälscht und verwässert den Markt

Falsche Barrenprägung: Nicht nur Blüten: Auch Gold wird inzwischen gefälscht und verwässert den Markt | Nachricht | finanzen.net
Falsche Barrenprägung
Der Goldpreis hat in den vergangenen Monaten eine Rally aufs Parkett gelegt. Doch nicht das gesamte Edelmetall, das sich im Umlauf befindet, wurde offenbar legal abgebaut.
• Goldbarren mit falscher Prägung aufgetaucht
• Möglicherweise noch mehrere Tausend Barren im Umlauf
• Industriekreise: Spur führt nach China
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, wurden in den letzten drei Jahren gezielt Goldbarren mit gefälschten Prägungen in Umlauf gebracht. Demnach soll die Prägung der Barren auf große Raffinerien verweisen, tatsächlich sei das Edelmetall aber in illegalen Minen abgebaut oder illegal erworben worden, heißt es unter Berufung auf Führungskräfte von Goldraffinerien und Banken. Die Fälschungen seien nur schwer zu erkennen, weshalb sie als ideale Basis für Drogendealer und Warlords dienten, so die Nachrichtenagentur weiter.

"Falsche" Goldbarren für 50 Millionen US-Dollar

In den letzten drei Jahren haben alle vier führenden Goldraffinerien der Schweiz Barren im Wert von mindestens 50 Millionen US-Dollar identifiziert, die mit Schweizer Raffinerielogos versehen, aber nicht von diesen Einrichtungen hergestellt wurden, heißt es. Gelagert worden seien diese in Tresoren von JPMorgan Chase & Co. - das Finanzhaus ist einer der wichtigsten Bankenplayer am Goldmarkt. Unter Berufung auf Führungskräfte von Goldraffinerien, Banken und andere Quellen ist von mindestens 1.000 Barren die Rede.

Insgesamt werden im Jahr zwischen zwei und 2,5 Millionen Goldbarren produziert - die gefälschten Barren sind in ihrer Zahl also übersichtlich. Angesichts der raffinierten Fälschungen sei aber nicht auszuschließen, dass tausende weitere Goldbarren unentdeckt geblieben sind, heißt es bei Reuters weiter. "Die neuesten gefälschten Barren ... sind höchst professionell gemacht", sagte Michael Mesaric, der Geschäftsführer der Raffinerie Valcambi. Er sagte, dass vielleicht ein paar Tausend gefunden wurden, aber "die Wahrscheinlichkeit sei hoch, dass sich noch "viel, viel, viel mehr im Umlauf" befänden. Seiner Einschätzung nach werden die Fälschungen auch aktuell noch vorgenommen.

Sind Privatanleger von den falschen Goldbarren betroffen?

Die Fälschungen zu erkennen, sei deshalb so schwierig, weil die Barren - anders als falsche Barren - aus echtem Gold bestehen, nur wurde dieses illegal geschürft. Lediglich die Prägungen seien unecht.

Dass Privatanleger im Besitz der Goldbarren mit falscher Prägung sind, ist wenig wahrscheinlich, denn bislang sind offenbar ausschließlich Ein-Kilogramm-Barren gefunden worden. Auch wenn es sich bei den gefälschten Barren im technischen Sinne um echtes Gold handelt, warnt Reuters vor den Folgen, wenn man im Besitz der Goldbarren mit gefälschter Prägung ist. Für die Empfänger stellten die Raubkopien eine Gefahr für die Einhaltung der Vorschriften dar: Jeder, der über ein solches Metall verfügt - einschließlich Juweliere, Banken und Elektronikunternehmen - könnte versehentlich gegen globale Vorschriften verstoßen, die verhindern sollen, dass Metall unbekannter oder krimineller Herkunft in Umlauf kommt, heißt es von Seiten der Nachrichtenagentur. Diese Regeln zielten darauf ab, Goldlieferungen zu stoppen, die Konflikte, Terrorismus oder organisierte Kriminalität finanzieren, die Umwelt schädigen oder nationale Regierungen untergraben.

JPMorgan erklärte unterdessen, es habe bislang keinen Vorfall gegeben, wegen dem ein Kunde finanzielle Verluste verzeichnen musste. Die Bank informiere die zuständigen Behörden und Raffinerien, sobald Goldbarren mit sich doppelnder Identifikationsnummer entdeckt würden, hieß es in einem Statement.

China in Verdacht

Industriequellen vermuten derzeit, dass die Spur der Fälscher nach China führt, immerhin steht das Land bei der Goldproduktion weltweit an der Spitze. Anschließend könnten die Barren mit gefälschter Prägung über Händler in Hongkong, Japan oder Thailand auf den legalen Markt gelangen und in die globale Lieferkette integriert werden. Dies sei bislang aber nicht festgestellt worden, teilte die "Shanghai Gold Exchange", die in China für die Regulierung des Goldhandels zuständig ist, mit.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Sebastian Duda / Shutterstock.com, Pics-xl / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    +
  • ?
Noch vor den US-Wahlen
Anleihenkönig Gundlach warnt: Hohe Wahrscheinlichkeit für US-Rezession in den nächsten 15 Monaten
Die Sorge vor einer Rezession in den USA treibt Anleger weltweit um. Auch Experten beobachten die aktuellen Entwicklungen mit Sorgenfalten auf der Stirn. Laut Bondexperte Jeffrey Gundlach hat sich die Lage zuletzt extrem verschärft.
18.09.19

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.525,107,95
0,52%
Kupferpreis5.777,1018,75
0,33%
Ölpreis (WTI)58,580,49
0,84%
Silberpreis18,630,63
3,52%
Super Benzin1,410,01
0,36%
Weizenpreis171,750,25
0,15%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- US-Börsen grün -- Thomas Cook insolvent -- Deutsche Wirtschaft im September in Rezessionsbereich -- BVB, Adler Real Estate, DEUTZ, Deutsche Bank im Fokus

Pinterest führt Shopping-Anzeigen auch in Deutschland ein. US-Börsenaufsicht erzielt Vergleich mit Nissan und Ex-Chef Ghosn. ams hält OSRAM-Aktien für mehr als 120 Millionen Euro. K+S-Aktie bricht ein: Wegen schwacher Nachfrage Kaliproduktion reduziert - Ergebnisbelastung. Wirecard muss Millionen-Bußgeld wegen Formfehlern zahlen.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung hat ein Milliarden-Paket für den Klimaschutz beschlossen. Glauben Sie an dessen Wirksamkeit?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Thomas CookA0MR3W
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
CommerzbankCBK100
TUITUAG00
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
K+S AGKSAG88
Amazon906866
Apple Inc.865985
Ballard Power Inc.A0RENB
Infineon AG623100
BayerBAY001
BASFBASF11