26.06.2019 22:17

"Eigenständiger Goldausbruch": Nach dieser Marke wird der Goldpreis nun weiter steigen

Gold-Rally: "Eigenständiger Goldausbruch": Nach dieser Marke wird der Goldpreis nun weiter steigen | Nachricht | finanzen.net
Gold-Rally
Folgen
Nachdem der Goldpreis jüngst auf den höchsten Stand seit sechs Jahren geklettert und die Marke von 1.400 US-Dollar dabei gefallen ist, dürfte es nun noch weiter aufwärts gehen, glauben einige Experten.
Werbung

"Eigenständiger Goldausbruch"

Vergangene Woche hat der Goldpreis wieder den Sprung über die Marke von 1.400 US-Dollar geschafft. Dieser Schritt dürfte nun deutlich mehr Käufer anziehen als die vorherige wichtige Marke von 1.300 US-Dollar, glaubt die Scotiabank. Es gebe einen außergewöhnlich hohen Anteil an potenziellen Investoren, die bei 1.400 US-Dollar einsteigen, erklärte Scotiabank-Rohstoffstratege Nicky Shiels. "Insgesamt gibt es ein wachsendes ‘FOMO-Risiko’, bei dem Gold mehr Käufer bei 1.400 $ als bei 1.300 $ anziehen könnte, was den Glauben einiger bekannter Investoren bestätigt, dass, wenn 1.400 $ fallen, 1.700 $ (oder irgendetwas auf dem Weg) sehr schnell erreicht werden", so der Stratege weiter.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln (schon ab 100 €)
Nutzen Sie Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Roh­stoffen mit attraktiven Hebeln und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie mit dem Handeln beginnen und mit Hebel z. B. von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Seit Beginn des Handelskonflikts habe sich das glänzende Edelmetall "unauffällig" weiterentwickelt und weise nun sogar eine bessere Performance als die meisten G10-Währungen auf. Shiels beschreibt die jüngste Rally als "eigenständigen Goldausbruch". Denn während der Goldpreis in der Regel eine negative Korrelation zum US-Dollar aufweist, entwickelte er sich jüngst unabhängig davon.

Hoffnung auf weitere geldpolitische Lockerung treibt Goldpreis an

Der Katalysator für den jüngsten Ausbruch dürften wohl die Notenbanken gewesen sein. Sowohl die Europäische Zentralbank (EZB) als auch die US-Notenbank (Fed) deuteten vergangene Woche ihre Bereitschaft an, die Leitzinsen bei einer weiteren Konjunktureintrübung möglicherweise zu senken. "Wir werden alle Flexibilität innerhalb unseres Mandats nutzen, um unseren Auftrag zu erfüllen", sagte EZB-Chef Mario Draghi bei der Notenbanksitzung in der vergangenen Woche. "Wir werden bei Bedarf handeln und unsere Instrumente nutzen, um das Wachstum zu sichern", zog daraufhin Fed-Chef Jerome Powell am Mittwoch in den USA nach.

Die Spekulationen auf weitere Zinssenkungen haben den Goldpreis kräftig beflügelt und zuletzt auf den höchsten Stand seit sechs Jahren getrieben: Er kletterte zeitweise auf über 1.430 US-Dollar. "Auch wenn die Fed die Zinsen nicht gekürzt hat, sind die Markterwartungen für ein mildes Umfeld und eine wahrscheinliche Zinskürzung im Juli positiv für Gold", erklärte Maxwell Gold von Aberdeen Standard Investments. Generell führen sinkende Zinsen dazu, dass die Beliebtheit von Gold, das als Inflationsschutz gilt, steigt. Analysten rechnen daher nun mit weiter steigenden Preisen des Edelmetalls.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock, FikMik / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    +
  • ?
Goldpreis und Ölpreis
Goldpreis: Zweites Wochenminus in Folge droht
Der Goldpreis leidet weiterhin unter drohenden Zinserhöhungen der Notenbanken und ist nunmehr im Begriff, zum zweiten Mal in Folge ein Wochenminus zu erzielen.
19.06.22
Goldpreis: Auf den Greenback setzen (Redaktion Finanzen Verlag)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für einen Rohstoff erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten, die sich im Speziellen mit diesem Rohstoff befassen

Alle: Alle Nachrichten, die diesen Rohstoff betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Rohstoffe betreffen

mehr News
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.827,184,41
0,24%
Kupferpreis8.396,85-376,80
-4,29%
Ölpreis (WTI)107,143,11
2,99%
Silberpreis21,140,18
0,86%
Super Benzin1,87-0,02
-0,90%
Weizenpreis358,75-0,75
-0,21%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln