finanzen.net
26.06.2019 22:17

"Eigenständiger Goldausbruch": Nach dieser Marke wird der Goldpreis nun weiter steigen

Gold-Rally: "Eigenständiger Goldausbruch": Nach dieser Marke wird der Goldpreis nun weiter steigen | Nachricht | finanzen.net
Gold-Rally
Folgen
Nachdem der Goldpreis jüngst auf den höchsten Stand seit sechs Jahren geklettert und die Marke von 1.400 US-Dollar dabei gefallen ist, dürfte es nun noch weiter aufwärts gehen, glauben einige Experten.
Werbung

"Eigenständiger Goldausbruch"

Vergangene Woche hat der Goldpreis wieder den Sprung über die Marke von 1.400 US-Dollar geschafft. Dieser Schritt dürfte nun deutlich mehr Käufer anziehen als die vorherige wichtige Marke von 1.300 US-Dollar, glaubt die Scotiabank. Es gebe einen außergewöhnlich hohen Anteil an potenziellen Investoren, die bei 1.400 US-Dollar einsteigen, erklärte Scotiabank-Rohstoffstratege Nicky Shiels. "Insgesamt gibt es ein wachsendes ‘FOMO-Risiko’, bei dem Gold mehr Käufer bei 1.400 $ als bei 1.300 $ anziehen könnte, was den Glauben einiger bekannter Investoren bestätigt, dass, wenn 1.400 $ fallen, 1.700 $ (oder irgendetwas auf dem Weg) sehr schnell erreicht werden", so der Stratege weiter.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Seit Beginn des Handelskonflikts habe sich das glänzende Edelmetall "unauffällig" weiterentwickelt und weise nun sogar eine bessere Performance als die meisten G10-Währungen auf. Shiels beschreibt die jüngste Rally als "eigenständigen Goldausbruch". Denn während der Goldpreis in der Regel eine negative Korrelation zum US-Dollar aufweist, entwickelte er sich jüngst unabhängig davon.

Hoffnung auf weitere geldpolitische Lockerung treibt Goldpreis an

Der Katalysator für den jüngsten Ausbruch dürften wohl die Notenbanken gewesen sein. Sowohl die Europäische Zentralbank (EZB) als auch die US-Notenbank (Fed) deuteten vergangene Woche ihre Bereitschaft an, die Leitzinsen bei einer weiteren Konjunktureintrübung möglicherweise zu senken. "Wir werden alle Flexibilität innerhalb unseres Mandats nutzen, um unseren Auftrag zu erfüllen", sagte EZB-Chef Mario Draghi bei der Notenbanksitzung in der vergangenen Woche. "Wir werden bei Bedarf handeln und unsere Instrumente nutzen, um das Wachstum zu sichern", zog daraufhin Fed-Chef Jerome Powell am Mittwoch in den USA nach.

Die Spekulationen auf weitere Zinssenkungen haben den Goldpreis kräftig beflügelt und zuletzt auf den höchsten Stand seit sechs Jahren getrieben: Er kletterte zeitweise auf über 1.430 US-Dollar. "Auch wenn die Fed die Zinsen nicht gekürzt hat, sind die Markterwartungen für ein mildes Umfeld und eine wahrscheinliche Zinskürzung im Juli positiv für Gold", erklärte Maxwell Gold von Aberdeen Standard Investments. Generell führen sinkende Zinsen dazu, dass die Beliebtheit von Gold, das als Inflationsschutz gilt, steigt. Analysten rechnen daher nun mit weiter steigenden Preisen des Edelmetalls.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock, FikMik / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.774,911,88
0,11%
Kupferpreis6.079,8063,15
1,05%
Ölpreis (WTI)40,320,03
0,07%
Silberpreis18,050,10
0,56%
Super Benzin1,26-0,00
-0,24%
Weizenpreis182,751,50
0,83%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
TUITUAG00
PowerCell Sweden ABA14TK6
Amazon906866
BayerBAY001
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Gilead Sciences Inc.885823