finanzen.net
10.08.2020 21:21

Silberpreis bleibt hinter Goldpreisanstieg zurück: Silber unterbewertet?

Gold-Silber-Ratio: Silberpreis bleibt hinter Goldpreisanstieg zurück: Silber unterbewertet? | Nachricht | finanzen.net
Gold-Silber-Ratio
Folgen
Während die Goldpreisrally aktuell in den Fokus der Anleger rückt, dürfte auch der Silberpreis einen Blick wert sein. Der kleine Bruder von Gold hat laut Experten noch Luft nach oben.
Werbung
• Silber als "Gold des armen Mannes" bekannt
• Silberpreis blieb hinter Anstieg von Gold zurück
• Experte: Silber unter- oder Gold überbewertet

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Silber wird oft als "Gold des armen Mannes" bezeichnet. Das liegt daran, "dass einige der gleichen Faktoren, die zu einem Anstieg des Goldpreis führen, dasselbe mit den Silberpreisen machen", gibt MarketWatch Ed Moy, Chef-Marktstratege beim Goldhändler Valaurum, wieder. So sorgen aktuell vor allem die Unsicherheit am Markt über die Erholung der Weltwirtschaft, als auch die Sorge vor der Entwertung des Geldes für ein gesteigertes Interesse an Gold. Ein schwacher Dollar dient zudem als Preistreiber für die beiden Edelmetalle, da dieser Silber und Gold, die in der US-Währung gehandelt werden, günstiger macht und somit die Nachfrage steigen lässt.

Obwohl Silber sich volatiler als Gold verhält, bietet das Edelmetall ein interessantes Investment für Anleger, denn Silber kostet pro Unze deutlich weniger als der bei Anlegern beliebte "sichere Hafen" - der Silberpreis sei laut Moy zudem "hinter dem Anstieg von Gold zurückgeblieben".

Gold-Silber-Verhältnis sehr hoch

"Es ist seit einiger Zeit klar, dass Silber im Vergleich zu Gold übermäßig billig war", gibt MarketWatch Ross Norman, CEO des Edelmetall-Nachrichten- und Informationsanbieters Metals Daily, wieder. Das Verhältnis zwischen den Metallen sei laut Norman am 18. März auf ein 4.000-Jahres-Hoch von 126 gestiegen. Das kam dadurch zustande, dass die Auswirkungen der Corona-Krise zu diesem Zeitpunkt besonders heftig waren und Anleger in Scharen in Gold flüchteten. Derweil befürchteten sie bei Silber, welches auch als Industriemetall dient, aufgrund der Auswirkungen der Pandemie auf die Wirtschaft, einen Nachfragerückgang. Somit kam es beim Silberpreis zu einer Korrektur, während der Goldpreis zulegte.

Obwohl das Verhältnis in den letzten Monaten deutlich zurückgegangen sei, liege es immer noch deutlich über dem typischen Gold-Silber-Verhältnis, das Ed Moy bei einer Unze Gold auf 60 Unzen Silber festlegt. Dass das Gold-Silber-Ratio so historisch hoch ist, bedeute, dass entweder Gold überbewertet oder Silber unterbewertet sei, so Moy - und wenn Silber unterbewertet sei, gebe es viel Geld zu verdienen.

Noch Luft nach oben

Nach Meinung von Ryan Giannotto, Research Director beim börsengehandelten Fondsemittenten GraniteShares, sei Silber "noch nicht einmal auf halbem Weg zu seinem Allzeithoch". Es sei zwar unwahrscheinlich, dass sich Silber in naher Zukunft mehr als verdoppelt, dennoch sei es "unklug, extreme Szenarien auszuschließen". Und auch bei Goldman Sachs geht man von weiter steigenden Preisen aus: Nachdem Silber erst kürzlich auf den höchsten Stand seit sieben Jahren stieg, hoben die Experten der US-Großbank neben ihrer Goldpreisprognose auch ihren Ausblick für den Silberpreis von 22 US-Dollar auf 30 US-Dollar an.

Da der Silberpreis aber traditionell starken Schwankungen unterliegt, empfiehlt Giannotto denjenigen, die ihr Geld in Silber investieren, in Betracht zu ziehen, "das Engagement mit anderen historisch weniger volatilen Edelmetallen wie Gold oder Platin auszugleichen".

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Juk86 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    3
  • Alle
    +
  • ?
Goldproduzenten
Diese Länder sind die größten Goldproduzenten
Insgesamt 3.463,7 Tonnen Gold konnten 2019 weltweit gefördert werden - ein Prozent weniger als noch 2018. Im folgenden Ranking stellen wir Ihnen die Top 10 der größten Goldproduzenten unter den Ländern vor.
08:45 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Jetzt kostenlos anmelden!

Welche Wachstumsaktien sich lohnen zeigt Ihnen ein Experte im Trading-Seminar heute um 18 Uhr!

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.886,15-11,66
-0,61%
Kupferpreis6.546,20-25,45
-0,39%
Ölpreis (WTI)38,85-0,26
-0,66%
Silberpreis23,80-0,41
-1,68%
Super Benzin1,25-0,00
-0,32%
Weizenpreis193,501,50
0,78%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schwächer -- VW bestätigt Ausblick 2020 -- Covestro kauft DSM-Coating-Geschäft -- adidas platziert 500-Millionen-Anleihe -- Disney, S&T, Merck, TUI im Fokus

Anscheinend weitere Hinweise auf Manipulationen bei Porsche-Benzinern. CureVac startet mit nächster Phase für Corona-Impfstoff. Prozess gegen Ex-AUDI-Chef Stadler beginnt. Veolia erhöht Offerte für Engies Suez-Paket auf 3,4 Milliarden Euro. Bechtle übernimmt österreichischen Softwareentwickler dataformers. Shell kündigt Abbau von bis zu 9.000 Stellen an. Roche und Partner Regeneron erzielen mit Corona-Antikörper-Cocktail gute Daten.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
NEL ASAA0B733
Siemens Energy AGENER6Y
TeslaA1CX3T
BioNTechA2PSR2
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Amazon906866
BayerBAY001
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610